Abo
  • Services:

Hackerangriff: Millionen Daten von Livingsocial erbeutet

Das zu Teilen zu Amazon gehörende Schnäppchenportal Livingsocial ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Laut dem Unternehmen sind 50 Millionen Kundendaten erbeutet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Livingsocial
Das Logo von Livingsocial (Bild: Livingsocial)

Hacker haben bei Groupon-Konkurrent Livingsocial 50 Millionen Kundendaten gestohlen. Laut dem Blog All Things D hat Livingsocial in einer Nachricht an seine Angestellten und Kunden mitgeteilt, dass es sich bei den Daten um Namen, Passwörter, E-Mail-Adressen und Geburtsdaten handele. Kreditkartendaten seien nicht gestohlen worden. Livingsocial fordert seine Kunden auf, ihre Passwörter zu ändern.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ein Unternehmenssprecher bestätigte dem Blog zufolge den Angriff, von dem Kunden weltweit betroffen seien, mit Ausnahme von Indonesien, Thailand, Südkorea und den Philippinen. Deren Daten seien auf anderen Servern gespeichert.

Der Angriff kommt offenbar zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. All Things D schreibt, das Unternehmen sei gerade dabei, sich neu auszurichten, nachdem es eine Finanzspritze von Investoren bekommen habe, um größere Verluste auszugleichen.

Das Unternehmen mit Sitz in Washington hat weltweit über 70 Millionen Kunden und gehört zu Teilen zu Amazon. Der E-Commerce-Konzern hatte 2010 175 Millionen US-Dollar in die Sonderangebotsplattform investiert und besitzt mittlerweile 29 Prozent von Livingsocial. Laut einem Bericht von Anfang April 2013 ist das Unternehmen 3 Milliarden US-Dollar wert.

Bei Livingsocial können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt in virtuellen Gruppen günstiger einkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Peter_wie 28. Apr 2013

Da musste ich wirklich mal herzlich lachen als ich das auf der Webseite von den Jungs...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /