Hackerangriff in Anhalt-Bitterfeld: Politik setzt auf unbürokratische Lösungen

Nach dem Hackerangriff auf die IT-Infrastruktur des Landkreises Anhalt-Bitterfeld sollen die Folgen für die Bevölkerung abgefangen werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Rathaus in Köthen
Rathaus in Köthen (Bild: Michael Sander/CC-BY-SA 3.0)

Mit eher unbürokratischen Lösungen sollen die Folgen für die Bevölkerung nach dem Hackerangriff in Anhalt-Bitterfeld abgefangen werden. Die Geldleistungen etwa für Sozialhilfeempfänger in Anhalt-Bitterfeld können nach Angaben des Landkreises ausgezahlt werden. Das gilt zumindest für bestehende Ansprüche, bei Neuanträgen soll aber auch individuell geholfen werden.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Maschinensoftware
    Kleemann GmbH, Göppingen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
Detailsuche

"Wir wollen und werden niemanden im Regen stehen lassen", sagte Landrat Andy Grabner (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Nach dem Hackerangriff in der vergangenen Woche kann die Stadtregierung bei Empfängern von Sozialhilfe weiterhin nicht auf die Datensätze zugreifen. Daher wird zunächst die Summe ausgezahlt, die im Juni überwiesen wurde.

"Wir haben ja die Leistungen im Vormonat gezahlt und wir würden dann auf diese Überweisungsträger zurückgreifen." Wenn es in der Zwischenzeit eine Abweichung von dem Betrag gab, werde zu gegebener Zeit eine Nachberechnung erfolgen, so der Landrat weiter.

Politik ist auf Mitarbeit der Betroffenen angewiesen

Auch die Barauszahlungen sollen erfolgen. Wer den Leistungsbescheid vorweisen kann, bekomme das Geld anhand dessen ausbezahlt. "Wir sind natürlich in gewisser Weise auch auf die Mithilfe von den Betroffenen angewiesen", sagte Grabner weiter.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Auch wenn Neuanträge noch nicht abschließend bearbeitet wurden, sollen sich die Betroffenen entsprechend beim Amt melden. Die Politik will dann mögliche Lösungen suchen.

Der Landkreis erwartet, ab dem 19. Juli 2021 wieder eingeschränkt leistungsfähig zu sein. Damit wären die IT-Systeme des Landkreises etwa eine Woche nicht benutzbar gewesen. Es wird aber weiterhin Einschränkungen geben, räumte Grabner ein. Vor allem die "bürgerrelevanten Angelegenheiten", also etwa die Auszahlungen oder Kfz-Anmeldungen, sollen wieder gestartet werden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Nur die wenigsten Mitarbeiter sind arbeitsfähig

Denn von 900 Mitarbeitern werden zunächst nur 100 ab kommender Woche wieder arbeiten können. Da könne es natürlich sein, dass gewisse Leistungen erst einmal vernachlässigt werden. "Wir müssen jetzt erst mal Prioritäten setzen." "Es kann sein, dass ein Fischereischein beispielsweise nicht beantragt oder ausgehändigt werden kann", sagte der CDU-Mann.

Bei einem Cyberangriff, bei dem Daten verschlüsselt werden, wurden mehrere Server des Landkreises den Angaben zufolge mit sogenannter Ransomware infiziert. Die Quelle der Infektion war zunächst unklar, die Untersuchungen dazu dauern an. Mittlerweile liegt eine Lösegeldforderung in unbekannter Höhe vor. Für den Angriff soll die Windows-Sicherheitslücke Printnightmare ausgenutzt worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Elektromobilität: Großbritannien plant O-Lkw-Projekt
    Elektromobilität
    Großbritannien plant O-Lkw-Projekt

    Ab 2040 dürfen in Großbritannien keine Verbrenner-Lkw mehr verkauft werden. Die Regierung testet elektrische Alternativen.

dummzeuch 16. Jul 2021 / Themenstart

Wer erinnert sich nicht an die unbürokratischen Hilfen für von Corona betroffene Firmen...

Knuspermaus 15. Jul 2021 / Themenstart

Um die "Wichtigkeit" beim Publikum zu erhöhen und sagen zu können "Wir sind nicht...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /