Hackerangriff auf Uni Gießen: Lange Schlangen für 38.000 neue E-Mail-Passwörter

Die Uni Gießen hat sämtliche Passwörter von Studenten und Mitarbeitern zurücksetzen müssen. Die Hintergründe des mutmaßlichen Hackerangriffs sind weiter unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Universität Gießen ist derzeit offline.
Die Universität Gießen ist derzeit offline. (Bild: Ralf Lotys (Sicherlich)/Attribution 2.5 Generic (CC BY 2.5))

Nach einem mutmaßlichen Hackerangriff hat die Universität Gießen sämtliche Passwörter für rund 38.000 E-Mail-Konten von Studenten und Mitarbeitern zurückgesetzt. Aus rechtlichen Gründen sei es erforderlich, sich die neuen Passwörter persönlich abzuholen, teilte die Universität am 16. Dezember 2019 mit (PDF). Hintergrund seien Vorgaben des Deutsche Forschungsnetz-Vereins (DFN), bei dem die Universität Mitglied sei. Alle Betroffenen müssten sich mit einem amtlichen Ausweis legitimieren und könnten keine Vertretung schicken.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Support Mitarbeiter (m/w/d) für eigenentwickelte Agentursoftware
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Vor der Passwortausgabe in einer Turnhalle bildeten sich laut Gießener Allgemeine lange Schlangen. Die am Montag gestartete Aktion soll am kommenden Freitag abgeschlossen sein. Wie Studenten bei einem aktuellen Auslandsaufenthalt an ihr Passwort gelangen sollen, wird nicht erläutert.

Seit dem 9. Dezember 2019 ist die Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen nach einem "schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfall" offline. "Internet, E-Mail-Dienst und interne Netzwerke sind nicht nutzbar", hieß es in einem offenen Brief vom 13. Dezember 2019 (PDF). Voraussichtlich könnten Ende der Woche erste gesicherte Aussagen zum Umfang des Schadens an den Servern gemacht werden, schrieb die Uni am Montag auf ihrer Notfall-Webseite.

Virenscans an Endgeräten

In der vergangenen Woche war damit begonnen worden, USB-Sticks mit einer Anti-Viren-Software zu verteilen. Damit sollen die Endgeräte der Beschäftigten gescannt werden. Inzwischen sei ein großer Teil der lokal und ohne Internetverbindung durchgeführten Scans abgeschlossen worden. Eine zweite Scan-Welle sei für den kommenden Mittwoch geplant. Dafür stünden 1.200 USB-Sticks zur Verfügung. Das Hochschulrechenzentrum sei zuversichtlich, die Anti-Viren-Scans noch in dieser Woche abschließen zu können.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hintergründe des Angriffs sind weiter unklar. Nach ersten Einschätzungen habe man es offenbar "mit einer bislang unbekannten Variante einer Schadsoftware zu tun", hieß es. Wegen des Verdachts auf einen Cyber-Angriff wurde Strafanzeige gestellt. Die privaten Endgeräte der Studenten sollen nicht betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /