Abo
  • Services:

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Twitter-Account des Hackers wurde inzwischen gesperrt, die Daten sind aber immer noch verfügbar.
Der Twitter-Account des Hackers wurde inzwischen gesperrt, die Daten sind aber immer noch verfügbar. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Gut möglich, dass in irgendeinen Signatur-Generator im Netz vor einiger Zeit die Namen Robert Habeck, Annalena Baerbock und Cem Özdemir eingegeben wurden. Denn die Namen der Grünen-Spitzenpolitiker tauchen ordentlich sortiert in der Ascii-Schriftart "Big" in einer Textdatei auf, die allerhand personenbezogene Daten enthält und auf noch mehr teils sehr persönliche Dokumente im Netz verweist. Welcher Hacker machte sich wohl die Arbeit, selbst eine Texttabelle als Inhaltsverzeichnis zu generieren?

Inhalt:
  1. Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
  2. Daten sorgfältig aufbereitet
  3. BSI wusste seit Dezember von Hacks

Noch immer ist unklar, wer hinter dem Leak von personenbezogenen Daten Hunderter Politiker und Prominenter steckt. Seit Anfang Dezember 2018 wurden über einen inzwischen gesperrten Twitter-Account Links auf Pastebin-Seiten veröffentlicht. Dort fanden sich wiederum Textdateien, die vertrauliche Daten sowie weitere Links auf Dokumente oder Dokumentensammlungen enthielten. Zweifellos viele Daten, die niemand von sich öffentlich im Netz sehen möchte.

Youtuber stehen in Kontakt mit Hacker

Was die Hintergründe der Hacks und des Leaks betrifft, gibt es inzwischen erste Indizien. Der Youtuber Tomasz Niemiec sagte dem Portal T-Online, er stehe schon seit Jahren mit der Person im Kontakt, die die Daten veröffentlicht haben soll. Dabei sei es in der Nacht zum Freitag vor allem darum gegangen, die Twitter-Account des Youtubers Simon Unge wieder zurückbekommen, den der Hacker ebenfalls gekapert hatte. Unges Account mit zwei Millionen Followern hatte er genutzt, um eine größere Öffentlichkeit für seine Leaks zu erhalten.

Das Motiv für den Leak? "Er kommt aus der Youtuber-Szene. Ich bin sicher, dass es ihm in erster Linie um Aufmerksamkeit geht. Das gilt zumindest für die Accounts der Politiker", sagte Niemics in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Seiner Einschätzung nach steckt der Unbekannte nicht nur hinter den Leaks, sondern hat sich auch alleine die Daten beschafft. "Das war mit Sicherheit ein einzelner Hacker", sagte er T-Online. Selbst der Twitter-Account, der für die Leaks genutzt wurde, sei von dem Hacker übernommen worden. Dessen 17.000 Follower hätten noch aus der Zeit gestammt, als der Account einem Youtuber gehört habe. "In der Regel hat er die Accounts irgendwann aber wieder an ihre Besitzer herausgegeben", sagte Niemics.

Doxxing als große Belastung

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Andere Youtuber sollen ebenfalls schon Opfer des Hackers durch das sogenannte Doxxing geworden sein. Die Veröffentlichung persönlicher Daten sei "eine große psychische Belastung", sagte der Youtuber Sallyisg4y der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und fügte hinzu. "Vielen ist nicht klar, dass das auch Konsequenzen im realen Leben hat." Ein weiterer Betroffener sagte dem Blatt, viele Youtuber seien von Doxxing betroffen, "wir haben das Spiel alle schon mal durch".

Unklar ist weiterhin, wie der Hacker an die persönlichen Daten der Politiker und Prominenten gelangt ist. Der Süddeutschen Zeitung sagte Niemiec, dass bei Unge möglicherweise eine Sicherheitslücke bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung des Gmail-Kontos ausgenutzt worden sei. Wer das hinterlegte E-Mail-Konto eines Twitter- oder Facebook-Zugangs gehackt hat, kann auf diese Weise einfach ein neues Passwort setzen.

Daten sorgfältig aufbereitet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

sfe (Golem.de) 09. Jan 2019 / Themenstart

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

BLi8819 07. Jan 2019 / Themenstart

1. Youtuber haben auch noch Wissen über andere Dinge, als Youtube 2. Wer sagt, dass es...

froggery 07. Jan 2019 / Themenstart

Die Personen mögen teilweise mit geheimen Verschlusssachen betraut sein, aber soweit...

BLi8819 07. Jan 2019 / Themenstart

Das setzt voraus, dass man Lehrer hat, die das auch verstehen :-D Aber natürlich...

Grevier 07. Jan 2019 / Themenstart

Richtig. :) Der Typ plustert sich auf Twitter aber auch so unnötig auf... Kein Wunder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /