Abo
  • IT-Karriere:

Hackerangriff: Angreifer veröffentlichen die Namen von US-Polizisten

Die Crackas With Attitude haben wieder zugeschlagen: Die Hacker, die bereits den E-Mail-Account von CIA-Direktor John Brennann geknackt haben wollen, haben jetzt zahlreiche angebliche Details über US-Agenten und Polizisten veröffentlicht. Als Grund für den Hack gaben sie die US-Politik gegenüber Israel an.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Screenshot des Jabs-Systems.
Ein Screenshot des Jabs-Systems. (Bild: CWA)

Eine Gruppe mit dem Namen Crackas With Attitude hat nach eigenen Angaben zahlreiche Datenbanken von US-Polizeibehörden geknackt. Die Gruppe soll bereits für den Hack und die Veröffentlichung der E-Mails von CIA-Direktor John Brennan verantwortlich sein. Um den Hack zu beweisen, hat sie die Namen zahlreicher Mitarbeiter verschiedener Polizei- und Justizbehörden veröffentlicht. Die Gruppe gibt an, eine Schwachstelle in den Systemen ausgenutzt zu haben - gibt aber keine weiteren Details bekannt.

Stellenmarkt
  1. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Unter den Systemen, die die Gruppe geknackt haben will, ist das Joint Automated Booking System (Jabs), eine Datenbank über alle Verhaftungen in den USA. In der Datenbank sind auch Verhaftungen gespeichert, die von einem Gericht als geheim eingestuft wurden. Wenn diese Daten öffentlich werden, könnten unter Umständen Details von Informanten im Zeugenschutzprogramm veröffentlicht werden und diese Menschen in Gefahr bringen - auch wenn im System nach einem solchen Beschluss offensichtlich einige der Informationen maskiert werden.

Informationen über die Verhaftung von Jeremy Hammond

Die Angreifer veröffentlichten auf Twitter Screenshots aus der Datenbank, die Details zu dem für den Stratfor-Hack verurteilten Hacker Jeremy Hammond zeigen. Hammond sitzt derzeit eine Strafe von fünf Jahren ab, weil er Kundendaten des Portals veröffentlicht haben soll.

Außerdem haben die mutmaßlichen Angreifer auf Pastebin zahlreiche Informationen über Beamte verschiedener Polizei- und Justizbehörden veröffentlicht. Unter den Behörden sind das FBI, lokale Polizeibehörden, die Luftsicherheitsbehörde TSA und die US Zoll- und Grenzbehörde. Betroffen sind auch zahlreiche Beamte mit niedrigen Dienstgraden - wie einfache Polizeibeamte. Veröffentlicht wurden Dienstnummer, E-Mail-Adresse und der genaue Name der Behörde, teilweise mit Dienstort.

Als Motiv für den Angriff gibt die Gruppe - wie schon im Fall von John Brennan - die Politik der USA gegenüber Israel an. Sie wolle mit ihren Handlungen Palästina stärken. Wie die Veröffentlichung von Informationen über Angestellte mit niedrigen Dienstgraden jedoch Palästina helfen soll, wird wohl das Geheimnis von CWA bleiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,49€
  3. (-75%) 9,99€

AdrianJ 18. Dez 2015

Na toll.. Da fällt mir wirklich nur eins zu ein: http://web-bee.de/itsecaw.html...

Der Held vom... 10. Nov 2015

Erpressung setzt erst einmal voraus, dass man sich als Erpresser eine Position...

Little_Green_Bot 09. Nov 2015

Hier der Link zu dem Video, an das ich mich erinnert fühle, und das die wahre Motivation...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /