Abo
  • Services:

Hackerangriff: Angreifer veröffentlichen die Namen von US-Polizisten

Die Crackas With Attitude haben wieder zugeschlagen: Die Hacker, die bereits den E-Mail-Account von CIA-Direktor John Brennann geknackt haben wollen, haben jetzt zahlreiche angebliche Details über US-Agenten und Polizisten veröffentlicht. Als Grund für den Hack gaben sie die US-Politik gegenüber Israel an.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Screenshot des Jabs-Systems.
Ein Screenshot des Jabs-Systems. (Bild: CWA)

Eine Gruppe mit dem Namen Crackas With Attitude hat nach eigenen Angaben zahlreiche Datenbanken von US-Polizeibehörden geknackt. Die Gruppe soll bereits für den Hack und die Veröffentlichung der E-Mails von CIA-Direktor John Brennan verantwortlich sein. Um den Hack zu beweisen, hat sie die Namen zahlreicher Mitarbeiter verschiedener Polizei- und Justizbehörden veröffentlicht. Die Gruppe gibt an, eine Schwachstelle in den Systemen ausgenutzt zu haben - gibt aber keine weiteren Details bekannt.

Stellenmarkt
  1. Realizer GmbH, Bielefeld
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Unter den Systemen, die die Gruppe geknackt haben will, ist das Joint Automated Booking System (Jabs), eine Datenbank über alle Verhaftungen in den USA. In der Datenbank sind auch Verhaftungen gespeichert, die von einem Gericht als geheim eingestuft wurden. Wenn diese Daten öffentlich werden, könnten unter Umständen Details von Informanten im Zeugenschutzprogramm veröffentlicht werden und diese Menschen in Gefahr bringen - auch wenn im System nach einem solchen Beschluss offensichtlich einige der Informationen maskiert werden.

Informationen über die Verhaftung von Jeremy Hammond

Die Angreifer veröffentlichten auf Twitter Screenshots aus der Datenbank, die Details zu dem für den Stratfor-Hack verurteilten Hacker Jeremy Hammond zeigen. Hammond sitzt derzeit eine Strafe von fünf Jahren ab, weil er Kundendaten des Portals veröffentlicht haben soll.

Außerdem haben die mutmaßlichen Angreifer auf Pastebin zahlreiche Informationen über Beamte verschiedener Polizei- und Justizbehörden veröffentlicht. Unter den Behörden sind das FBI, lokale Polizeibehörden, die Luftsicherheitsbehörde TSA und die US Zoll- und Grenzbehörde. Betroffen sind auch zahlreiche Beamte mit niedrigen Dienstgraden - wie einfache Polizeibeamte. Veröffentlicht wurden Dienstnummer, E-Mail-Adresse und der genaue Name der Behörde, teilweise mit Dienstort.

Als Motiv für den Angriff gibt die Gruppe - wie schon im Fall von John Brennan - die Politik der USA gegenüber Israel an. Sie wolle mit ihren Handlungen Palästina stärken. Wie die Veröffentlichung von Informationen über Angestellte mit niedrigen Dienstgraden jedoch Palästina helfen soll, wird wohl das Geheimnis von CWA bleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,99€
  2. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  3. 254,95€
  4. 39,99€

AdrianJ 18. Dez 2015

Na toll.. Da fällt mir wirklich nur eins zu ein: http://web-bee.de/itsecaw.html...

Der Held vom... 10. Nov 2015

Erpressung setzt erst einmal voraus, dass man sich als Erpresser eine Position...

Little_Green_Bot 09. Nov 2015

Hier der Link zu dem Video, an das ich mich erinnert fühle, und das die wahre Motivation...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /