Abo
  • Services:

Hackerangriff: Angreifer veröffentlichen die Namen von US-Polizisten

Die Crackas With Attitude haben wieder zugeschlagen: Die Hacker, die bereits den E-Mail-Account von CIA-Direktor John Brennann geknackt haben wollen, haben jetzt zahlreiche angebliche Details über US-Agenten und Polizisten veröffentlicht. Als Grund für den Hack gaben sie die US-Politik gegenüber Israel an.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Screenshot des Jabs-Systems.
Ein Screenshot des Jabs-Systems. (Bild: CWA)

Eine Gruppe mit dem Namen Crackas With Attitude hat nach eigenen Angaben zahlreiche Datenbanken von US-Polizeibehörden geknackt. Die Gruppe soll bereits für den Hack und die Veröffentlichung der E-Mails von CIA-Direktor John Brennan verantwortlich sein. Um den Hack zu beweisen, hat sie die Namen zahlreicher Mitarbeiter verschiedener Polizei- und Justizbehörden veröffentlicht. Die Gruppe gibt an, eine Schwachstelle in den Systemen ausgenutzt zu haben - gibt aber keine weiteren Details bekannt.

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Unter den Systemen, die die Gruppe geknackt haben will, ist das Joint Automated Booking System (Jabs), eine Datenbank über alle Verhaftungen in den USA. In der Datenbank sind auch Verhaftungen gespeichert, die von einem Gericht als geheim eingestuft wurden. Wenn diese Daten öffentlich werden, könnten unter Umständen Details von Informanten im Zeugenschutzprogramm veröffentlicht werden und diese Menschen in Gefahr bringen - auch wenn im System nach einem solchen Beschluss offensichtlich einige der Informationen maskiert werden.

Informationen über die Verhaftung von Jeremy Hammond

Die Angreifer veröffentlichten auf Twitter Screenshots aus der Datenbank, die Details zu dem für den Stratfor-Hack verurteilten Hacker Jeremy Hammond zeigen. Hammond sitzt derzeit eine Strafe von fünf Jahren ab, weil er Kundendaten des Portals veröffentlicht haben soll.

Außerdem haben die mutmaßlichen Angreifer auf Pastebin zahlreiche Informationen über Beamte verschiedener Polizei- und Justizbehörden veröffentlicht. Unter den Behörden sind das FBI, lokale Polizeibehörden, die Luftsicherheitsbehörde TSA und die US Zoll- und Grenzbehörde. Betroffen sind auch zahlreiche Beamte mit niedrigen Dienstgraden - wie einfache Polizeibeamte. Veröffentlicht wurden Dienstnummer, E-Mail-Adresse und der genaue Name der Behörde, teilweise mit Dienstort.

Als Motiv für den Angriff gibt die Gruppe - wie schon im Fall von John Brennan - die Politik der USA gegenüber Israel an. Sie wolle mit ihren Handlungen Palästina stärken. Wie die Veröffentlichung von Informationen über Angestellte mit niedrigen Dienstgraden jedoch Palästina helfen soll, wird wohl das Geheimnis von CWA bleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

AdrianJ 18. Dez 2015

Na toll.. Da fällt mir wirklich nur eins zu ein: http://web-bee.de/itsecaw.html...

Der Held vom... 10. Nov 2015

Erpressung setzt erst einmal voraus, dass man sich als Erpresser eine Position...

Little_Green_Bot 09. Nov 2015

Hier der Link zu dem Video, an das ich mich erinnert fühle, und das die wahre Motivation...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /