Abo
  • IT-Karriere:

Hackerangriff: Angreifer veröffentlichen die Namen von US-Polizisten

Die Crackas With Attitude haben wieder zugeschlagen: Die Hacker, die bereits den E-Mail-Account von CIA-Direktor John Brennann geknackt haben wollen, haben jetzt zahlreiche angebliche Details über US-Agenten und Polizisten veröffentlicht. Als Grund für den Hack gaben sie die US-Politik gegenüber Israel an.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Screenshot des Jabs-Systems.
Ein Screenshot des Jabs-Systems. (Bild: CWA)

Eine Gruppe mit dem Namen Crackas With Attitude hat nach eigenen Angaben zahlreiche Datenbanken von US-Polizeibehörden geknackt. Die Gruppe soll bereits für den Hack und die Veröffentlichung der E-Mails von CIA-Direktor John Brennan verantwortlich sein. Um den Hack zu beweisen, hat sie die Namen zahlreicher Mitarbeiter verschiedener Polizei- und Justizbehörden veröffentlicht. Die Gruppe gibt an, eine Schwachstelle in den Systemen ausgenutzt zu haben - gibt aber keine weiteren Details bekannt.

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Nord Ost West Informationstechnik GmbH, Düsseldorf

Unter den Systemen, die die Gruppe geknackt haben will, ist das Joint Automated Booking System (Jabs), eine Datenbank über alle Verhaftungen in den USA. In der Datenbank sind auch Verhaftungen gespeichert, die von einem Gericht als geheim eingestuft wurden. Wenn diese Daten öffentlich werden, könnten unter Umständen Details von Informanten im Zeugenschutzprogramm veröffentlicht werden und diese Menschen in Gefahr bringen - auch wenn im System nach einem solchen Beschluss offensichtlich einige der Informationen maskiert werden.

Informationen über die Verhaftung von Jeremy Hammond

Die Angreifer veröffentlichten auf Twitter Screenshots aus der Datenbank, die Details zu dem für den Stratfor-Hack verurteilten Hacker Jeremy Hammond zeigen. Hammond sitzt derzeit eine Strafe von fünf Jahren ab, weil er Kundendaten des Portals veröffentlicht haben soll.

Außerdem haben die mutmaßlichen Angreifer auf Pastebin zahlreiche Informationen über Beamte verschiedener Polizei- und Justizbehörden veröffentlicht. Unter den Behörden sind das FBI, lokale Polizeibehörden, die Luftsicherheitsbehörde TSA und die US Zoll- und Grenzbehörde. Betroffen sind auch zahlreiche Beamte mit niedrigen Dienstgraden - wie einfache Polizeibeamte. Veröffentlicht wurden Dienstnummer, E-Mail-Adresse und der genaue Name der Behörde, teilweise mit Dienstort.

Als Motiv für den Angriff gibt die Gruppe - wie schon im Fall von John Brennan - die Politik der USA gegenüber Israel an. Sie wolle mit ihren Handlungen Palästina stärken. Wie die Veröffentlichung von Informationen über Angestellte mit niedrigen Dienstgraden jedoch Palästina helfen soll, wird wohl das Geheimnis von CWA bleiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. (-65%) 3,50€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

AdrianJ 18. Dez 2015

Na toll.. Da fällt mir wirklich nur eins zu ein: http://web-bee.de/itsecaw.html...

Der Held vom... 10. Nov 2015

Erpressung setzt erst einmal voraus, dass man sich als Erpresser eine Position...

Little_Green_Bot 09. Nov 2015

Hier der Link zu dem Video, an das ich mich erinnert fühle, und das die wahre Motivation...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /