Hacker: Weev gründet Troll-Hedgefonds

Die Aktien eines durch Sicherheitslücken in Verruf geratenen Unternehmens verlieren an Wert. Mit seinem Hedgefonds will der Hacker Weev durch sogenannte Leerverkäufe Profit aus den sinkenden Aktienkursen schlagen. Kritiker nennen das Vorgehen "schleimig."

Artikel veröffentlicht am ,
Weev will mit seinem Hedgefonds Tro LLC IT-Firmen trollen.
Weev will mit seinem Hedgefonds Tro LLC IT-Firmen trollen. (Bild: Weev/CC-BY 3.0)

Der Hacker Andrew Auernheimer alias Weev will mit seinem Hedgefonds Tro LLC einer umstrittenen Geschäftsidee nachgehen. Er wolle mit den Aktien von Unternehmen handeln, die durch Sicherheitslücken in Verruf geraten seien, sagte er in einem Interview mit dem US-Sender CNBC. Der Anwalt für Wirtschaftsrecht Frank Aquila nennt die Idee "schleimig", aber legal.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

Auernheimer will mit seinem Hedgefonds die Aktivitäten der Hacker und das Unternehmen selbst beobachten. Dazu soll beispielsweise der Handel von 0-Day-Exploits in einschlägigen russischen Foren beobachtet werden. Wirtschaftliche Informationen (Financial Intelligence) aus den Untergrund- und Internet-Communitys generieren, nennt das Auernheimer.

Profit durch Short Equities

Hat Tro LLC ein Unternehmen ausgemacht, das gravierende, aber noch nicht bekannte Sicherheitslücken in seiner IT-Infrastruktur oder in seinen Softwareprodukten hat, versucht der Hedgefonds als Shortseller so viele geliehene Aktien eines Unternehmens zu erhalten wie möglich und sie an der Börse zu verkaufen. Dann sollen die entdeckten Lücken bekanntgegeben werden. Ist der Aktienwert einer Firma auf Grund der dadurch entstehenden schlechten Reputation weit genug gesunken, will Tro LLC die Aktien zu einem niedrigeren Preis zurückkaufen und an den Verleiher zurückgeben, die sogenannte Short-Equity-Strategie. Der kassiert dafür einen Leihezins.

Er wolle damit auch Firmen unter Druck setzen, etwas für die IT-Sicherheit zu tun, beteuert Auernheimer. Er handele auch im öffentlichen Interesse. Auernheimer nennt als Vorbild die Organisation Comsumerbell, die sich drei Jahre lang bis zum 30. November 2013 für den Verbraucherschutz bei Lebensmitteln in den USA einsetzte. Allerdings trat Comsumerbell niemals als Hedgefonds auf.

Fragwürdiges Geschäftsmodell

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Anwalt für Wirtschaftsrecht Frank Aquila hält Auernheimers Vorgehensweise zwar für legal und bei Hedgefonds für üblich, aber dennoch für fragwürdig. Er wünsche sich, dass Auernheimer sein Hackertalent besser einsetzen würde, sagte Aquila zu CNBC.

Auernheimer ist ein bekannter Hacker und Aktivist, der auch als einer der größten Trolle bekanntwurde, die sich gegen die Bloggerszene richteten. Auernheimer soll sich Zugang zu Servern des US-Telekommunikationsunternehmens AT&T verschafft und dort Passwörter gestohlen haben. Am 18. März 2013 wurde er deswegen zu 41 Monaten Haft verurteilt, jedoch am 11. April 2014 wieder entlassen, da ein höheres Gericht das Urteil verwarf. Auernheimer habe sich lediglich Zugriff auf öffentlich zugängliche Informationen verschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Apr 2014

Ich stimme dir zu bis auf "Langzeitarbeitslosen". Soetwas mit Schmarotzer gleichzusetzen...

wkaha 30. Apr 2014

die börse hat keine moral wieso nicht aufzeigen. alle machen es und pinseln ihre motive...

savejeff 30. Apr 2014

das ist so ein misst. Alles was dabei rum kommt ist schlecht. Ich find das sollte...

jude 29. Apr 2014

Wenn die Backdoor in Cisco-Router endlich bekannt wird? was wird passieren?

Centin 29. Apr 2014

Beim letzten Satz geb ich dir Recht und genau da liegt der Hund begraben. Nicht jeder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /