Abo
  • Services:
Anzeige
Der IS-Kämpfer Junaid Hussain kam bei einem Luftangriff in Syrien ums Leben.
Der IS-Kämpfer Junaid Hussain kam bei einem Luftangriff in Syrien ums Leben. (Bild: Karim Sahib/Getty Images)

Hacker und der IS: "Ich habe euch geholfen, ihn umzubringen"

Der IS-Kämpfer Junaid Hussain kam bei einem Luftangriff in Syrien ums Leben.
Der IS-Kämpfer Junaid Hussain kam bei einem Luftangriff in Syrien ums Leben. (Bild: Karim Sahib/Getty Images)

Ein Hacker will vom FBI zum Informanten rekrutiert worden sein, um einen ranghohen IS-Kämpfer ausfindig zu machen. Das klingt abenteuerlich. Zu abenteuerlich?
Von Eike Kühl

FBI-Informanten äußern sich selten öffentlich und noch seltener über Twitter. Deshalb waren die Neuigkeiten von US-Hacker Shm00p am Wochenende umso überraschender. In zwei Dutzend Tweets am Sonntag, die mit einem "Was zur Hölle habe ich getan" begannen, beschreibt der junge Mann aus Las Vegas, wie das FBI ihn in die Rolle eines Spitzels gedrängt habe, wie er seine Freunde verraten habe - und wie seine Informationen zum mutmaßlichen Tod eines IS-Hackers geführt hätten.

Anzeige

Wenn die Geschichte sonderbar klingt, hat das möglicherweise gute Gründe: Shm00p war Teil des Kollektivs Rustle League, dessen Mitglieder sich ebenso als Hacker wie als Trolle verstehen. Seit 2012 hat die Gruppe es unter anderem darauf abgesehen, Anonymous und andere Hacktivisten lächerlich zu machen. Im Gespräch mit Motherboard vor knapp drei Jahren sagte das Rustle-League-Mitglied Jamie Cochran, Trollen sei für sie eine "Form des Gesellschaftskommentars". Als während des Super-Bowl-Finales 2013 die Lichter im Stadion ausgingen, hatte Rustle League zunächst die Verantwortung übernommen, nur um es später als Fake zu entlarven. "Oft profitieren wir Trolle von der Ahnungslosigkeit der Medien", sagte Cochran damals. Es war einfach kurzzeitig der Strom ausgefallen.

Entsprechend vorsichtig sind die jüngsten Äußerungen von Shm00p einzuordnen; sämtliche Tweets hat er mittlerweile wieder gelöscht. Zudem werden Anonymous und ihr Cyberkrieg gegen den Islamischen Staat (und sich selbst) momentan allerorts im Netz diskutiert. Es könnte sich also um eine weitere Aktion der Rustle League halten, die gleichermaßen das FBI, Anonymous und die Medien trollen soll. Gleichzeitig gibt es allerdings Hinweise auf die Echtheit der Geschichte. Der Fall würde bestätigen, wie das FBI sich mittlerweile die Dienste von Hackern zunutze macht.

Vom Hacker zum IS-Kämpfer

Zunächst zu Shm00ps Geschichte: Er habe im Jahr 2012 erstmals Kontakt zu einem britischen Hacker namens Junaid Hussain und der Hackergruppe Team Poison gehabt, sagte er im Gespräch mit Buzzfeed. Die Gruppe war zwischen 2010 und 2012 an einigen bekannten Aktionen beteiligt, darunter am Hack des Adressbuchs des früheren britischen Premierministers Tony Blair, wofür Hussain später zu sechs Monate Jugendhaft verurteilt wurde.

2013 floh Hussain nach Syrien, wo er sich dem IS anschloss und schon bald eine wichtige Rolle im sogenannten Cyber-Kalifat einnahm, der Hackerbewegung der Dschihadisten. Er soll dabei unter anderem an den Hacks auf die Twitter-Accounts der Zeitschrift Newsweek und des US-Militärkommandos Centcom sowie des TV-Senders TV5Monde verantwortlich gewesen sein. Das Pentagon stufte ihn zwischenzeitlich als wichtiges Ziel ein. Ende August gab das US-Militär bekannt, dass Junaid Hussain bei einem Luftangriff auf die IS-Hochburg Rakka ums Leben gekommen sei.

"Ich habe euch geholfen, ihn umzubringen", twitterte Shm00p am Sonntag, seine Informationen sollen zum entscheidenden Luftangriff geführt haben. Hussain sei zwar ein Terrorist gewesen, aber trotzdem hätte er ein schlechtes Gewissen, weshalb er nun an die Öffentlichkeit gehe. Nach Angaben von Shm00p soll Hussain ihn zwischen 2014 und 2015 kontaktiert haben, wodurch er den Aufenthaltsort des gesuchten Dschihadisten herausfand. Wohlgemerkt sagt Shm00p nicht, weshalb Hussain ihn überhaupt kontaktierte und wie genau er über eine verschlüsselte Jabber-Verbindung auf den Standort seines Gegenübers schließen konnte - dass ein ranghoher Dschihadist das mal eben im Chat ausplaudert, scheint unwahrscheinlich.

Das FBI kontaktierte mehrere Personen 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 25. Nov 2015

Nun, es sind wohl eher 28. http://www.reprieve.org.uk/press...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. arago GmbH, Frankfurt am Main
  3. ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Hamburg, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  2. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  2. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  3. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  4. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44

  5. Re: Das ganze nun noch auf...

    Seroy | 01:17


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel