Hacker: Spionagesoftware im Affenvideo

Die Hackergruppe The Dukes spioniert westliche Ziele aus - seit mindestens sieben Jahren und mit zum Teil besonders dreisten Methoden. Ihre Spuren führen nach Russland.

Artikel veröffentlicht am
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken.
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken. (Bild: Ilya Naymushin / Reuters)

Eine mutmaßlich von der russischen Regierung unterstützte Hackergruppe hat mindestens sieben Jahre lang die Nato, westliche Ministerien, Behörden und Thinktanks sowie Auftragnehmer von Regierungen ausspioniert. Auch in Afrika, Asien und im Mittleren Osten soll die Gruppe aktiv gewesen sein. Das schreibt die IT-Sicherheitsfirma F-Secure in ihrem Bericht über The Dukes, wie sie die Täter nennt.

Inhalt:
  1. Hacker: Spionagesoftware im Affenvideo
  2. Vieles spricht für russische Auftraggeber

The Dukes waren bereits unter einer anderen Bezeichnung bekannt: APT29. APT steht für Advanced Persistent Threat. Das Unternehmen Fireeye hatte die Gruppe ertappt und ihr den Namen gegeben. APT29 wurde in Sicherheitskreisen berühmt für kreative Verschleierungstaktiken.

F-Secure konnte der Gruppe nun ein ganzes Arsenal an Spionagewerkzeugen zuordnen, die Passwörter, Kryptoschlüssel, Dokumente, Screenshots und andere Informationen von fremden Rechnern sammeln. Dadurch war es dem finnischen Unternehmen auch möglich, die Geschichte der Gruppe nachzuzeichnen. Das Besondere an deren Vorgehen: Nicht immer gaben sie sich Mühe, ihre Spuren zu verwischen. Manche Versuche, an fremde Daten zu gelangen, waren geradezu dreist.

Malware holt sich Kommandos über Twitter

Zu den raffinierteren gehört ein Angriff auf 59 Ziele in 23 Ländern, darunter auch Deutschland, mit einem Trojaner namens MiniDuke im Jahr 2012. MiniDuke war in gefälschten PDF-Dateien versteckt, die in sehr glaubwürdig erscheinenden E-Mails an die Opfer verschickt wurden. Die Spionagesoftware nutzte unter anderem Twitter, um sich neue Kommandos aus dem Netz zu holen, und erlangte für diesen ungewöhnlichen Trick eine gewisse Berühmtheit in Sicherheitskreisen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Mit The Dukes bringt F-Secure neun verschiedene Werkzeuge in Verbindung und benennt sie entsprechend: PinchDuke, GeminiDuke, CosmicDuke, MiniDuke, CozyDuke, OnionDuke, SeaDuke, HammerDuke und CloudDuke.

Manche wurden jahrelang eingesetzt. Zum Teil sogar dann noch, als die zugrundeliegenden Schwachstellen schon bekannt waren und damit das Risiko einer Entdeckung hoch. F-Secure glaubt, The Dukes seien entweder davon ausgegangen, dass ihre Opfer nicht besonders schnell auf bekanntgewordene Sicherheitslücken reagieren. Oder sie seien das Risiko bewusst eingegangen, weil die Ziele es wert waren. Oder sie hätten zu diesem Zeitpunkt schon so viel in ihre Angriffe investiert, dass sie nicht einfach damit aufhören wollten. In jedem Fall ist das ein ungewöhnliches Verhalten.

Nicht immer versuchten die Dukes, ihre Opfer mit PDF-Dateien zu locken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vieles spricht für russische Auftraggeber 
  1. 1
  2. 2
  3.  


kiviuq 21. Sep 2015

Jedes System leistet sich ihren Snowden. https://de.wikipedia.org/wiki...

styleart 21. Sep 2015

und jedes mal, wenn ein neuer trojaner oder virus auftaucht immer das selbe... sind die...

Unwichtig 21. Sep 2015

Aber ich bin nur Laie. Golem wird es schon besser wissen...

Moe479 20. Sep 2015

ja, das weiß ich auch nicht. ich habe zwar überhaupt garkeine ahnung wie dieses...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /