Abo
  • Services:
Anzeige
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken.
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken. (Bild: Ilya Naymushin / Reuters)

Vieles spricht für russische Auftraggeber

OnionDuke etwa versteckten sie in ansonsten normalen, aber illegalen Kopien von bekannten Computerprogrammen, die sie dann in Form von Torrent-Dateien auf beliebten Hosting-Plattformen platzierten. Wer immer sich ein solches Programm herunterlud, statt es im Laden zu kaufen, bekam OnionDuke gleich mit. Die Täter müssen also geahnt haben, dass sich ihre Opfer auf Torrent-Plattformen bewegen.

CozyDuke wiederum lockte seine Opfer mit einem Affenvideo an: In E-Mails verbreiteten The Dukes einen Link auf eine Zip-Datei mit dem Namen Office Monkey LOL Video. Es handelte sich um ein präpariertes Flash-Video, das einen Werbespot zeigte, der während des Super Bowls 2007 ausgestrahlt wurde. So sehr sich die verschiedenen Duke-Programme auch im Infektionsweg, im Code und im Stil unterschieden, bestimmte Bestandteile und auch Command-and-Control-Server blieben doch über Jahre hinweg gleich.

Anzeige

Sehr gut organisierte, zielstrebige Täter

Entwickelt und eingesetzt wurden sie zum Teil parallel, was laut F-Secure dafür spricht, dass die Gruppe über eine regelmäßige und nicht unerhebliche Einnahmequelle verfügt.

Es ist einer von vielen Hinweisen auf mutmaßliche Hintermänner: Der Ablauf der einzelnen Angriffswellen und ihr Umfang sprechen für sehr gut organisierte und zielstrebige Täter. Das Risiko, entdeckt zu werden, bestand dabei mehrfach. Unabhängige Täter hätte das wahrscheinlich dazu veranlasst, die Angriffe einzustellen oder andere Methoden zu suchen. Für The Dukes ist es offenbar wichtiger, etwas "liefern" zu können. Möglicherweise wissen sie auch, dass sie von ihrem Unterstützer geschützt werden und "keine Verfolgung fürchten müssen", wie Mikko Hyppönen, Chief Research Officer von F-Secure, im Gespräch mit Zeit Online sagte.

Kaspersky hatte bereits Artefakte in russischer Sprache in einigen Duke-Bestandteilen entdeckt, F-Secure eine russische Fehlermeldung. Auch bestimmte Zeitstempel weisen auf Täter innerhalb Russlands und der dort üblichen Bürozeiten hin. Die Ziele der Angriffe berühren zudem allesamt die außen- und sicherheitspolitischen Interessen Russlands. F-Secure glaubt deshalb, die Gruppe arbeite entweder im Auftrag der russischen Regierung, "könnte aber auch innerhalb des russischen Geheimdienstes angesiedelt sein", sagt Hyppönen. Er ist gespannt, ob sich die Gruppe künftig anders verhalten oder weiter ohne Rücksicht auf eigene Verluste operieren wird.

 Hacker: Spionagesoftware im Affenvideo

eye home zur Startseite
kiviuq 21. Sep 2015

Jedes System leistet sich ihren Snowden. https://de.wikipedia.org/wiki...

styleart 21. Sep 2015

und jedes mal, wenn ein neuer trojaner oder virus auftaucht immer das selbe... sind die...

Unwichtig 21. Sep 2015

Aber ich bin nur Laie. Golem wird es schon besser wissen...

Moe479 20. Sep 2015

ja, das weiß ich auch nicht. ich habe zwar überhaupt garkeine ahnung wie dieses...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2015

Für mich persönlich ist selbst der Name "MiniDuke" ein Indiz für eine russische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. ADAC SE, München
  3. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 8,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Bendix | 22:59

  2. Re: Seit Monaten bekannt.

    ManuPhennic | 22:59

  3. Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und...

    Friedhelm | 22:55

  4. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    MysticaX | 22:52

  5. Armes Deutschland

    Der Mauritianer | 22:43


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel