Abo
  • Services:
Anzeige
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken.
Achtung, hinter süßen Affenbildern kann sich Spionagesoftware verstecken. (Bild: Ilya Naymushin / Reuters)

Vieles spricht für russische Auftraggeber

OnionDuke etwa versteckten sie in ansonsten normalen, aber illegalen Kopien von bekannten Computerprogrammen, die sie dann in Form von Torrent-Dateien auf beliebten Hosting-Plattformen platzierten. Wer immer sich ein solches Programm herunterlud, statt es im Laden zu kaufen, bekam OnionDuke gleich mit. Die Täter müssen also geahnt haben, dass sich ihre Opfer auf Torrent-Plattformen bewegen.

CozyDuke wiederum lockte seine Opfer mit einem Affenvideo an: In E-Mails verbreiteten The Dukes einen Link auf eine Zip-Datei mit dem Namen Office Monkey LOL Video. Es handelte sich um ein präpariertes Flash-Video, das einen Werbespot zeigte, der während des Super Bowls 2007 ausgestrahlt wurde. So sehr sich die verschiedenen Duke-Programme auch im Infektionsweg, im Code und im Stil unterschieden, bestimmte Bestandteile und auch Command-and-Control-Server blieben doch über Jahre hinweg gleich.

Anzeige

Sehr gut organisierte, zielstrebige Täter

Entwickelt und eingesetzt wurden sie zum Teil parallel, was laut F-Secure dafür spricht, dass die Gruppe über eine regelmäßige und nicht unerhebliche Einnahmequelle verfügt.

Es ist einer von vielen Hinweisen auf mutmaßliche Hintermänner: Der Ablauf der einzelnen Angriffswellen und ihr Umfang sprechen für sehr gut organisierte und zielstrebige Täter. Das Risiko, entdeckt zu werden, bestand dabei mehrfach. Unabhängige Täter hätte das wahrscheinlich dazu veranlasst, die Angriffe einzustellen oder andere Methoden zu suchen. Für The Dukes ist es offenbar wichtiger, etwas "liefern" zu können. Möglicherweise wissen sie auch, dass sie von ihrem Unterstützer geschützt werden und "keine Verfolgung fürchten müssen", wie Mikko Hyppönen, Chief Research Officer von F-Secure, im Gespräch mit Zeit Online sagte.

Kaspersky hatte bereits Artefakte in russischer Sprache in einigen Duke-Bestandteilen entdeckt, F-Secure eine russische Fehlermeldung. Auch bestimmte Zeitstempel weisen auf Täter innerhalb Russlands und der dort üblichen Bürozeiten hin. Die Ziele der Angriffe berühren zudem allesamt die außen- und sicherheitspolitischen Interessen Russlands. F-Secure glaubt deshalb, die Gruppe arbeite entweder im Auftrag der russischen Regierung, "könnte aber auch innerhalb des russischen Geheimdienstes angesiedelt sein", sagt Hyppönen. Er ist gespannt, ob sich die Gruppe künftig anders verhalten oder weiter ohne Rücksicht auf eigene Verluste operieren wird.

 Hacker: Spionagesoftware im Affenvideo

eye home zur Startseite
kiviuq 21. Sep 2015

Jedes System leistet sich ihren Snowden. https://de.wikipedia.org/wiki...

styleart 21. Sep 2015

und jedes mal, wenn ein neuer trojaner oder virus auftaucht immer das selbe... sind die...

Unwichtig 21. Sep 2015

Aber ich bin nur Laie. Golem wird es schon besser wissen...

Moe479 20. Sep 2015

ja, das weiß ich auch nicht. ich habe zwar überhaupt garkeine ahnung wie dieses...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2015

Für mich persönlich ist selbst der Name "MiniDuke" ein Indiz für eine russische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 21:51

  2. Re: USB C Buchsen - Erfahrungen mit der Haltbarkeit ?

    MarioWario | 21:41

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    x2k | 21:35

  4. War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    Topf | 21:28

  5. Re: Itx gehäuse immer teurer?

    x2k | 21:23


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel