Abo
  • IT-Karriere:

Hacker One: Die Sicherheitslücken der US-Armee

Sicherheitsforscher hatten einen Monat Zeit, um die US-Armee zu hacken. 118 Sicherheitslücken wurden gefunden und beseitigt. Eine davon ermöglichte den Zugriff auf ein nicht-öffentliches Armee-Netzwerk .

Artikel veröffentlicht am ,
Ein gut gesicherter Computer
Ein gut gesicherter Computer (Bild: John Moore/Getty Images)

Das Unternehmen Hackerone hat die Ergebnisse eines rund einmonatigen Bug-Bounty-Programms der US-Armee bekanntgegeben. Zwischen dem 30. November und dem 21. Dezember 2016 registrierten sich 371 Hacker erfolgreich für das Programm. Um teilnehmen zu können, mussten bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, zum Beispiel mussten die Teilnehmer eine US-Sicherheitsüberprüfung vorweisen können.

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. enercity AG, Hannover

Während der Zeit wurden 416 Schwachstellen gemeldet, von denen schließlich 118 als valide Sicherheitslücken eingestuft wurden. Insgesamt wurden in der Zeit rund 100.000 US-Dollar an Prämien ausgeschüttet, einige Auszahlungen laufen noch.

Als kritisch stellte sich vor allem eine Reihe von Sicherheitslücken heraus, die einem Angreifer ermöglichte, von der öffentlich verfügbaren Webseite goarmy.com auf eine interne Webseite des US-Verteidigungsministeriums (Pentagon) zuzugreifen. Für sich genommen seien die Probleme nicht besonders problematisch, stellen aber insgesamt eine Bedrohung dar, heißt es in dem Blogpost. Details zu den Sicherheitslücken wurden nicht veröffentlicht.

Armee ist zufrieden

Die Armee ist offenbar zufrieden mit dem Ergebnis. Chris Lynch, Leiter des Bereichs Defense Digital Service bei der US-Armee sagte Techcrunch: "Wir wissen, dass wir eine Menge vernünftiger Ergebnisse bekommen, wenn wir Hacker auf ein weites Feld loslassen. Das ist ein Fakt. Wir können nicht jeden großartigen Hacker anstellen und für uns arbeiten lassen, aber wir können diese crowdsourcing."

Ein ähnliches Programm für Sicherheitsforscher, Hack the Pentagon, kostete am Ende rund 150.000 US-Dollar. Die genauen Kosten für Hack the Army sind noch nicht bekannt, ein Security-Audit mit vergleichbaren Ergebnissen hätte nach Schätzungen der Armee jedoch mindestens 1 Million US-Dollar gekostet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 17,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Dwalinn 02. Feb 2017

Naja ich bin eher von den 1mio ausgegangen von denen der Großteil ja eingespart worden...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /