Hacker-Forum: Daten von 10,6 Millionen Hotelgästen veröffentlicht

Nach einem Datenleck bei der Hotel- und Casinokette MGM sind die persönlichen Daten von Millionen Hotelgästen an die Öffentlichkeit gelangt. Unter den Betroffenen sind auch bekannte Persönlichkeiten wie Justin Bieber und Jack Dorsey.

Artikel veröffentlicht am ,
MGM Grand Hotel in Las Vegas
MGM Grand Hotel in Las Vegas (Bild: RJA1988/Pixabay)

In einem Hackerforum sind vor wenigen Tagen die persönlichen Daten von 10,6 Millionen Hotelgästen der Hotel- und Casinokette MGM Resorts International veröffentlicht worden. Die Daten sollen aus einem Hack im vorigen Jahr stammen. Unter den betroffenen Gästen befinden sich Twitter-CEO Jack Dorsey, Popstar Justin Bieber sowie US-Beamte des Department of Homeland Security (DHS). Zuerst hatte das Onlinemagazin ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

"Vergangenen Sommer entdeckten wir einen nicht autorisierten Zugriff auf einen Cloudserver, der eine begrenzte Menge an Informationen für bestimmte frühere Gäste von MGM Resorts enthielt", bestätigte ein Sprecher von MGM das Datenleck. In den nun öffentlich verfügbaren Daten sind persönliche Daten wie vollständige Namen, Wohnadressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Geburtsdaten enthalten.

MGM spricht von Telefonbuchinformationen, die auch anderweitig herausgefunden werden könnten. Bei 1.300 Gästen hätten die Angreifer jedoch auch auf sensiblere Daten, darunter die Passnummer, zugreifen können, erklärte ein Sprecher der BBC. Zahlungsdaten oder Passwörter sollen jedoch nicht betroffen sein.

MGM betont zwar, dass nach den geltenden Gesetzen über 53.000 Betroffene über den unrechtmäßigen Zugriff informiert wurden, allerdings handelt es sich dabei nur um einen Bruchteil der insgesamt 10.683.188 Betroffenen in der nun veröffentlichten Datenbank.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der Netzwerkausrüster Citrix informierte kürzlich nach einem Datenleck die Betroffenen. Allerdings war das Datenleck bereits knapp ein Jahr zuvor bekannt geworden. Entdeckt hatte den Zugriff zudem nicht Citrix selbst, sondern das FBI. In der EU müssen Unternehmen nach Datenlecks mitunter größere Bußgelder bezahlen. Beispielsweise erließ die britische Datenschutzbehörde ein Bußgeld von 200 Millionen Euro gegen die Fluggesellschaft British Airways.

Die Behörde warf der Fluggesellschaft "schwache Sicherheitsvorkehrungen" vor. Von einem Datenleck bei der Hotelkette Marriott International waren 500 Millionen Personen betroffen. Auch hier setzte die britische Datenschutzbehörde ein hohes Bußgeld über 100 Millionen Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /