• IT-Karriere:
  • Services:

Hacker-Forum: Daten von 10,6 Millionen Hotelgästen veröffentlicht

Nach einem Datenleck bei der Hotel- und Casinokette MGM sind die persönlichen Daten von Millionen Hotelgästen an die Öffentlichkeit gelangt. Unter den Betroffenen sind auch bekannte Persönlichkeiten wie Justin Bieber und Jack Dorsey.

Artikel veröffentlicht am ,
MGM Grand Hotel in Las Vegas
MGM Grand Hotel in Las Vegas (Bild: RJA1988/Pixabay)

In einem Hackerforum sind vor wenigen Tagen die persönlichen Daten von 10,6 Millionen Hotelgästen der Hotel- und Casinokette MGM Resorts International veröffentlicht worden. Die Daten sollen aus einem Hack im vorigen Jahr stammen. Unter den betroffenen Gästen befinden sich Twitter-CEO Jack Dorsey, Popstar Justin Bieber sowie US-Beamte des Department of Homeland Security (DHS). Zuerst hatte das Onlinemagazin ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

"Vergangenen Sommer entdeckten wir einen nicht autorisierten Zugriff auf einen Cloudserver, der eine begrenzte Menge an Informationen für bestimmte frühere Gäste von MGM Resorts enthielt", bestätigte ein Sprecher von MGM das Datenleck. In den nun öffentlich verfügbaren Daten sind persönliche Daten wie vollständige Namen, Wohnadressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Geburtsdaten enthalten.

MGM spricht von Telefonbuchinformationen, die auch anderweitig herausgefunden werden könnten. Bei 1.300 Gästen hätten die Angreifer jedoch auch auf sensiblere Daten, darunter die Passnummer, zugreifen können, erklärte ein Sprecher der BBC. Zahlungsdaten oder Passwörter sollen jedoch nicht betroffen sein.

MGM betont zwar, dass nach den geltenden Gesetzen über 53.000 Betroffene über den unrechtmäßigen Zugriff informiert wurden, allerdings handelt es sich dabei nur um einen Bruchteil der insgesamt 10.683.188 Betroffenen in der nun veröffentlichten Datenbank.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch der Netzwerkausrüster Citrix informierte kürzlich nach einem Datenleck die Betroffenen. Allerdings war das Datenleck bereits knapp ein Jahr zuvor bekannt geworden. Entdeckt hatte den Zugriff zudem nicht Citrix selbst, sondern das FBI. In der EU müssen Unternehmen nach Datenlecks mitunter größere Bußgelder bezahlen. Beispielsweise erließ die britische Datenschutzbehörde ein Bußgeld von 200 Millionen Euro gegen die Fluggesellschaft British Airways.

Die Behörde warf der Fluggesellschaft "schwache Sicherheitsvorkehrungen" vor. Von einem Datenleck bei der Hotelkette Marriott International waren 500 Millionen Personen betroffen. Auch hier setzte die britische Datenschutzbehörde ein hohes Bußgeld über 100 Millionen Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 317,29€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)
  3. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...
  4. 77€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /