Hacker: Cyberangriff auf Grüne mit Mail-Rückläufern

Mutmaßlich russische Hacker sollen E-Mail-Konten der Grünen angegriffen haben. Aufgefallen ist das offenbar wegen eines Anfängerfehlers.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Parteivorsitzende Annalena Baerbock und Robert Habeck
Ex-Parteivorsitzende Annalena Baerbock und Robert Habeck (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Bei einer am 30. Mai 2022 festgestellten Hackerattacke auf das Intranet von Bündnis 90/Die Grünen sollen die Angreifer E-Mails, die an die Parteivorsitzenden Ricarda Lang und Omid Nouripour geschickt wurden, an eigene Postfächer weitergeleitet haben.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Instructional Design & Medienproduktion Schwerpunkt Anforderungsmanagement ... (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
Detailsuche

Laut einem Bericht des Spiegel (Paywall) gab es auch den Versuch, die ehemaligen Parteivorsitzen auszuspähen - also die jetzige Außenministerin Annalena Baerbock und Wirtschaftsminister Robert Habeck. Inwieweit das gelungen ist, ist momentan unklar.

Die Behörden gehen dem Bericht zufolge mittlerweile davon aus, dass Russland hinter dem Cyberangriff steckt. Grund für die Vermutung sei demnach, dass die Hacker sich Zugang zu einem Administratorenkonto verschafft und E-Mails an einen Server in Moldau weitergeleitet hätten. In dem Land gebe es einen starken russischen Einfluss, so dass es sich um eine von Moskau in Auftrag gegebene Operation handeln dürfte.

Aufgeflogen sei diese wegen eines simplen technischen Fehlers: Der verwendete E-Mail-Server sei zeitweise offline gewesen, so dass die E-Mails als Rückläufer wieder an die Parteizentrale der Grünen zurückgeschickt worden seien - was dann offensichtlich jemand bemerkt habe.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Partei erstattete Strafanzeige, die Berliner Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Auch das Bundeskriminalamt beschäftigt sich mit dem Fall. Die Partei erhält außerdem Unterstützung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und durch eine private Sicherheitsfirma.

Einblick in Koalitionsverhandlungen?

Welche Informationen die Angreifer genau erhielten, ist momentan nicht bekannt. Eine Parteisprecherin sagte dem Spiegel, dass es sich nicht um eine größere Dateimenge gehandelt habe. Nach aktuellem Erkenntnisstand seien E-Mails zwischen dem 16. Mai und dem 30. Mai 2022 abgegriffen worden.

Laut Informationen der Süddeutschen Zeitung werden über das betroffene System unter anderem Verhandlungspositionen für Koalitionsgespräche ausgetauscht. Derzeit verhandeln die Grünen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen jeweils mit der CDU über die Bildung von Landesregierungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vanger 19. Jun 2022 / Themenstart

So ist das, ja. In der Regel ist es nicht mehr als die IP-Adresse. Manchmal gibt es noch...

Kaleu777 18. Jun 2022 / Themenstart

+1

brutos 18. Jun 2022 / Themenstart

Die Wahrscheinlichkeit ist genau so hoch, dass es die Amis waren. Die CIA ist ja für ihre...

Hantilles 18. Jun 2022 / Themenstart

Eine der sicherheitskritischsten Funktionen von E-Mail ist ja der verbreitete "Passwort...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /