Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet-Werbung
Freenet-Werbung (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Hacker haben sich Zugang zu Kundendaten der Freenet-Tochter Vitrado verschaffen können. "Wir gehen davon aus, dass Daten von ca. 67.000 Affiliate-Partnern gestohlen worden sind", sagte die Freenet-Sprecherin Nadine Mette zu Golem.de. Diese seien bereits informiert worden. "Obwohl keine Passwörter/PINs oder sonstige Zugangsdaten betroffen sind, möchten wir Sie bitten, Ihr Bankkonto regelmäßig auf unbekannte oder verdächtige Aktivitäten zu überprüfen", heißt es in dem Schreiben an die Betroffenen. Vitrado vermarktet Mobilfunk-, Internet- und Entertainment-Produkte über Partnerprogramme. Darunter sind Angebote von Klarmobil, Mobilcom-Debitel, Gravis und Kaspersky.

Betroffen sei "eine SQL-Datenbank zur Speicherung von Daten der Affiliate-Partner der New Directions GmbH, um Prämien für Werbemaßnahmen den Partnern zuordnen und auszahlen zu können", erklärte die Sprecherin. Einem Angreifer sei es gelungen, die Sicherheitsmaßnahmen - die sich auf dem Stand der Technik befunden haben sollen - zu umgehen und damit auf persönliche Daten der Affiliate-Partner zuzugreifen. Neben Name, Anschrift und E-Mail-Adresse hätten die Angreifer auch die Bankverbindung (IBAN/BIC) erlangen können. Kreditkarteninformationen, Passwörter und PINs seien jedoch nicht abhandengekommen. Missbrauchsfälle seien bisher nicht bekannt. Das Unternehmen hat Strafanzeige gestellt und den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten in Hamburg informiert. Mobilfunkkunden seien nicht betroffen.

Erst kürzlich verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wird auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /