• IT-Karriere:
  • Services:

Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet-Werbung
Freenet-Werbung (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Hacker haben sich Zugang zu Kundendaten der Freenet-Tochter Vitrado verschaffen können. "Wir gehen davon aus, dass Daten von ca. 67.000 Affiliate-Partnern gestohlen worden sind", sagte die Freenet-Sprecherin Nadine Mette zu Golem.de. Diese seien bereits informiert worden. "Obwohl keine Passwörter/PINs oder sonstige Zugangsdaten betroffen sind, möchten wir Sie bitten, Ihr Bankkonto regelmäßig auf unbekannte oder verdächtige Aktivitäten zu überprüfen", heißt es in dem Schreiben an die Betroffenen. Vitrado vermarktet Mobilfunk-, Internet- und Entertainment-Produkte über Partnerprogramme. Darunter sind Angebote von Klarmobil, Mobilcom-Debitel, Gravis und Kaspersky.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Betroffen sei "eine SQL-Datenbank zur Speicherung von Daten der Affiliate-Partner der New Directions GmbH, um Prämien für Werbemaßnahmen den Partnern zuordnen und auszahlen zu können", erklärte die Sprecherin. Einem Angreifer sei es gelungen, die Sicherheitsmaßnahmen - die sich auf dem Stand der Technik befunden haben sollen - zu umgehen und damit auf persönliche Daten der Affiliate-Partner zuzugreifen. Neben Name, Anschrift und E-Mail-Adresse hätten die Angreifer auch die Bankverbindung (IBAN/BIC) erlangen können. Kreditkarteninformationen, Passwörter und PINs seien jedoch nicht abhandengekommen. Missbrauchsfälle seien bisher nicht bekannt. Das Unternehmen hat Strafanzeige gestellt und den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten in Hamburg informiert. Mobilfunkkunden seien nicht betroffen.

Erst kürzlich verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wird auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

PSmith 17. Jul 2019

... doch toll, unser Innenminister (und andere dumme Politiker) sagen immer, die Benutzer...

Anonymer Nutzer 16. Jul 2019

gerade die am meisten mit Nutzerdaten, Profielen usw. Umgang haben schludern am...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /