Hacker-Angriff: Irische Gesundheits-IT nach Ransomware-Angriff offline

Zentrale Systeme des irischen Gesundheitssystems sind als Schutzmaßnahme gegen Ransomware offline. Auch Krankenhäuser sind offenbar betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das irische Gesundheitssystem ist von einem Ransomware-Angriff betroffen.
Das irische Gesundheitssystem ist von einem Ransomware-Angriff betroffen. (Bild: Dylan Martinez/Reuters)

Das staatliche Gesundheitssystems Irlands, Health Service Executive (HSE), ist von einem Ransomware-Angriff betroffen, wie die Organisation zunächst auf Twitter mitteilte. Dort wird der Angriff als "weitreichend" beschrieben. Als unmittelbare Reaktion darauf und Schutzmaßnahme vor möglichen weiteren Schäden sind betroffene Systeme und viele andere Dienste vorerst offline.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
Detailsuche

Dazu heißt es bei dem Gesundheitsdienst: "Wir haben vorsichtshalber alle unsere IT-Systeme heruntergefahren, um sie vor diesem Angriff zu schützen und die Situation mit unseren eigenen Sicherheitspartnern umfassend beurteilen zu können." Explizit nicht betroffen seien das Impfprogamm im Zuge der Covid-19-Pandemie, Notfalldienste wie der Notruf und Krankenwagen sowie auch Krankenhaus-Equipment, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Probleme im täglichen Ablauf der Gesundheitsversorgung verursachen der Angriff und die getroffenen Maßnahmen dennoch. Dem Bericht zufolge hat die größte Geburtsklinik des Landes in Dublin mit erheblichen Einschränkungen zu kämpfen. Eine weitere Geburtsklinik sagte gar kurzfristig sämtliche ambulanten Termine ab. Auch weitere Krankenhäuser in Irland haben laut Reuters große Probleme und können etwa nicht auf Patientendaten zugreifen, die für eine Behandlung notwendig sind, wie zum Beispiel Laborwerte.

Einschränkungen in Krankenhäusern

Laut HSE-Geschäftsführer Paul Reid geht das Team davon aus, dass es sich nicht um einen automatisierten Angriff handelt, sondern um eine "von Menschen getriebene Ransomware-Attacke", wie Reid dem öffentlichen Rundfunk RTE sagte. Ziel ist es demnach, die Patientendaten zu verschlüsseln und Lösegeld dafür zu erpressen. Eine entsprechende Forderung ist laut Reid jedoch noch nicht eingetroffen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Erst im vergangenen Jahr war infolge eines ähnlichen Ransomware-Angriffs auf die Düsseldorfer Uniklinik eine Patientin gestorben, da sie in ein weiter entferntes Krankenhaus gebracht werden musste. Der Ransomwareangriff erfolgte damals über eine Shitrix genannte Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung jedoch eingestellt, da ein "Zusammenhang zwischen dem Hackerangriff und dem Tod der Person nicht nachzuweisen" sei.

Nachtrag vom 17. Mai 2021, 14:40 Uhr

Eine Sprecherin der HSE sagte gegenüber der Financial Times, man werde das verlangte Lösegeld nicht zahlen. Mittlerweile wurde bekannt, dass auch das irische Gesundheitsministerium von einem ähnlichen Ransomware-Angriff betroffen ist. Bei der Aufklärung arbeitet Irland mit Europol zusammen, etwa um die Schadsoftware näher zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Megusta 17. Mai 2021 / Themenstart

Wozu? Alles soll frei zugänglich sein, jede Information steht jedem frei zur Verfügung...

Dystopinator 15. Mai 2021 / Themenstart

irgenwelche konkreten äußerungen welche wirtschafts-erzeugnisse angreifbar sind/waren? so...

AllDayPiano 14. Mai 2021 / Themenstart

... miserabel schlecht gewarteter IT mit bekannten und offenkundigen, gravierdenden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /