Hacker-Angriff: Irische Gesundheits-IT nach Ransomware-Angriff offline

Zentrale Systeme des irischen Gesundheitssystems sind als Schutzmaßnahme gegen Ransomware offline. Auch Krankenhäuser sind offenbar betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das irische Gesundheitssystem ist von einem Ransomware-Angriff betroffen.
Das irische Gesundheitssystem ist von einem Ransomware-Angriff betroffen. (Bild: Dylan Martinez/Reuters)

Das staatliche Gesundheitssystems Irlands, Health Service Executive (HSE), ist von einem Ransomware-Angriff betroffen, wie die Organisation zunächst auf Twitter mitteilte. Dort wird der Angriff als "weitreichend" beschrieben. Als unmittelbare Reaktion darauf und Schutzmaßnahme vor möglichen weiteren Schäden sind betroffene Systeme und viele andere Dienste vorerst offline.

Stellenmarkt
  1. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Dazu heißt es bei dem Gesundheitsdienst: "Wir haben vorsichtshalber alle unsere IT-Systeme heruntergefahren, um sie vor diesem Angriff zu schützen und die Situation mit unseren eigenen Sicherheitspartnern umfassend beurteilen zu können." Explizit nicht betroffen seien das Impfprogamm im Zuge der Covid-19-Pandemie, Notfalldienste wie der Notruf und Krankenwagen sowie auch Krankenhaus-Equipment, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Probleme im täglichen Ablauf der Gesundheitsversorgung verursachen der Angriff und die getroffenen Maßnahmen dennoch. Dem Bericht zufolge hat die größte Geburtsklinik des Landes in Dublin mit erheblichen Einschränkungen zu kämpfen. Eine weitere Geburtsklinik sagte gar kurzfristig sämtliche ambulanten Termine ab. Auch weitere Krankenhäuser in Irland haben laut Reuters große Probleme und können etwa nicht auf Patientendaten zugreifen, die für eine Behandlung notwendig sind, wie zum Beispiel Laborwerte.

Einschränkungen in Krankenhäusern

Laut HSE-Geschäftsführer Paul Reid geht das Team davon aus, dass es sich nicht um einen automatisierten Angriff handelt, sondern um eine "von Menschen getriebene Ransomware-Attacke", wie Reid dem öffentlichen Rundfunk RTE sagte. Ziel ist es demnach, die Patientendaten zu verschlüsseln und Lösegeld dafür zu erpressen. Eine entsprechende Forderung ist laut Reid jedoch noch nicht eingetroffen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst im vergangenen Jahr war infolge eines ähnlichen Ransomware-Angriffs auf die Düsseldorfer Uniklinik eine Patientin gestorben, da sie in ein weiter entferntes Krankenhaus gebracht werden musste. Der Ransomwareangriff erfolgte damals über eine Shitrix genannte Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung jedoch eingestellt, da ein "Zusammenhang zwischen dem Hackerangriff und dem Tod der Person nicht nachzuweisen" sei.

Nachtrag vom 17. Mai 2021, 14:40 Uhr

Eine Sprecherin der HSE sagte gegenüber der Financial Times, man werde das verlangte Lösegeld nicht zahlen. Mittlerweile wurde bekannt, dass auch das irische Gesundheitsministerium von einem ähnlichen Ransomware-Angriff betroffen ist. Bei der Aufklärung arbeitet Irland mit Europol zusammen, etwa um die Schadsoftware näher zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 • 1.599€ Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger [Werbung]
    •  /