Hacker: Achtung, ich spreche durch deine gehackte Kamera!

Der freundliche Spion im Wohnzimmer: Auf unkonventionelle Art weist ein kanadischer Hacker Kameraeigentümer auf eine Sicherheitslücke hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit netten Hackern plaudern? Das geht auch über eine Überwachungskamera.
Mit netten Hackern plaudern? Das geht auch über eine Überwachungskamera. (Bild: Nest)

Andy Gregg staunte nicht schlecht, als er von einer Stimme in seiner Überwachungskamera angesprochen wurde. Die freundliche Stimme eines jungen Hackers wies ihn darauf hin, dass seine Kamera nicht gut abgesichert sei. "Zuerst dachte ich, es wären Einbrecher im Haus", erzählt Gregg später der US-Lokalzeitung The Arizona Republic.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Manager Smart/IOT Products (m/f/d)
    Medion AG, Essen
  2. MES Application Support Engineer (w/m/d)
    GEFASOFT, München
Detailsuche

Er habe keine böse Absicht, wolle die Lücke nicht zu seinem Vorteil nutzen, sagte der Hacker weiter. Er sei Teil der Gruppe Anonymous Calgary Hivemind, ihnen gehe es nur darum, die Menschen auf Sicherheitsprobleme hinzuweisen. Es tue ihm leid, wenn er Gregg erschreckt habe. Ein Videobild sehe er nicht, auch wisse er nicht, wo Gregg wohne. Letzteres könne aber leicht herausgefunden werden. Gregg nimmt das Gespräch auf, ändert sein Passwort und zieht den Stecker seiner Nest Cam IQ Überwachungskamera - seitdem verwendet er sie nicht mehr.

Gregg hatte sein Passwort auch auf vielen anderen Seiten verwendet. Eine davon war gehackt worden. Die Daten waren in einer langen Liste aus Zugangsdaten gelandet. Die freundliche Hackerstimme, die Gregg über seine Überwachungskamera kontaktierte, gehört dem 22-jährigen Sicherheitsforscher Hank Fordham aus Kanada. Dieser probiert die Zugangsdaten einer solchen Liste bei verschiedenen Internetdiensten automatisiert durch. Landet er einen Treffer, weist er die betroffene Person auf das Sicherheitsrisiko hin. Insgesamt habe Anonymous Calgary Hivemind im vergangenen Jahr fünf bis zehn Sicherheitssysteme der Firma Nest gehackt, sagte Fordham Motherboard. Die Firma Nest gehört dem Google-Mutterkonzern Alphabet und stellt neben smarten Überwachungskameras auch andere Internet-of-Things-Geräte wie Thermostate oder Türschlösser her.

Auf dem direkten Weg

Fordham will die Betroffenen aufmerksam machen: "Normalerweise schicken wir E-Mails, aber die werden meistens ignoriert." Deshalb hat sich die Gruppe entschieden, mit den Betroffenen direkt in Kontakt zu treten - in der Hoffnung, dass die Betroffenen und Nest reagieren.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Menschen und Firmen neigen dazu, dezent vorgetragene Hinweise auf Sicherheitsprobleme nicht wahrzunehmen oder zu ignorieren. Was soll schon passieren? Sie reagieren erst, wenn ihnen vor Augen geführt wird, wie verwundbar ihre Geräte sind, beispielsweise indem sie übernommen und Inhalte ausgespielt oder Daten veröffentlicht werden. Eine gesellschaftliche Diskussion findet meist auf Basis spektakulärer Fälle wie dem Politiker-Hack statt, bei dem die Accounts deutscher Politiker und Prominenter geknackt wurden, oder dem Casthack, bei welchem Chromecasts unfreiwillig ein Youtube-Video abspielten, das die Eigentümer auf die Sicherheitslücke hinweist. Einen anderen Weg ging der Hacker Alexey Ende vergangenen Jahres: Er übernahm 100.000 Router und sicherte sie ohne Zustimmung der Betroffenen gegen eine offene Sicherheitslücke ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 11. Jan 2019

Ich denke da müssen wir uns zum Teil an die eigene Nase fassen. Vor allem wenn man schon...

Hotohori 11. Jan 2019

So etwas gibt es? Ich war vor Jahren froh, dass man nach einem halben Jahr mal Jemand...

Hotohori 11. Jan 2019

Wo wird denn der Hersteller angeprangert? Das habe ich im Artikel überhaupt nicht...

Hotohori 11. Jan 2019

Und darum ging es hier wahrscheinlich auch, dass eben Nest reagiert und den betroffenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Malware, Catan, OHV: Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt
    Malware, Catan, OHV
    Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt

    Sonst noch was? Was am 20. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /