Abo
  • Services:

Hacker: Achtung, ich spreche durch deine gehackte Kamera!

Der freundliche Spion im Wohnzimmer: Auf unkonventionelle Art weist ein kanadischer Hacker Kameraeigentümer auf eine Sicherheitslücke hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit netten Hackern plaudern? Das geht auch über eine Überwachungskamera.
Mit netten Hackern plaudern? Das geht auch über eine Überwachungskamera. (Bild: Nest)

Andy Gregg staunte nicht schlecht, als er von einer Stimme in seiner Überwachungskamera angesprochen wurde. Die freundliche Stimme eines jungen Hackers wies ihn darauf hin, dass seine Kamera nicht gut abgesichert sei. "Zuerst dachte ich, es wären Einbrecher im Haus", erzählt Gregg später der US-Lokalzeitung The Arizona Republic.

Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. ReinboldRost Ltd. & Co. KG, Bonn

Er habe keine böse Absicht, wolle die Lücke nicht zu seinem Vorteil nutzen, sagte der Hacker weiter. Er sei Teil der Gruppe Anonymous Calgary Hivemind, ihnen gehe es nur darum, die Menschen auf Sicherheitsprobleme hinzuweisen. Es tue ihm leid, wenn er Gregg erschreckt habe. Ein Videobild sehe er nicht, auch wisse er nicht, wo Gregg wohne. Letzteres könne aber leicht herausgefunden werden. Gregg nimmt das Gespräch auf, ändert sein Passwort und zieht den Stecker seiner Nest Cam IQ Überwachungskamera - seitdem verwendet er sie nicht mehr.

Gregg hatte sein Passwort auch auf vielen anderen Seiten verwendet. Eine davon war gehackt worden. Die Daten waren in einer langen Liste aus Zugangsdaten gelandet. Die freundliche Hackerstimme, die Gregg über seine Überwachungskamera kontaktierte, gehört dem 22-jährigen Sicherheitsforscher Hank Fordham aus Kanada. Dieser probiert die Zugangsdaten einer solchen Liste bei verschiedenen Internetdiensten automatisiert durch. Landet er einen Treffer, weist er die betroffene Person auf das Sicherheitsrisiko hin. Insgesamt habe Anonymous Calgary Hivemind im vergangenen Jahr fünf bis zehn Sicherheitssysteme der Firma Nest gehackt, sagte Fordham Motherboard. Die Firma Nest gehört dem Google-Mutterkonzern Alphabet und stellt neben smarten Überwachungskameras auch andere Internet-of-Things-Geräte wie Thermostate oder Türschlösser her.

Auf dem direkten Weg

Fordham will die Betroffenen aufmerksam machen: "Normalerweise schicken wir E-Mails, aber die werden meistens ignoriert." Deshalb hat sich die Gruppe entschieden, mit den Betroffenen direkt in Kontakt zu treten - in der Hoffnung, dass die Betroffenen und Nest reagieren.

Menschen und Firmen neigen dazu, dezent vorgetragene Hinweise auf Sicherheitsprobleme nicht wahrzunehmen oder zu ignorieren. Was soll schon passieren? Sie reagieren erst, wenn ihnen vor Augen geführt wird, wie verwundbar ihre Geräte sind, beispielsweise indem sie übernommen und Inhalte ausgespielt oder Daten veröffentlicht werden. Eine gesellschaftliche Diskussion findet meist auf Basis spektakulärer Fälle wie dem Politiker-Hack statt, bei dem die Accounts deutscher Politiker und Prominenter geknackt wurden, oder dem Casthack, bei welchem Chromecasts unfreiwillig ein Youtube-Video abspielten, das die Eigentümer auf die Sicherheitslücke hinweist. Einen anderen Weg ging der Hacker Alexey Ende vergangenen Jahres: Er übernahm 100.000 Router und sicherte sie ohne Zustimmung der Betroffenen gegen eine offene Sicherheitslücke ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Hotohori 11. Jan 2019

Ich denke da müssen wir uns zum Teil an die eigene Nase fassen. Vor allem wenn man schon...

Hotohori 11. Jan 2019

So etwas gibt es? Ich war vor Jahren froh, dass man nach einem halben Jahr mal Jemand...

Hotohori 11. Jan 2019

Wo wird denn der Hersteller angeprangert? Das habe ich im Artikel überhaupt nicht...

Hotohori 11. Jan 2019

Und darum ging es hier wahrscheinlich auch, dass eben Nest reagiert und den betroffenen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /