Abo
  • Services:

Hackaday Prize 2015: Erst die Welt retten und dann ins Weltall

Beim diesjährigen Hackaday-Wettbewerb werden Projekte für den Umweltschutz, die Energieversorgung oder die Nahrungsmittelproduktion gesucht. Dem Gewinner wird wieder ein Trip ins Weltall bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hackaday-Prize-Logo
Hackaday-Prize-Logo (Bild: Hackaday.io)

Am 10. März 2015 hat der Bastlerwettbewerb Hackaday-Prize 2015 begonnen. Jeder kann teilnehmen, der ein offenes, dokumentiertes Hardwareprojekt einreicht und zumindest auch als Prototyp baut. Anders als beim Wettbewerb im vergangenen Jahr gibt es jetzt eine thematische Einschränkung: Das Projekt soll zur Lösung eines der großen Menschheitsprobleme beitragen - zum Beispiel Wasserknappheit, Luftverschmutzung, Klimawandel, Lebensmittelverknappung oder die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Die Teilnehmer müssen dafür nicht nur einen Prototyp bauen, sondern die Konstruktion und Funktion schriftlich und per Video dokumentieren.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Der Hauptpreis ist wie im Jahr 2014 ein Flug ins Weltall, alternativ kann das Geld für das Ticket bar ausbezahlt werden: 196.883 US-Dollar. Neu ist der Best-Product-Award als Teil des Wettbewerbs. Wer ein Projekt mit dem Ziel einreicht, es tatsächlich regulär zu produzieren, erhält beim Gewinn des Awards einen Produktionskostenzuschuss von 100.000 US-Dollar und sechs Monate lang Hilfe bei der weiteren Entwicklung.

Wer sein Projekt früh einreicht, kann außerdem auf eine Unterstützung durch die Sponsoren des Wettbewerbs hoffen. Das umfasst die Produktion von Leiterplatten und Hilfe bei der Bauteile-Beschaffung. Dabei reicht es aus, zunächst eine Ideenskizze zu präsentieren.

Die Einreichungsfrist für Projekte endet am 17. August 2015. Der Gewinner des Best-Product-Awards wird am 5. Oktober verkündet, der Gewinner des Hauptpreises am 9. November. Die Sieger werden sowohl von der Hackaday-Community als auch von ausgewählten Juroren bestimmt.

Der Hauptpreis des Hackaday-Prize-Wettbewerbs 2014 ging an Pierros Papadeas für sein Satnogs-Projekt, ein hard- und softwareoffenes Projekt zum Aufbau eines Netzes von Satellitenbasisstationen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

Mr.Alarma 10. Mär 2015

Ich wette mit dir das die Inovation die gewinnt das 3-fache an Gewinn ausschlägt als...

BilboBeutlin 10. Mär 2015

Ich kenne HackaDay erst seid ca. einem Jahr und finde die Seite wirklich genial. Man...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /