• IT-Karriere:
  • Services:

Hack: Wenn der Saugroboter zur Wanze wird

Forschern ist es gelungen, die Sensoren eines Saugroboters von Xiaomi als Lasermikrofon zu missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roborock S5 Max
Der Roborock S5 Max (Bild: Roborock)

Einem Forscherteam ist es gelungen, die Sensoren eines smarten Staubsaugers von Xiaomi in ein Lasermikrofon umzuwandeln, mit dem sich Audioaufnahmen erstellen und die Umgebung überwachen ließ. Das funktioniert allerdings nur unter speziellen Bedingungen, praktische Angriffe sind entsprechend eher nicht zu erwarten. Zuerst hatte das Onlinemagazin ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum München
  2. AUTHADA GmbH, Darmstadt

Die Arbeitsgruppe der Universität Maryland (USA) und der Nationaluniversität Singapur nutzte die Lidar-Technik des Saugroboters Roborock S5 von Xiaomi. Dieser vermisst mit Hilfe von Laserstrahlen seine Umgebung und kann so beispielsweise Gegenstände und Abstände wahrnehmen. Seinen Angriff nennt das Team Lidarphone, da der Lidar-Laser des Saugroboters als Lasermikrofon zweckentfremdet wird. Mit solchen Vorrichtungen lassen sich beispielsweise Gespräche über eine größere Entfernung mittels der Schwingungen der Fenster aufnehmen.

Um die Lidarkomponente in ein Lasermikrofon umzuwandeln, musste das Forscherteam als erstes die Firmware des Saugroboters modifizieren. Das könnte bei einem Angriff beispielsweise durch eine Schadsoftware geschehen. Hardwaremodifikationen sind hingegen nicht nötig. Mit der Kontrolle über die Firmware konnte das Forscherteam die ständige Rotation der Lidarkomponente unterbinden und die Laserstrahlen stattdessen auf ein Objekt in der Nähe konzentrieren, von welchem sich die Schallwellen erfassen ließen.

Allerdings reichen die so aufgenommenen Signale bei Weitem nicht an normale Lasermikrofone heran, sondern müssen erst auf einen Server geladen und dort nachbearbeitet werden, um das Signal zu verstärken und in eine für Menschen verständliche Tonqualität zu bringen. Mit der Technik konnte das Forscherteam per Lautsprecher abgespielte Zahlenfolgen über die Schwingungen eines Papierkorbes aufnehmen und wiederherstellen. Auch konnten Melodien oder das Geschlecht sprechender Personen erkannt werden.

Mit einem anderen Ansatz war es einem Forscherteam im Sommer gelungen, eine Lampe in eine Wanze umzuwandeln. Mit Sichtkontakt zu einer Lampe konnte über deren geringfügiges Flackern Ton extrahiert werden. Letztes Jahr zeigte ein Sicherheitsforscher, wie er Ton mit einem Laser übertragen konnte, um beispielsweise einen Sprachassistenten zu triggern - und so beispielsweise aus 110 Metern Entfernung ein Garagentor zu öffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 149,90€ (Bestpreis!)

visi0nary_ 23. Nov 2020 / Themenstart

Ganz kurz: Woher hast du die Information mit dem Paket Sniffer?

Prof.Dau 22. Nov 2020 / Themenstart

Hallo, der Hersteller ist in der Lage das Ding als Wanze zu nutzen. Das hier ist ein...

Prof.Dau 22. Nov 2020 / Themenstart

Mein S5 läuft mit valetudo ohne Zugriffsrechte ins internet.

Freiheit statt... 21. Nov 2020 / Themenstart

...hatte ja auch so einen Roborock... von der Funktion her ein geiles Teil - aber was das...

amdonly 21. Nov 2020 / Themenstart

das merkt man auch, wenn man bsw. mit einem us-depot japanische oder eu-aktien kaufen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
    •  /