Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo muss wohl zugeben, schon deutlich früher von dem Hack gewusst zu haben.
Yahoo muss wohl zugeben, schon deutlich früher von dem Hack gewusst zu haben. (Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Hack von Nutzerdaten: Yahoo wusste offenbar früh über Angriff Bescheid

Yahoo muss wohl zugeben, schon deutlich früher von dem Hack gewusst zu haben.
Yahoo muss wohl zugeben, schon deutlich früher von dem Hack gewusst zu haben. (Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Mit mindestens einer halben Milliarde entwendeter Datensätze war der Hackerangriff auf Yahoo bereits besonders schwer. Doch alles könnte noch schlimmer gewesen sein: Möglicherweise konnten die Angreifer danach auch ohne Passwort an die Daten einzelner User herankommen.

Nach dem gewaltigen Datenskandal bei Yahoo könnten sich die Angreifer auch dauerhaften Zugang zu Daten einzelner Nutzer verschafft haben. Der Internetkonzern prüft nach eigenen Angaben Hinweise darauf, dass dabei auch Cookies platziert worden seien, mit denen man später auch ohne Passwort Zugang zu Nutzerprofilen bekommen konnte. Yahoo versteckte die brisanten Informationen inmitten des am späten Mittwoch veröffentlichten ausführlichen Berichts zum Geschäft im vergangenen Quartal.

Anzeige

Yahoo hatte im September mitgeteilt, dass bei dem Konzern im Jahr 2014 Informationen zu mindestens einer halben Milliarde Nutzer kopiert wurden. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten und gehashte Passwörter. Nach derzeitigem Kenntnisstand seien keine Passwörter im Klartext oder Kreditkarten- und Bankkonto-Informationen entwendet worden. Und es gebe keine Hinweise darauf, dass die damaligen angeblichen "Hacker mit staatlichem Hintergrund" jetzt noch in den Systemen des Konzerns präsent sind. Yahoo hatte staatliche Hacker beschuldigt, ohne aber Hinweise für diese Theorie zu nennen.

Einige Mitarbeiter wussten wohl schon länger Bescheid

Dem Quartalsbericht zufolge wird aktuell auch geprüft, wie weit das Wissen über die Attacke bereits 2014 im Konzern verbreitet war. Aktuellen Berichten zufolge wussten zumindest einzelne Mitarbeiter schon damals Bescheid. Noch Anfang September hatte Yahoo in einer offiziellen Mitteilung bei der Börsenaussicht SEC erklärt, dem Unternehmen seien keine großen Fälle des Diebstahls von Nutzerdaten bekannt. Auch beim Verkauf des Webgeschäfts von Yahoo an den Telekom-Konzern Verizon wurde die Attacke nicht erwähnt. Verizon prüft jetzt, ob das Folgen für den Kaufpreis von 4,8 Milliarden Dollar haben sollte.

Yahoo verbuchte bisher Kosten von einer Million Dollar im Zusammenhang mit dem "Sicherheitsvorfall", wie der Datendiebstahl im Quartalsbericht genannt wird. Zugleich seien weitere Ausgaben wahrscheinlich. Bisher seien weltweit 23 Klagen von Nutzern eingereicht worden.


eye home zur Startseite
Single Density 11. Nov 2016

Die Frage wird jetzt sein, wie stabil die "Lä/ehmschicht" im Unternehmen war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Direct GmbH, Harvey Nash Group, Stuttgart
  2. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  3. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe
  4. Mobile Software AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19% MwSt zurück bekommen
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  2. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

  3. Dateien

    iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

  4. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  5. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  6. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  7. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  8. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  9. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  10. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Nur für Cloud-Dienste?

    TwoPlayer | 09:07

  2. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    0xDEADC0DE | 09:07

  3. Re: PC Master Race

    0xDEADC0DE | 09:03

  4. Re: Was soll dieses Rumgegeize...

    foobar76 | 09:02

  5. Re: Ärgerlich, hab legal gedroppte 200Mio verloren...

    xPandamon | 09:00


  1. 09:00

  2. 07:38

  3. 07:25

  4. 07:16

  5. 14:37

  6. 14:28

  7. 12:01

  8. 10:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel