• IT-Karriere:
  • Services:

Hack: Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda

Mit einem einfachen Trick können verwaiste Twitter-Accounts übernommen und mit Tweets gefüttert werden. Diese zeigen häufig Propaganda des Islamischen Staates.

Artikel veröffentlicht am ,
Verwaiste Twitter-Konten können mit einem Trick übernommen werden.
Verwaiste Twitter-Konten können mit einem Trick übernommen werden. (Bild: PhotoMIX-Company/CC0 1.0)

Nach Jahren der Inaktivität werden Twitter-Konten wieder zum Leben erweckt - allerdings nicht von ihren ursprünglichen Eigentümern, sondern von Hackern. Diese nutzen die Accounts, um islamistische Propaganda zu verbreiten, wie Techcrunch berichtet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Viele der verwaisten Accounts wurden auf eine E-Mail-Adresse registriert, die nicht mehr besteht oder noch nie existiert hat. Diesen Umstand machen sich Hacker zunutze, um die Accounts zu übernehmen. In einem ersten Schritt müssen sie die E-Mail-Adresse eines verwaisten Twitter-Kontos herausfinden. Diese steht oft in der Beschreibung oder im Namen des Accounts. Über den Passwort-Zurücksetzen-Dialog gibt Twitter die maskierte Variante der E-Mail-Adresse preis, die durch Raten oder Ausprobieren vervollständigt werden kann.

Sofern die E-Mail-Adresse nicht vergeben ist, kann sie einfach neu registriert werden. Anschließend wird das Passwort des Twitter-Accounts mit der frisch registrierten Adresse zurückgesetzt. Der Hacker hat nun volle Kontrolle über das Twitter-Konto.

Twitter arbeitet an Lösungen

Auf den übernommenen Accounts fanden sich Videos mit waffenschwingenden Kämpfern des Islamischen Staates und Nachrichten, die neue Kämpfer anwerben sollen und Gewalt verherrlichen. Manche der übernommenen Konten hatten Zehntausende Follower.

Die meisten der in den letzten Tagen und Wochen übernommenen Konten wurden mittlerweile von Twitter deaktiviert. Dort ist das Problem seit längerem bekannt. Man arbeite an Lösungen, heißt es seitens Twitter. Dennoch sieht man sich nicht alleine in der Verantwortung. E-Mail-Provider wie Hotmail oder Yahoo, die E-Mailadressen deaktivieren und recyceln, seien ebenfalls Teil des Problems.

Seit Juni 2018 muss die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer bei der Registrierung eines Twitter-Accounts bestätigt werden. Das dürfte solche Angriffe in Zukunft etwas erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 27,99€
  3. 5,49€
  4. 49,99€ (Release 7. Mai)

chefin 07. Jan 2019

Ohne Bestätigung kann man einfach irgendwas eingeben. Ano@nym.com wäre eine gültige...

chefin 07. Jan 2019

Genau, es geht drum, Menschen, in aller Regel sehr junge Menschen, schon zu manipulieren...

torrbox 03. Jan 2019

Ich hatte früher zig Accounts, aber die wurden mittlerweile alle gelöscht. Finde ich ok...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /