• IT-Karriere:
  • Services:

Hack: Rückrufaktion für 500.000 unsichere Herzschrittmacher

Rund eine halbe Million Patienten in den USA müssen ins Krankenhaus - und sich ein Firmware-Update für ihren Herzschrittmacher aufspielen lassen. Dieser hatte zuvor Befehle per Funk ohne Authentifizierung akzeptiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Herzschrittmacher von St. Jude Medical haben erneut Sicherheitsprobleme.
Herzschrittmacher von St. Jude Medical haben erneut Sicherheitsprobleme. (Bild: St. Jude Medical)

Die US-Lebensmittel- und Medizinbehörde FDA hat einen Rückruf für rund eine halbe Million Herzschrittmacher angeordnet, nachdem erhebliche Sicherheitsmängel nachgewiesen wurden. Die Geräte können manipuliert werden, um etwa die Batterie gezielt zu leeren oder das Tempo des Schrittmachers zu bestimmen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadt Achim, Achim

Die Geräte des Hersteller St. Jude Medical wurden vor dem 28. August dieses Jahres gefertigt. Bereits im Mai dieses Jahres wurde berichtet, dass die Geräte aus der Ferne manipuliert werden können, denn sie können per Funk kontrolliert werden. Eine Authentifizierung ist bislang vom Hersteller nicht vorgesehen. Das Unternehmen hat bereits im Jahr 2015 mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen.

Firmware-Update kann Datenverlust bewirken

Betroffene Patienten sollen nun ins Krankenhaus gehen, dort wird dem in die Brust oder den Abdomen eingepflanzten Herzschrittmacher ein Firmwareupdate aufgespielt. Damit soll die Manipulation künftig nicht mehr möglich sein. Ob damit alle Probleme auch wirklich behoben werden, bleibt abzuwarten. Die Prozedur soll ungefähr drei Minuten in Anspruch nehmen, während dieser Zeit läuft das Gerät im Backup-Modus. Da das Update zum Verlust von Konfigurationsdateien führen kann, sollte dieses nur von qualifizierten Personen in der richtigen Umgebung durchgeführt werden.

Ars Technica hatte im Mai berichtet, dass ein erfolgreicher Angriff mit kommerziell erhältlichem Equipment zu Preisen zwischen 15 und 3000 US-Dollar durchgeführt werden kann. Angriffe auf den Herzschrittmacher sind jedoch nicht immer böswillig. Auf dem 32C3 hatte die Hackerin Marie Moe demonstriert, wie sie ihren eigenen Herzschrittmacher gehackt hatte, um mehr über die darin enthaltene Technik zu erfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)

dbettac 26. Feb 2019

Nein, die Reichweite wird nicht niedriger, nur weil die Frequenz vergrößert wird...

Colorado 01. Sep 2017

Du scheinst nicht zu wissen was ein Herzinfarkt ist...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

    •  /