Hack: Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde

Nach dem Hack eines Internetportals können keine Impftermine mehr gebucht werden. Laut Staatsanwaltschaft führt die Spur nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Kein Anschluss unter diesem Internetportal
Kein Anschluss unter diesem Internetportal (Bild: Darwin Laganzon/Pixabay)

Nach einem Ransomware-Angriff auf das Internetportal der italienischen Region Latium ist dieses seit dem Wochenende nicht mehr zu erreichen. Damit können auch keine Termine für die Corona-Impfung oder Fachärzte über das Portal mehr gebucht werden. Die Zeitung La Repubblica (Paywall/Italienisch) berichtet in ihrer Ausgabe vom 3. August unter Berufung auf die Ermittlungen, der Angriff sei von Deutschland ausgegangen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das bestätigte auch die italienische Staatsanwaltschaft auf Nachfrage der Deutschen Presse Agentur (dpa). Allerdings könnten die Täter auch versucht haben, ihren eigentlichen Standort zu verschleiern, und die Spur nach Deutschland damit eine falsche Fährte sein.

"Wir wissen nicht, wer die Verantwortlichen und was ihre Ziele sind", schrieb Regionalpräsident Nicola Zingaretti auf Facebook. Ihm zufolge blockiert der Angriff viele wichtige Daten. Wer schon einen Impftermin habe, könne diesen jedoch weiterhin wahrnehmen.

Lösegeldforderung in Bitcoin

Die Angreifer verschafften sich mit einem Trojaner Zugang in das System der Region Latium, wie mehrere Medien unter Berufung auf die Ermittler schreiben. Üblicherweise werden die Daten mit der Ransomware verschlüsselt und teils davor kopiert, um zudem mit einer Veröffentlichung der Daten drohen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Medienberichten soll bereits ein Lösegeld in nicht genannter Höhe in der Digitalwährung Bitcoin von den Erpressern gefordert worden sein. Am Dienstagnachmittag war die Internetseite der Region Latium weiter offline.

Immer wieder gibt es schwerwiegende Ransomware-Angriffe auf wichtige staatliche und private Einrichtungen. Zuletzt traf es die Gemeinde Anhalt-Bitterfeld. Davor war der IT-Dienstleister Kaseya betroffen, über welchen weltweit Firmen gehackt wurden. So mussten in Schweden beispielsweise Hunderte Coop-Filialen schließen, weil das Kassensystem nicht mehr funktionierte.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Im Mai wurde infolge eines Ransomware-Angriffes eine der größten Benzin-Pipelines in den USA abgeschaltet. Im Juni gab es nach einem Hackerangriff keine Corona-Zahlen aus Schweden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /