Hack: Ransomware sorgt für Pipeline-Abschaltung in den USA

Eine der wichtigsten Benzin-Pipelines in den USA wurde nach einem Ransomware-Angriff abgeschaltet. Sie versorgt die US-Ostküste.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Treibstofftanks der betroffenen Colonial Pipeline
Die Treibstofftanks der betroffenen Colonial Pipeline (Bild: Reuters)

Nach einem Angriff der Ransomware-Gruppe Darkside wurde eine der größten Benzin-Pipelines in den USA vorübergehend stillgelegt. Zuvor soll die Gruppe in das Netzwerk des Betreibers Colonial eingedrungen sein und rund 100 GByte Daten kopiert haben. Anschließend begannen sie, die Rechner zu verschlüsseln.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Teamleiter (m/w/d) Software-Entwicklung im Bereich Verstellsysteme
    Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
Detailsuche

Dabei soll Darkside das Unternehmen mit der sogenannten Double Extortion unter Druck setzen, wie das Magazin Bloomberg berichtet. Dabei erpressen die Kriminellen ihre Opfer nicht nur mit den verschlüsselten Daten, sondern drohen zudem, eine Kopie der erbeuteten Daten zu veröffentlichen.

Als Reaktion auf den Angriff entschied Colonial am späten Freitag, die Pipeline abzuschalten. Sie ist die Hauptquelle für Benzin, Diesel und Heizöl für die Ostküste der USA. Pro Tag werden rund 2,5 Millionen Barrel, circa 400 Millionen Liter, transportiert. Unklar ist derzeit, wann die Pipeline wieder Treibstoff liefern wird. Ebenfalls nicht bekannt ist, wie viel Lösegeld die Kriminellen fordern.

USA reagieren mit Ausnahmegenehmigungen auf den Ausnahmezustand

"Wenn sie das nicht bis Dienstag in Ordnung bringen, sind sie in großen Schwierigkeiten", sagte der Ölmarktanalyst Gaurav Sharma dem Nachrichtensender BBC. "Die ersten Gebiete, die davon betroffen sind, wären Atlanta und Tennessee, dann geht der Dominoeffekt bis nach New York."

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit Ausnahmegenehmigungen für den Transport von Treibstoff auf der Straße werde derzeit versucht, einem Treibstoffmangel Einhalt zu gebieten, berichtet die BBC. Das werde jedoch nicht annähernd ausreichen, um die Kapazität der Pipline zu ersetzen, meint Sharma.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Colonial arbeitet derweil mit Strafverfolgungsbehörden, IT-Sicherheitsexperten und dem Energieministerium zusammen, um den Dienst wieder herzustellen. Die Hauptleitungen sind weiterhin abgeschaltet, allerdings teile das Unternehmen am Sonntagabend mit, dass einige kleinere Nebenleitungen zwischen Terminals und Lieferpunkten wieder in Betrieb seien.

"Kurz nach Bekanntwerden des Angriffs hat Colonial proaktiv bestimmte Systeme offline genommen, um die Bedrohung einzudämmen. Diese Maßnahmen haben den gesamten Pipelinebetrieb vorübergehend gestoppt und einige unserer IT-Systeme beeinträchtigt, an deren Wiederherstellung wir aktiv arbeiten", teilte das Unternehmen mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 11. Mai 2021

Wenn die Werbung zu nervig ist (bei mir macht das Kreuzchen des blauen Balkens genau...

casaper 10. Mai 2021

Dasselbe auch noch in Europa, Russland, China und Japan veranstalten, bitte. Es sind dann...

KlugKacka 10. Mai 2021

mit den Russen gemacht hatten. Manipulierte Software geschickt, und damit die Pipeline...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

  2. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

  3. Malware, Catan, OHV: Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt
    Malware, Catan, OHV
    Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt

    Sonst noch was? Was am 20. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /