Abo
  • Services:
Anzeige
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel.
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Volkswagen-Hack: Mit dem Arduino 100 Millionen Autos öffnen

VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel.
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Mit einem Arduino und Hardware im Wert von 40 US-Dollar lassen sich fast alle Modelle der VW-Gruppe aus den vergangenen 15 Jahren öffnen - sagen Sicherheitsforscher. Das Unternehmen hat die Lücke eingeräumt. 14 weitere Autohersteller sind betroffen.

Eine Gruppe von Sicherheitsforschern will im Laufe auf der Usenix-Konferenz der Woche einen Hack vorstellen, mit dem sich die Türen von mehr als 100 Millionen Volkswagen öffnen lassen sollen, wie Wired berichtet. Der Hack basiert auf einer Arduino-Plattform, die benötigte Hardware soll sich für rund 40 US-Dollar einkaufen lassen, mit denen der Autoschlüssel dann geklont wird.

Anzeige

Zu den beteiligten Forschern zählt Flavio Garcia, der bereits vor einigen Jahren an einem Hack der von VW eingesetzten Mifare-Chips beteiligt war. VW hatte über mehrere Jahre hinweg versucht, die Veröffentlichung der Ergebnisse zu untersagen, scheiterte aber im vergangenen Jahr endgültig.

Die Forscher werden mehrere Angriffsszenarien vorstellen; besonders schwerwiegend ist dabei eine Schwäche in den Autoschlüsseln von VW. Per Reverse Engineering fanden die Forscher laut Bericht kryptographische Schlüssel, die jeweils bei mehreren Millionen Volkswagen gleich sein sollen.

Schlüssel lässt sich einfach klonen

Es existieren mehrere solcher Schlüssel, die je nach Baujahr oder Modell variieren. Um das Schloss zu öffnen, mussten die Forscher nur noch einen bei jedem Wagen einmaligen Wert mitsniffen, um einen Schlüssel nachzubauen, mit dem sich das Auto öffnen lässt. Mit Hilfe eines Arduinos, eines Software-Defined-Radios und ein wenig weiterer Hardware lässt sich dem Bericht zufolge so ein geklonter Schlüssel erstellen.

Nach Angaben der Forscher ist das von VW verwendete System vor allem durch das Prinzip "Security by Obscurity" abgesichert. Es gibt weder eine autospezifische Form der Schlüsselerstellung noch andere Formen der Schlüssel-Diversifikation. Die Forscher gehen davon aus, dass die übergroße Mehrzahl der von VW in den vergangenen 15 Jahren verkauften Autos die gleiche Schwachstelle aufweise.

Neues Verfahren bringt keine bessere Sicherheit 

eye home zur Startseite
486dx4-160 18. Mär 2017

An der französischen Grenze das selbe Spiel. Interessanterweise beiderseits der Grenze...

Proctrap 16. Aug 2016

Das ist prinzipiell richtig. Allerdings haben Fahrzeuge mit diesen Smart-Cards (oder wie...

Niaxa 15. Aug 2016

Wie alle anderen eben auch. Keiner sagt die Wahrheit und alle Konzerne interessiert es...

Niaxa 15. Aug 2016

Ich liebe meinen Polo naja zumindest als Auto für die Arbeit. Ich kann dir gar nicht...

GogoIT 15. Aug 2016

Sitzt man einmal schon im Auto, dann findet man auch schnell den bekannten Fehler in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. 5 Blu-rays für 25€, 3-für-2-Aktion und Motorola Moto G5 für 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Wer ein iPhone benutzt kann nicht ernst genommen...

    jose.ramirez | 21:41

  2. Re: Preis

    friespeace | 21:35

  3. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    teenriot* | 21:35

  4. Re: AGesVG

    User_x | 21:16

  5. Re: Aber über die AAA Bürger ablästern...

    User_x | 21:11


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel