Abo
  • Services:
Anzeige
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel.
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Neues Verfahren bringt keine bessere Sicherheit

Zwar habe das Unternehmen über die Jahre neue Verfahren eingeführt, die eine längere Schlüssellänge und eine bessere Sicherheit hätten. Doch die im Paper VW 2 und VW 3 genannten Verfahren verwendeten beide einen "Globalen Masterschlüssel", der die mathematisch Sicherheit der eingesetzten Verfahren unterlaufe. Der Schlüssel prüfe die vom Auto empfangenen Signale nur gegen eine einmalige UID. Liege diese "innerhalb des Validitäts-Fensters", werde die Tür geöffnet.

Anzeige

Nur einmal den Datenverkehr mitschneiden

"Du musst nur einmal den Datenverkehr mitschneiden", sagte David Oswald, einer der beteiligten Hacker zu Wired. Dazu dürfe der Angreifer maximal 90 Meter entfernt sein. Je nach Modell befänden sich die universellen Teile der Schlüssel in verschiedenen Komponenten, für einen erfolgreichen Angriff sei also zunächst umfangreiches Reverse-Engineering notwendig. Die Forscher halten Details zu der Schwachstelle zurück, um Kriminellen keine Möglichkeit zu geben, die Lücke einfach auszunutzen.

VW hat die Sicherheitslücke den Forschern nach Angaben von Wired bestätigt. Der Zeit sagte das Unternehmen, dass die Studie zeige, dass bis zu 15 Jahre alte Modelle nicht das gleiche Sicherheitsniveau hätten wie aktuelle Fahrzeuge. Einschränkungen zu nicht betroffenen Fahrzeugen macht VW allerdings nicht.

Nach Angaben der Forscher sind folgende Modelle betroffen: Audi: A1, Q3, R8, S3, TT, VW: Amarok, New Beetle, Bora, Caddy, Crafter, e-Up, Eos, Fox, Golf 4, Golf 5, Golf 6, Golf Plus, Jetta, Lupo, Passat, Polo, T4, T5, Scirocco, Sharan, Tiguan, Touran, Up, Seat: Alhambra, Altea, Arosa, Cordoba, Ibiza, Leon, MII, Toledo und von Skoda: City Go, Roomster, Fabia 1, Fabia 2, Octavia, SuperB, Yeti.

Neben der Schwäche bei Autos der Volkswagen-Gruppe fanden die Forscher auch Probleme mit der Hitag-2-Technologie. Dieser wird von zahlreichen Herstellern eingesetzt. Der Zulieferer NXP sagte Wired, dass das verwendete Hitag-2-Kryptosystem einen alten Algorithmus verwende und das Unternehmen Kunden empfohlen habe, ein Upgrade durchzuführen.

Betroffen sind unter anderem die Autobauer Alfa Romeo, Citroën, Dacia, Fiat, Ford, Lancia, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot und Renault.

 Volkswagen-Hack: Mit dem Arduino 100 Millionen Autos öffnen

eye home zur Startseite
Proctrap 16. Aug 2016

Das ist prinzipiell richtig. Allerdings haben Fahrzeuge mit diesen Smart-Cards (oder wie...

Niaxa 15. Aug 2016

Gegen eine Signalverstärkung kann man auch reichlich wenig unternehmen.

Niaxa 15. Aug 2016

Wie alle anderen eben auch. Keiner sagt die Wahrheit und alle Konzerne interessiert es...

Niaxa 15. Aug 2016

Ich liebe meinen Polo naja zumindest als Auto für die Arbeit. Ich kann dir gar nicht...

GogoIT 15. Aug 2016

Sitzt man einmal schon im Auto, dann findet man auch schnell den bekannten Fehler in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ulm
  2. über JobLeads GmbH, Hamburg
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. über Ratbacher GmbH, Freiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...
  2. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  3. 288,88€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    FZ00 | 04:42

  2. Das hätte meine erste Million sein können :)

    derJimmy | 04:35

  3. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    tingelchen | 03:40

  4. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    ilovekuchen | 03:27

  5. Re: Mal im Ernst

    tingelchen | 03:17


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel