Abo
  • Services:
Anzeige
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel.
VW-Autos haben unsichere Standardschlüssel. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Neues Verfahren bringt keine bessere Sicherheit

Zwar habe das Unternehmen über die Jahre neue Verfahren eingeführt, die eine längere Schlüssellänge und eine bessere Sicherheit hätten. Doch die im Paper VW 2 und VW 3 genannten Verfahren verwendeten beide einen "Globalen Masterschlüssel", der die mathematisch Sicherheit der eingesetzten Verfahren unterlaufe. Der Schlüssel prüfe die vom Auto empfangenen Signale nur gegen eine einmalige UID. Liege diese "innerhalb des Validitäts-Fensters", werde die Tür geöffnet.

Anzeige

Nur einmal den Datenverkehr mitschneiden

"Du musst nur einmal den Datenverkehr mitschneiden", sagte David Oswald, einer der beteiligten Hacker zu Wired. Dazu dürfe der Angreifer maximal 90 Meter entfernt sein. Je nach Modell befänden sich die universellen Teile der Schlüssel in verschiedenen Komponenten, für einen erfolgreichen Angriff sei also zunächst umfangreiches Reverse-Engineering notwendig. Die Forscher halten Details zu der Schwachstelle zurück, um Kriminellen keine Möglichkeit zu geben, die Lücke einfach auszunutzen.

VW hat die Sicherheitslücke den Forschern nach Angaben von Wired bestätigt. Der Zeit sagte das Unternehmen, dass die Studie zeige, dass bis zu 15 Jahre alte Modelle nicht das gleiche Sicherheitsniveau hätten wie aktuelle Fahrzeuge. Einschränkungen zu nicht betroffenen Fahrzeugen macht VW allerdings nicht.

Nach Angaben der Forscher sind folgende Modelle betroffen: Audi: A1, Q3, R8, S3, TT, VW: Amarok, New Beetle, Bora, Caddy, Crafter, e-Up, Eos, Fox, Golf 4, Golf 5, Golf 6, Golf Plus, Jetta, Lupo, Passat, Polo, T4, T5, Scirocco, Sharan, Tiguan, Touran, Up, Seat: Alhambra, Altea, Arosa, Cordoba, Ibiza, Leon, MII, Toledo und von Skoda: City Go, Roomster, Fabia 1, Fabia 2, Octavia, SuperB, Yeti.

Neben der Schwäche bei Autos der Volkswagen-Gruppe fanden die Forscher auch Probleme mit der Hitag-2-Technologie. Dieser wird von zahlreichen Herstellern eingesetzt. Der Zulieferer NXP sagte Wired, dass das verwendete Hitag-2-Kryptosystem einen alten Algorithmus verwende und das Unternehmen Kunden empfohlen habe, ein Upgrade durchzuführen.

Betroffen sind unter anderem die Autobauer Alfa Romeo, Citroën, Dacia, Fiat, Ford, Lancia, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot und Renault.

 Volkswagen-Hack: Mit dem Arduino 100 Millionen Autos öffnen

eye home zur Startseite
486dx4-160 18. Mär 2017

An der französischen Grenze das selbe Spiel. Interessanterweise beiderseits der Grenze...

Proctrap 16. Aug 2016

Das ist prinzipiell richtig. Allerdings haben Fahrzeuge mit diesen Smart-Cards (oder wie...

Niaxa 15. Aug 2016

Wie alle anderen eben auch. Keiner sagt die Wahrheit und alle Konzerne interessiert es...

Niaxa 15. Aug 2016

Ich liebe meinen Polo naja zumindest als Auto für die Arbeit. Ich kann dir gar nicht...

GogoIT 15. Aug 2016

Sitzt man einmal schon im Auto, dann findet man auch schnell den bekannten Fehler in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Waldheim (bei Dresden)
  2. RheinHunsrück Wasser Zweckverband, Dörth
  3. Beko Technologies GmbH, Neuss
  4. MAQUET Holding B.V. & Co. KG, Rastatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Marketing?

    thinksimple | 23:09

  2. Re: Windows 10 Patches?

    AphexTwin | 23:06

  3. Re: Oh Wunder oh Wunder

    thinksimple | 23:04

  4. Re: Ich soll also

    Riemen | 23:03

  5. Re: Ursachen werden bekämpft.

    tingelchen | 22:56


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel