Hack: Microsoft findet zweiten Trojaner für Solarwinds' Orion

Offenbar hatte es auch eine zweite unabhängige Gruppe auf Angriffe über die Solarwinds-Software abgesehen. Microsoft liefert dazu Details.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat eine zweite Malware gefunden, die auf Solarwinds-Kunden zielt.
Microsoft hat eine zweite Malware gefunden, die auf Solarwinds-Kunden zielt. (Bild: Josh Edelson/AFP via Getty Images)

In seinem hauseigenen Security-Blog legt Microsoft dar, wie das Unternehmen über Fehler in der Solarwinds-Software und mit Hilfe der Schadsoftware Sunburst gehackt worden ist. Das Team weist in dem Blogeintrag darauf hin, dass es in seiner Analyse auf eine zweite davon unabhängige und bisher unbekannte Malware gestoßen ist. Diese stamme wahrscheinlich von einer weiteren Hackergruppe.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

Die Vielzahl und das Ausmaß der Hacks des Update-Servers einer IT-Management-Software ist im Laufe der vergangenen Wochen bekanntgeworden. Gleich mehrere US-Behörden, darunter das Pentagon, das Außenministerium, das Justizministerium und die Nasa, sind gehackt worden. Der Angriff soll auf die gleiche Weise wie die Attacke auf die Sicherheitsfirma Fireeye stattgefunden haben.

Die Liste der betroffenen und bekannten Unternehmen wächst stetig. Inzwischen finden sich auf der Liste laut dem Wall Street Journal auch Belkin, Cicso, Deloitte, Intel, Nvidia oder auch VMware. Insgesamt sollen 18.000 Organisationen, Behörden und Unternehmen betroffen sein.

Solarwinds geht davon aus, dass alle Kunden, die in besagtem Zeitraum Orion-Produkte heruntergeladen, implementiert oder aktualisiert haben, kompromittiert sind. Das sollen über die Hälfte der 33.000 Orion-Kunden sein. Dazu gehört auch Microsoft, das in seinem Blog die Malware und Vorgehensweise des Hacks detailliert beschreibt.

Weitere Malware entdeckt

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zu dem weiteren Fund schreibt Microsoft: "Interessanterweise führte die Untersuchung der gesamten Solarwinds-Kompromittierung zur Entdeckung einer zusätzlichen Malware, die auch das Solarwinds-Orion-Produkt betrifft, aber wahrscheinlich nicht mit dieser Kompromittierung zusammenhängt und von einem anderen Threat Actor verwendet wird."

Auch diese zweite Schadsoftware enthalte eine Backdoor in Form einer DLL-Bibliothek. Diese erlaube das Ausführen von Code über den Solarwinds Web Application Server. Diese zweite Schadsoftware nutze aber keine Signatur wie die bereits bekannte Malware, weshalb Microsoft von einer unabhängigen Gruppe Angreifer ausgehe. Derzeit ist aber noch völlig unklar, ob und inwiefern auch diese zweite Backdoor für Angriffe tatsächlich genutzt worden ist oder nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 23. Dez 2020

Faktoren... Also Indizien... Und darauf hin soll man nun ein ganzes Land schuldig...

gelöscht 23. Dez 2020

Jup, nach neun Monaten. Da kann man ja froh sein, dass "nur" sämtliche Daten rausgetragen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Boston Dynamics: Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten
    Boston Dynamics
    Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten

    Boston Dynamics hat ein Software-Update für den Roboterhund Spot veröffentlicht. Das stattet den Vierbeiner mit zusätzlichen Features aus.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /