Hack: Microsoft findet zweiten Trojaner für Solarwinds' Orion

Offenbar hatte es auch eine zweite unabhängige Gruppe auf Angriffe über die Solarwinds-Software abgesehen. Microsoft liefert dazu Details.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat eine zweite Malware gefunden, die auf Solarwinds-Kunden zielt.
Microsoft hat eine zweite Malware gefunden, die auf Solarwinds-Kunden zielt. (Bild: Josh Edelson/AFP via Getty Images)

In seinem hauseigenen Security-Blog legt Microsoft dar, wie das Unternehmen über Fehler in der Solarwinds-Software und mit Hilfe der Schadsoftware Sunburst gehackt worden ist. Das Team weist in dem Blogeintrag darauf hin, dass es in seiner Analyse auf eine zweite davon unabhängige und bisher unbekannte Malware gestoßen ist. Diese stamme wahrscheinlich von einer weiteren Hackergruppe.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Die Vielzahl und das Ausmaß der Hacks des Update-Servers einer IT-Management-Software ist im Laufe der vergangenen Wochen bekanntgeworden. Gleich mehrere US-Behörden, darunter das Pentagon, das Außenministerium, das Justizministerium und die Nasa, sind gehackt worden. Der Angriff soll auf die gleiche Weise wie die Attacke auf die Sicherheitsfirma Fireeye stattgefunden haben.

Die Liste der betroffenen und bekannten Unternehmen wächst stetig. Inzwischen finden sich auf der Liste laut dem Wall Street Journal auch Belkin, Cicso, Deloitte, Intel, Nvidia oder auch VMware. Insgesamt sollen 18.000 Organisationen, Behörden und Unternehmen betroffen sein.

Solarwinds geht davon aus, dass alle Kunden, die in besagtem Zeitraum Orion-Produkte heruntergeladen, implementiert oder aktualisiert haben, kompromittiert sind. Das sollen über die Hälfte der 33.000 Orion-Kunden sein. Dazu gehört auch Microsoft, das in seinem Blog die Malware und Vorgehensweise des Hacks detailliert beschreibt.

Weitere Malware entdeckt

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu dem weiteren Fund schreibt Microsoft: "Interessanterweise führte die Untersuchung der gesamten Solarwinds-Kompromittierung zur Entdeckung einer zusätzlichen Malware, die auch das Solarwinds-Orion-Produkt betrifft, aber wahrscheinlich nicht mit dieser Kompromittierung zusammenhängt und von einem anderen Threat Actor verwendet wird."

Auch diese zweite Schadsoftware enthalte eine Backdoor in Form einer DLL-Bibliothek. Diese erlaube das Ausführen von Code über den Solarwinds Web Application Server. Diese zweite Schadsoftware nutze aber keine Signatur wie die bereits bekannte Malware, weshalb Microsoft von einer unabhängigen Gruppe Angreifer ausgehe. Derzeit ist aber noch völlig unklar, ob und inwiefern auch diese zweite Backdoor für Angriffe tatsächlich genutzt worden ist oder nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /