Abo
  • Services:

Hack: Kundendaten deutscher Avast-Käufer gestohlen

Eine Webseite des deutschen Avast-Resellers Avadas ist gehackt worden. Dabei wurde eine Datenbank mit Kundendaten gestohlen, darunter auch gehashte Passwörter und Kundendaten im Klartext.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite des deutschen Avast-Resellers wurde gehackt und Kundendaten wurden gestohlen.
Die Webseite des deutschen Avast-Resellers wurde gehackt und Kundendaten wurden gestohlen. (Bild: Avadas/Screenshot: Golem.de)

Ein türkischer Hacker hat sich Zugang zur einer Webseite des deutschen Distributors von Avast-Produkten verschafft und dabei offenbar auch die Inhalte einer Datenbank gestohlen. Sie kursieren bereits im Netz und enthalten etwa 16.000 Daten von Kunden, die sich bis vergangenen Samstag, dem 9. März 2013 bei Avadas angemeldet haben. Avast stellt Antiviren-Produkte her, die sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bei der Webseite handelt es sich um sw-distribution.de. Darüber hat sich er Angreifer Zugriff auf die Datenbank verschafft. Die Avast-Webseiten seien nicht betroffen, so die Firma Procello, die die Webseiten betreibt.

Kundendaten entwendet

Die gestohlenen Kundendaten enthalten unter anderem Informationen zu Anschrift, Bankverbindungen und Geburtsdaten sowie gehashte Passwörter. Mit welchen Verfahren die Passwörter gehasht sind, ist bislang unbekannt.

Das Rar-Archiv mit den gestohlenen Daten enthält neben Kundendaten des Onlineshops von Avadas auch die Daten von etwa 3.000 Nutzern des Supportforums für Avasts Produkte. Laut einem Forumsbetreuer werden auch die Passwörter für das Forum nicht im Klartext, sondern "als Hash-Werte im Salt-Verfahren" gespeichert.

Leck geschlossen

Außerdem sollen weder die offizielle Webseite Avast noch deren Server kompromittiert worden sein. Avadas soll die Sicherheitslücke bereits entdeckt und sie geschlossen haben.

Anwender, die das dort verwendete Passwort mehrfach benutzen, sollten es ändern, denn es ist nicht ganz auszuschließen, dass die Passwörter aus den Hash-Werten ausgelesen werden können. Diese Kunden sollten auch ihre Kontoauszüge in den nächsten Wochen genau prüfen.

Der Hacker namens Maxney zählt sich zur "Turkish Agent Hacker Group" und soll sich in den vergangenen Monaten Zugang zu weiteren Webseiten verschafft haben, darunter in Italien, Thailand, Indien und Taiwan. Er gibt vor, mit seinen Angriffen gegen den "Genozid in Palästina und im östlichen Turkistan" zu protestieren.

Nachtrag vom 11. März 2013, 12:30 Uhr

Inzwischen gibt es eine offizielle Stellungnahme der Firma Procello, die die Webseite betreibt:

"Wir möchten Sie über die aktuelle Meldung über einen Einbruch in unsere Systeme Informieren. Wir hatten am Samstagmorgen einen Angriff auf ein Joomla System, welches wir auf www.sw-distribution.de betreiben.

Die Angreifer hatten schon in den Wochen zuvor versucht auf unsere Systeme einzudringen. Bisher konnten wir dieses erfolgreich abwehren. Auch dieses Mal war keines unserer avast! Systeme (shop.avast.de, www.avadas.de, forum.avadas.de) direkt vom Hack betroffen. Jedoch hatten die Angreifer Zugriff auf ein Subsystem und konnten teilweise Serverdaten manipulieren und ggf. abgreifen. Unsere Techniker hatten den Vorfall nach 4 Stunden behoben, jedoch waren wir kurzzeitig gezwungen alle unsere Systeme offline zu nehmen.

Da wir mehrere Kundenkonten auf diesem Server betreiben, können wir bisher nicht bestätigen, dass diese Datensätze von avast! Kunden stammen. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir alle Passwörter verschlüsselt und sicherheitsrelevante Daten nur im Hause speichern.

Die betroffen Webseiten unter sw-distrubtion.de bleiben weiterhin offline und werden zurzeit noch analysiert. Wir werden den Vorfall intensiv untersuchen und schon jetzt geeignete Maßnahmen ergreifen.

Gleichzeitig möchten wir unseren Kunden versichern, dass wir auch weiterhin nur die minimal nötigen Daten online speichern."

Wir haben den ursprünglichen Text entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

IrgendeinNutzer 12. Mär 2013

Ich habe eine Adresse benutzt wo ständig gerne mal Spam kommt (diese "seriösen...

Spaghetticode 11. Mär 2013

So nach dem Motto: Ware weg, Geld weg, schlechtes Image. Das freut jeden Onlineshop.

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Und warum hast du Avira nicht noch in den Titel geschrieben? Das ist doch Pflicht und...

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Aaah, stimmt natürlich, hehe. So geht es mir immer wenn ich den Begriff "Raubkopie" sehe...

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Naja okay, kam mir halt so vor *grins*


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /