Abo
  • IT-Karriere:

Hack: Kundendaten deutscher Avast-Käufer gestohlen

Eine Webseite des deutschen Avast-Resellers Avadas ist gehackt worden. Dabei wurde eine Datenbank mit Kundendaten gestohlen, darunter auch gehashte Passwörter und Kundendaten im Klartext.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite des deutschen Avast-Resellers wurde gehackt und Kundendaten wurden gestohlen.
Die Webseite des deutschen Avast-Resellers wurde gehackt und Kundendaten wurden gestohlen. (Bild: Avadas/Screenshot: Golem.de)

Ein türkischer Hacker hat sich Zugang zur einer Webseite des deutschen Distributors von Avast-Produkten verschafft und dabei offenbar auch die Inhalte einer Datenbank gestohlen. Sie kursieren bereits im Netz und enthalten etwa 16.000 Daten von Kunden, die sich bis vergangenen Samstag, dem 9. März 2013 bei Avadas angemeldet haben. Avast stellt Antiviren-Produkte her, die sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Bei der Webseite handelt es sich um sw-distribution.de. Darüber hat sich er Angreifer Zugriff auf die Datenbank verschafft. Die Avast-Webseiten seien nicht betroffen, so die Firma Procello, die die Webseiten betreibt.

Kundendaten entwendet

Die gestohlenen Kundendaten enthalten unter anderem Informationen zu Anschrift, Bankverbindungen und Geburtsdaten sowie gehashte Passwörter. Mit welchen Verfahren die Passwörter gehasht sind, ist bislang unbekannt.

Das Rar-Archiv mit den gestohlenen Daten enthält neben Kundendaten des Onlineshops von Avadas auch die Daten von etwa 3.000 Nutzern des Supportforums für Avasts Produkte. Laut einem Forumsbetreuer werden auch die Passwörter für das Forum nicht im Klartext, sondern "als Hash-Werte im Salt-Verfahren" gespeichert.

Leck geschlossen

Außerdem sollen weder die offizielle Webseite Avast noch deren Server kompromittiert worden sein. Avadas soll die Sicherheitslücke bereits entdeckt und sie geschlossen haben.

Anwender, die das dort verwendete Passwort mehrfach benutzen, sollten es ändern, denn es ist nicht ganz auszuschließen, dass die Passwörter aus den Hash-Werten ausgelesen werden können. Diese Kunden sollten auch ihre Kontoauszüge in den nächsten Wochen genau prüfen.

Der Hacker namens Maxney zählt sich zur "Turkish Agent Hacker Group" und soll sich in den vergangenen Monaten Zugang zu weiteren Webseiten verschafft haben, darunter in Italien, Thailand, Indien und Taiwan. Er gibt vor, mit seinen Angriffen gegen den "Genozid in Palästina und im östlichen Turkistan" zu protestieren.

Nachtrag vom 11. März 2013, 12:30 Uhr

Inzwischen gibt es eine offizielle Stellungnahme der Firma Procello, die die Webseite betreibt:

"Wir möchten Sie über die aktuelle Meldung über einen Einbruch in unsere Systeme Informieren. Wir hatten am Samstagmorgen einen Angriff auf ein Joomla System, welches wir auf www.sw-distribution.de betreiben.

Die Angreifer hatten schon in den Wochen zuvor versucht auf unsere Systeme einzudringen. Bisher konnten wir dieses erfolgreich abwehren. Auch dieses Mal war keines unserer avast! Systeme (shop.avast.de, www.avadas.de, forum.avadas.de) direkt vom Hack betroffen. Jedoch hatten die Angreifer Zugriff auf ein Subsystem und konnten teilweise Serverdaten manipulieren und ggf. abgreifen. Unsere Techniker hatten den Vorfall nach 4 Stunden behoben, jedoch waren wir kurzzeitig gezwungen alle unsere Systeme offline zu nehmen.

Da wir mehrere Kundenkonten auf diesem Server betreiben, können wir bisher nicht bestätigen, dass diese Datensätze von avast! Kunden stammen. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir alle Passwörter verschlüsselt und sicherheitsrelevante Daten nur im Hause speichern.

Die betroffen Webseiten unter sw-distrubtion.de bleiben weiterhin offline und werden zurzeit noch analysiert. Wir werden den Vorfall intensiv untersuchen und schon jetzt geeignete Maßnahmen ergreifen.

Gleichzeitig möchten wir unseren Kunden versichern, dass wir auch weiterhin nur die minimal nötigen Daten online speichern."

Wir haben den ursprünglichen Text entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

IrgendeinNutzer 12. Mär 2013

Ich habe eine Adresse benutzt wo ständig gerne mal Spam kommt (diese "seriösen...

Spaghetticode 11. Mär 2013

So nach dem Motto: Ware weg, Geld weg, schlechtes Image. Das freut jeden Onlineshop.

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Und warum hast du Avira nicht noch in den Titel geschrieben? Das ist doch Pflicht und...

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Aaah, stimmt natürlich, hehe. So geht es mir immer wenn ich den Begriff "Raubkopie" sehe...

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Naja okay, kam mir halt so vor *grins*


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /