Abo
  • Services:

Hack: Kundendaten deutscher Avast-Käufer gestohlen

Eine Webseite des deutschen Avast-Resellers Avadas ist gehackt worden. Dabei wurde eine Datenbank mit Kundendaten gestohlen, darunter auch gehashte Passwörter und Kundendaten im Klartext.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite des deutschen Avast-Resellers wurde gehackt und Kundendaten wurden gestohlen.
Die Webseite des deutschen Avast-Resellers wurde gehackt und Kundendaten wurden gestohlen. (Bild: Avadas/Screenshot: Golem.de)

Ein türkischer Hacker hat sich Zugang zur einer Webseite des deutschen Distributors von Avast-Produkten verschafft und dabei offenbar auch die Inhalte einer Datenbank gestohlen. Sie kursieren bereits im Netz und enthalten etwa 16.000 Daten von Kunden, die sich bis vergangenen Samstag, dem 9. März 2013 bei Avadas angemeldet haben. Avast stellt Antiviren-Produkte her, die sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Bei der Webseite handelt es sich um sw-distribution.de. Darüber hat sich er Angreifer Zugriff auf die Datenbank verschafft. Die Avast-Webseiten seien nicht betroffen, so die Firma Procello, die die Webseiten betreibt.

Kundendaten entwendet

Die gestohlenen Kundendaten enthalten unter anderem Informationen zu Anschrift, Bankverbindungen und Geburtsdaten sowie gehashte Passwörter. Mit welchen Verfahren die Passwörter gehasht sind, ist bislang unbekannt.

Das Rar-Archiv mit den gestohlenen Daten enthält neben Kundendaten des Onlineshops von Avadas auch die Daten von etwa 3.000 Nutzern des Supportforums für Avasts Produkte. Laut einem Forumsbetreuer werden auch die Passwörter für das Forum nicht im Klartext, sondern "als Hash-Werte im Salt-Verfahren" gespeichert.

Leck geschlossen

Außerdem sollen weder die offizielle Webseite Avast noch deren Server kompromittiert worden sein. Avadas soll die Sicherheitslücke bereits entdeckt und sie geschlossen haben.

Anwender, die das dort verwendete Passwort mehrfach benutzen, sollten es ändern, denn es ist nicht ganz auszuschließen, dass die Passwörter aus den Hash-Werten ausgelesen werden können. Diese Kunden sollten auch ihre Kontoauszüge in den nächsten Wochen genau prüfen.

Der Hacker namens Maxney zählt sich zur "Turkish Agent Hacker Group" und soll sich in den vergangenen Monaten Zugang zu weiteren Webseiten verschafft haben, darunter in Italien, Thailand, Indien und Taiwan. Er gibt vor, mit seinen Angriffen gegen den "Genozid in Palästina und im östlichen Turkistan" zu protestieren.

Nachtrag vom 11. März 2013, 12:30 Uhr

Inzwischen gibt es eine offizielle Stellungnahme der Firma Procello, die die Webseite betreibt:

"Wir möchten Sie über die aktuelle Meldung über einen Einbruch in unsere Systeme Informieren. Wir hatten am Samstagmorgen einen Angriff auf ein Joomla System, welches wir auf www.sw-distribution.de betreiben.

Die Angreifer hatten schon in den Wochen zuvor versucht auf unsere Systeme einzudringen. Bisher konnten wir dieses erfolgreich abwehren. Auch dieses Mal war keines unserer avast! Systeme (shop.avast.de, www.avadas.de, forum.avadas.de) direkt vom Hack betroffen. Jedoch hatten die Angreifer Zugriff auf ein Subsystem und konnten teilweise Serverdaten manipulieren und ggf. abgreifen. Unsere Techniker hatten den Vorfall nach 4 Stunden behoben, jedoch waren wir kurzzeitig gezwungen alle unsere Systeme offline zu nehmen.

Da wir mehrere Kundenkonten auf diesem Server betreiben, können wir bisher nicht bestätigen, dass diese Datensätze von avast! Kunden stammen. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir alle Passwörter verschlüsselt und sicherheitsrelevante Daten nur im Hause speichern.

Die betroffen Webseiten unter sw-distrubtion.de bleiben weiterhin offline und werden zurzeit noch analysiert. Wir werden den Vorfall intensiv untersuchen und schon jetzt geeignete Maßnahmen ergreifen.

Gleichzeitig möchten wir unseren Kunden versichern, dass wir auch weiterhin nur die minimal nötigen Daten online speichern."

Wir haben den ursprünglichen Text entsprechend angepasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

IrgendeinNutzer 12. Mär 2013

Ich habe eine Adresse benutzt wo ständig gerne mal Spam kommt (diese "seriösen...

Spaghetticode 11. Mär 2013

So nach dem Motto: Ware weg, Geld weg, schlechtes Image. Das freut jeden Onlineshop.

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Und warum hast du Avira nicht noch in den Titel geschrieben? Das ist doch Pflicht und...

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Aaah, stimmt natürlich, hehe. So geht es mir immer wenn ich den Begriff "Raubkopie" sehe...

IrgendeinNutzer 11. Mär 2013

Naja okay, kam mir halt so vor *grins*


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /