Abo
  • Services:
Anzeige
Wer sich bei Adult Friend Finder angemeldet hat, muss damit rechnen, dass seine sexuellen Neigungen veröffentlicht wurden.
Wer sich bei Adult Friend Finder angemeldet hat, muss damit rechnen, dass seine sexuellen Neigungen veröffentlicht wurden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Hack auf Datingplattform: Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

Wer sich bei Adult Friend Finder angemeldet hat, muss damit rechnen, dass seine sexuellen Neigungen veröffentlicht wurden.
Wer sich bei Adult Friend Finder angemeldet hat, muss damit rechnen, dass seine sexuellen Neigungen veröffentlicht wurden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Sexuelle Neigungen oder der Wunsch nach einer Affäre: Im Tor-Netzwerk sind Millionen äußerst pikante Daten von Kunden der Kontaktplattform Adult Friend Finder aufgetaucht.

Anzeige

Hacker haben sich Zugriff auf interne Datenbanken der Kontaktplattform Adult Friend Finder verschafft und in den Hidden Services des Tor-Netzwerks veröffentlicht. Dabei handelt es sich nicht nur um Zahlungsinformationen, sondern auch um sehr persönliche Informationen, darunter auch mögliche sexuelle Neigungen und Kundenwünsche nach Affären. Betroffen sind 3,9 Millionen der nach eigenen Angaben über 63 Millionen Kunden des Unternehmens.

Anschluss bekommen, Sex bekommen oder jemanden Heißes kennenlernen, so bewirbt die in Kalifornien basierte Kontaktplattform Adult Friend Finder ihre Dienste. Wer sich dort anmeldet, muss gleich ein paar pikante Details über sich verraten: Homosexualität, sexuelle Präferenzen oder auch die Art der gesuchten Beziehung. Die gestohlenen Daten sollen demnach auch verraten, wer fremdgehen will, berichtet die britische Channel 4 News.

Daten ehemaliger Kunden werden nicht gelöscht

Und offenbar werden die Daten auch von denjenigen nicht gelöscht, die sich bei der Plattform abgemeldet haben. Zumindest ein ehemaliger Kunde fand seine Daten in dem veröffentlichten Datensatz wieder, berichtet der britische Sender. Er habe bald gemerkt, dass die Kontaktplattform nichts für ihn sei, da er eine längerfristige Beziehung suche, teilte er mit. Er habe sein Konto dort gelöscht.

Die Datendiebe nutzen sogleich ihre Beute, um über die abgegriffenen E-Mail-Adressen Spam zu versenden. Der ehemalige Kunde berichtet von einer wahren E-Mail-Flut mit teils virenverseuchten Anhängen.

Viel mehr Männer als Frauen

Das Unternehmen hat inzwischen auf seiner Webseite den üblichen schmallippigen Hinweis veröffentlicht, der Vorfall werde ernst genommen und untersucht. Außerdem seien die Strafverfolgungsbehörden unterrichtet worden.

Die Analyse der Daten durch den britischen Sender ergab indes eine weitere interessante Beobachtung: Zumindest in Großbritannien haben sich weitaus mehr Männer als Frauen auf der Kontaktplattform angemeldet - im Verhältnis 16 zu 1.


eye home zur Startseite
Chantalle47 26. Mai 2015

Imho ist das Wort "pervers" nicht zu vereinen mit sexuellen Neigungen. Wenn es beiden...

b1nary 26. Mai 2015

Das ist richtig süss. Diese "einfache" trennung ist sehr schwierig und findet meines...

Beazy 26. Mai 2015

Es wird höchste Zeit das bei einer Firma, die schludrig mit sensiblen Daten umgeht das...

DerVorhangZuUnd... 25. Mai 2015

Klar kann man alles sauber begründen. Es kommt nur drauf an zu wessen Sicherheit man das...

BLi8819 24. Mai 2015

Na, mit ein wenig Eigeninitiative findest auch du die Daten im TOR-Netz.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel