Abo
  • Services:
Anzeige
Wer sich bei Adult Friend Finder angemeldet hat, muss damit rechnen, dass seine sexuellen Neigungen veröffentlicht wurden.
Wer sich bei Adult Friend Finder angemeldet hat, muss damit rechnen, dass seine sexuellen Neigungen veröffentlicht wurden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Hack auf Datingplattform: Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

Wer sich bei Adult Friend Finder angemeldet hat, muss damit rechnen, dass seine sexuellen Neigungen veröffentlicht wurden.
Wer sich bei Adult Friend Finder angemeldet hat, muss damit rechnen, dass seine sexuellen Neigungen veröffentlicht wurden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Sexuelle Neigungen oder der Wunsch nach einer Affäre: Im Tor-Netzwerk sind Millionen äußerst pikante Daten von Kunden der Kontaktplattform Adult Friend Finder aufgetaucht.

Anzeige

Hacker haben sich Zugriff auf interne Datenbanken der Kontaktplattform Adult Friend Finder verschafft und in den Hidden Services des Tor-Netzwerks veröffentlicht. Dabei handelt es sich nicht nur um Zahlungsinformationen, sondern auch um sehr persönliche Informationen, darunter auch mögliche sexuelle Neigungen und Kundenwünsche nach Affären. Betroffen sind 3,9 Millionen der nach eigenen Angaben über 63 Millionen Kunden des Unternehmens.

Anschluss bekommen, Sex bekommen oder jemanden Heißes kennenlernen, so bewirbt die in Kalifornien basierte Kontaktplattform Adult Friend Finder ihre Dienste. Wer sich dort anmeldet, muss gleich ein paar pikante Details über sich verraten: Homosexualität, sexuelle Präferenzen oder auch die Art der gesuchten Beziehung. Die gestohlenen Daten sollen demnach auch verraten, wer fremdgehen will, berichtet die britische Channel 4 News.

Daten ehemaliger Kunden werden nicht gelöscht

Und offenbar werden die Daten auch von denjenigen nicht gelöscht, die sich bei der Plattform abgemeldet haben. Zumindest ein ehemaliger Kunde fand seine Daten in dem veröffentlichten Datensatz wieder, berichtet der britische Sender. Er habe bald gemerkt, dass die Kontaktplattform nichts für ihn sei, da er eine längerfristige Beziehung suche, teilte er mit. Er habe sein Konto dort gelöscht.

Die Datendiebe nutzen sogleich ihre Beute, um über die abgegriffenen E-Mail-Adressen Spam zu versenden. Der ehemalige Kunde berichtet von einer wahren E-Mail-Flut mit teils virenverseuchten Anhängen.

Viel mehr Männer als Frauen

Das Unternehmen hat inzwischen auf seiner Webseite den üblichen schmallippigen Hinweis veröffentlicht, der Vorfall werde ernst genommen und untersucht. Außerdem seien die Strafverfolgungsbehörden unterrichtet worden.

Die Analyse der Daten durch den britischen Sender ergab indes eine weitere interessante Beobachtung: Zumindest in Großbritannien haben sich weitaus mehr Männer als Frauen auf der Kontaktplattform angemeldet - im Verhältnis 16 zu 1.


eye home zur Startseite
Chantalle47 26. Mai 2015

Imho ist das Wort "pervers" nicht zu vereinen mit sexuellen Neigungen. Wenn es beiden...

b1nary 26. Mai 2015

Das ist richtig süss. Diese "einfache" trennung ist sehr schwierig und findet meines...

Beazy 26. Mai 2015

Es wird höchste Zeit das bei einer Firma, die schludrig mit sensiblen Daten umgeht das...

DerVorhangZuUnd... 25. Mai 2015

Klar kann man alles sauber begründen. Es kommt nur drauf an zu wessen Sicherheit man das...

BLi8819 24. Mai 2015

Na, mit ein wenig Eigeninitiative findest auch du die Daten im TOR-Netz.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Melsungen
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Porsche

    Betriebsratschef will Mails in der Freizeit löschen lassen

  2. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  3. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  4. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  5. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  6. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  7. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  8. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  9. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  10. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Re: was soll immer dieser autonome Schmarrn

    AllDayPiano | 10:21

  2. Re: Festplatten inbegriffen?

    dxp | 10:20

  3. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    chefin | 10:18

  4. Re: Die Amis brauchen nicht mal umleiten, NSA...

    Der Held vom... | 10:17

  5. Re: Es ist eine freiwillige Option!

    eeg | 10:17


  1. 10:14

  2. 09:59

  3. 07:11

  4. 14:17

  5. 13:34

  6. 12:33

  7. 11:38

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel