Anonymous: Webseiten und Telegram von Attila Hildmann übernommen

Die Hacktivisten von Anonymous haben Zugriff auf Daten und Zugänge von Attila Hildmann erhalten. Dafür hatten sie unerwartete Hilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous kontrolliert Attila Hildmanns Webseiten und Telegram-Kanäle.
Anonymous kontrolliert Attila Hildmanns Webseiten und Telegram-Kanäle. (Bild: Michael Treu/Pixabay)

Die Hacktivisten von Anonymous haben die Telegram-Kanäle und Webseiten von Attila Hildmann vom Netz genommen. Auch auf interne E-Mails des rechtsextremen Verschwörungsideologen und Vegan-Kochs konnte Anonymous zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Business Process Analyst (m/w/d)
    pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Auf der Webseite Hildmanns ist statt Werbung für vegane Kochbücher das Anonymous-Logo zu sehen. Darunter wurde ein Bekenner-Video eingebaut. In gewohnter Anonymous-Manier mit Guy-Fawkes-Maske und Computerstimme erklären die Hacktivisten, dass Hildmann ihnen alles anvertraut habe, darunter seine Telegram-Kanäle und -Gruppen, Webseiten, E-Mails, Notizen, Kontakte und die persönlichen Daten seiner Follower und Kunden - "sowie vieles, vieles mehr".

Auf seinen Telegram-Kanälen war neben dem Anonymous-Video auch eine Nachricht verbreitet worden, nach welcher Hildmann vermeintlich seine verschwörungsideologischen Tätigkeiten einstellen würde: "Manchmal muss auch ein Samurai sein Schwert an den Nagel hängen und sich eingestehen, dass der Feind übermächtig ist", heißt es dort in Anspielung auf die Auseinandersetzung mit Anonymous.

Hildmanns IT-Helfer hilft Anonymous

Laut Anonleaks soll der Angriff gelungen sein, weil sich Hildmanns ehemaliger IT-Helfer bei Anonymous gemeldet hatte. Dieser hat sich mittlerweile von Hildmann abgewandt und zuvor etliche Daten und Zugänge von Hildmann gesammelt. Mit diesen konnten ihm die Hacktivisten die Kontrolle über die Telegram-Kanäle entziehen und seine Webseite zu einem anderen Anbieter transferieren.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Teil der gesammelten Daten sollen neben E-Mails mit Lieferanten, die ihre Geschäftsbeziehungen zu Hildmann nach dessen rechtsextremer Äußerungen überdachten, auch Korrespondenzen mit seinen Anwälten sein. Ebenfalls soll sich der Haftbefehl in den Daten befinden, der Hildmann vorab zugespielt worden war.

"Wir haben die Bilder, die Attila damals erhielt; wir kennen den Hergang, wie ihn [der IT-Helfer] schildert", schreibt Anonleaks. Dieser soll "tatsächlich aus der Berliner Justiz durchgestochen" worden sein. Allerdings wolle man dies noch weiter verifizieren und abklären, bevor er veröffentlicht wird.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Es ist nicht das erste mal, dass die Hacktivisten von Anonymous gegen rechtsextreme oder verschwörungsideologische Umtriebe im Internet vorgehen. Erst vor wenigen Monaten hatten sie beispielsweise KenFM des Moderators und Verschwörungsideologen Ken Jebsen angegriffen und nach eigenen Angaben tausende Datensätze zu Spenden und Abonnenten abgreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 15. Sep 2021 / Themenstart

Das ist die Impfquote der gesamten Bevölkerung. Das RKI bezieht seine Daten aus der...

Eheran 14. Sep 2021 / Themenstart

Genau, persönliche Angriffe sind optimal. Warum auch auf die Fragen und Gedanken...

Mafjol 14. Sep 2021 / Themenstart

Für die Öffentlichkeit hat fast nichts Relevanz denn die sind mit sich selbst...

gaym0r 14. Sep 2021 / Themenstart

Finds schade, dass du IMMER NOCH NCIHT SAGEN WILLST WAS DU EIGENTLICH WILLST. Ich gebe...

Epaminaidos 14. Sep 2021 / Themenstart

Überlies dabei den letzten Satz bitte nicht: Nur das BVerfG entscheidet darüber, ob und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /