Anonymous: Webseiten und Telegram von Attila Hildmann übernommen

Die Hacktivisten von Anonymous haben Zugriff auf Daten und Zugänge von Attila Hildmann erhalten. Dafür hatten sie unerwartete Hilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous kontrolliert Attila Hildmanns Webseiten und Telegram-Kanäle.
Anonymous kontrolliert Attila Hildmanns Webseiten und Telegram-Kanäle. (Bild: Michael Treu/Pixabay)

Die Hacktivisten von Anonymous haben die Telegram-Kanäle und Webseiten von Attila Hildmann vom Netz genommen. Auch auf interne E-Mails des rechtsextremen Verschwörungsideologen und Vegan-Kochs konnte Anonymous zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Auf der Webseite Hildmanns ist statt Werbung für vegane Kochbücher das Anonymous-Logo zu sehen. Darunter wurde ein Bekenner-Video eingebaut. In gewohnter Anonymous-Manier mit Guy-Fawkes-Maske und Computerstimme erklären die Hacktivisten, dass Hildmann ihnen alles anvertraut habe, darunter seine Telegram-Kanäle und -Gruppen, Webseiten, E-Mails, Notizen, Kontakte und die persönlichen Daten seiner Follower und Kunden - "sowie vieles, vieles mehr".

Auf seinen Telegram-Kanälen war neben dem Anonymous-Video auch eine Nachricht verbreitet worden, nach welcher Hildmann vermeintlich seine verschwörungsideologischen Tätigkeiten einstellen würde: "Manchmal muss auch ein Samurai sein Schwert an den Nagel hängen und sich eingestehen, dass der Feind übermächtig ist", heißt es dort in Anspielung auf die Auseinandersetzung mit Anonymous.

Hildmanns IT-Helfer hilft Anonymous

Laut Anonleaks soll der Angriff gelungen sein, weil sich Hildmanns ehemaliger IT-Helfer bei Anonymous gemeldet hatte. Dieser hat sich mittlerweile von Hildmann abgewandt und zuvor etliche Daten und Zugänge von Hildmann gesammelt. Mit diesen konnten ihm die Hacktivisten die Kontrolle über die Telegram-Kanäle entziehen und seine Webseite zu einem anderen Anbieter transferieren.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Teil der gesammelten Daten sollen neben E-Mails mit Lieferanten, die ihre Geschäftsbeziehungen zu Hildmann nach dessen rechtsextremer Äußerungen überdachten, auch Korrespondenzen mit seinen Anwälten sein. Ebenfalls soll sich der Haftbefehl in den Daten befinden, der Hildmann vorab zugespielt worden war.

"Wir haben die Bilder, die Attila damals erhielt; wir kennen den Hergang, wie ihn [der IT-Helfer] schildert", schreibt Anonleaks. Dieser soll "tatsächlich aus der Berliner Justiz durchgestochen" worden sein. Allerdings wolle man dies noch weiter verifizieren und abklären, bevor er veröffentlicht wird.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Es ist nicht das erste mal, dass die Hacktivisten von Anonymous gegen rechtsextreme oder verschwörungsideologische Umtriebe im Internet vorgehen. Erst vor wenigen Monaten hatten sie beispielsweise KenFM des Moderators und Verschwörungsideologen Ken Jebsen angegriffen und nach eigenen Angaben tausende Datensätze zu Spenden und Abonnenten abgreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 15. Sep 2021

Das ist die Impfquote der gesamten Bevölkerung. Das RKI bezieht seine Daten aus der...

Eheran 14. Sep 2021

Genau, persönliche Angriffe sind optimal. Warum auch auf die Fragen und Gedanken...

Mafjol 14. Sep 2021

Für die Öffentlichkeit hat fast nichts Relevanz denn die sind mit sich selbst...

gaym0r 14. Sep 2021

Finds schade, dass du IMMER NOCH NCIHT SAGEN WILLST WAS DU EIGENTLICH WILLST. Ich gebe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /