Anonymous: Webseiten und Telegram von Attila Hildmann übernommen

Die Hacktivisten von Anonymous haben Zugriff auf Daten und Zugänge von Attila Hildmann erhalten. Dafür hatten sie unerwartete Hilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous kontrolliert Attila Hildmanns Webseiten und Telegram-Kanäle.
Anonymous kontrolliert Attila Hildmanns Webseiten und Telegram-Kanäle. (Bild: Michael Treu/Pixabay)

Die Hacktivisten von Anonymous haben die Telegram-Kanäle und Webseiten von Attila Hildmann vom Netz genommen. Auch auf interne E-Mails des rechtsextremen Verschwörungsideologen und Vegan-Kochs konnte Anonymous zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung von Produktions- ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Eisenach
  2. Senior Architekt ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auf der Webseite Hildmanns ist statt Werbung für vegane Kochbücher das Anonymous-Logo zu sehen. Darunter wurde ein Bekenner-Video eingebaut. In gewohnter Anonymous-Manier mit Guy-Fawkes-Maske und Computerstimme erklären die Hacktivisten, dass Hildmann ihnen alles anvertraut habe, darunter seine Telegram-Kanäle und -Gruppen, Webseiten, E-Mails, Notizen, Kontakte und die persönlichen Daten seiner Follower und Kunden - "sowie vieles, vieles mehr".

Auf seinen Telegram-Kanälen war neben dem Anonymous-Video auch eine Nachricht verbreitet worden, nach welcher Hildmann vermeintlich seine verschwörungsideologischen Tätigkeiten einstellen würde: "Manchmal muss auch ein Samurai sein Schwert an den Nagel hängen und sich eingestehen, dass der Feind übermächtig ist", heißt es dort in Anspielung auf die Auseinandersetzung mit Anonymous.

Hildmanns IT-Helfer hilft Anonymous

Laut Anonleaks soll der Angriff gelungen sein, weil sich Hildmanns ehemaliger IT-Helfer bei Anonymous gemeldet hatte. Dieser hat sich mittlerweile von Hildmann abgewandt und zuvor etliche Daten und Zugänge von Hildmann gesammelt. Mit diesen konnten ihm die Hacktivisten die Kontrolle über die Telegram-Kanäle entziehen und seine Webseite zu einem anderen Anbieter transferieren.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Teil der gesammelten Daten sollen neben E-Mails mit Lieferanten, die ihre Geschäftsbeziehungen zu Hildmann nach dessen rechtsextremer Äußerungen überdachten, auch Korrespondenzen mit seinen Anwälten sein. Ebenfalls soll sich der Haftbefehl in den Daten befinden, der Hildmann vorab zugespielt worden war.

"Wir haben die Bilder, die Attila damals erhielt; wir kennen den Hergang, wie ihn [der IT-Helfer] schildert", schreibt Anonleaks. Dieser soll "tatsächlich aus der Berliner Justiz durchgestochen" worden sein. Allerdings wolle man dies noch weiter verifizieren und abklären, bevor er veröffentlicht wird.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Es ist nicht das erste mal, dass die Hacktivisten von Anonymous gegen rechtsextreme oder verschwörungsideologische Umtriebe im Internet vorgehen. Erst vor wenigen Monaten hatten sie beispielsweise KenFM des Moderators und Verschwörungsideologen Ken Jebsen angegriffen und nach eigenen Angaben tausende Datensätze zu Spenden und Abonnenten abgreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 15. Sep 2021

Das ist die Impfquote der gesamten Bevölkerung. Das RKI bezieht seine Daten aus der...

Eheran 14. Sep 2021

Genau, persönliche Angriffe sind optimal. Warum auch auf die Fragen und Gedanken...

Mafjol 14. Sep 2021

Für die Öffentlichkeit hat fast nichts Relevanz denn die sind mit sich selbst...

gaym0r 14. Sep 2021

Finds schade, dass du IMMER NOCH NCIHT SAGEN WILLST WAS DU EIGENTLICH WILLST. Ich gebe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /