Hack-a-Sat: Wer übernimmt den Satelliten der US-Luftwaffe?

Schafft es das Team Nordrhein Westfalen, den Satelliten zu hacken und ein Foto vom Mond zu schießen?

Artikel veröffentlicht am ,
Wettbewerb Hack-a-Sat: Bewusstsein für das Thema Cybersicherheit in der Raumfahrt wecken
Wettbewerb Hack-a-Sat: Bewusstsein für das Thema Cybersicherheit in der Raumfahrt wecken (Bild: Hack-a-Sat/Screenshot: Golem.de)

Hacken für die Air Force: Die US-Luftwaffe hat einen Wettbewerb zum Angriff auf einen Satelliten ausgerufen. Das Finale ist für dieses Wochenende angesetzt - virtuell, da die Sicherheitskonferenz Defcon, auf der es hätte stattfinden sollen, wegen der Covid-19-Pandemie ins Internet verlegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
Detailsuche

Ziel des Wettbewerbs Hack-a-Sat ist, die Kontrolle über einen Satelliten der US-Luftwaffe zu erlangen. Es reicht aber nicht, sich einfach Zugriff auf den Satelliten zu verschaffen. Der Satellit, der auf die Erde schaut, muss gedreht werden, um ein Foto vom Mond aufzunehmen.

Ausgelobt wurde der Wettbewerb im April, bis Ende Mai konnten sich Satellitenhacker aus aller Welt bewerben. Knapp 1.200 Teams meldeten sich und nahmen an der Qualifikation teil, die an zwei Tagen Ende Mai stattfand. Die besten acht von ihnen erreichen die Endrunde, die an diesem Wochenende ausgetragen wird.

Die Air Force ließ 2019 ein Flugzeug hacken

Darunter ist auch ein deutsches Team: Bei Flux Repeat Rocket haben sich Angehörige der Universitäten und Hochschulen aus Aachen, Bochum und Bonn zusammengefunden. Das Team dürfte eine gute Chance haben: Flux Repeat Rocket schloss die Qualifikation mit dem dritten Platz ab.

Das Finale besteht aus zwei Teilen

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Finalrunde besteht aus zwei Teilen: einer Flat Sat CTF (für: Capture the Flag) und einer On-Orbit Challenge. Erstere wird mit echter Satellitentechnik am Boden in einer virtuellen Umgebung durchgeführt. Bei Letzterer muss der Satellit im Orbit gehackt werden. Als Preisgeld sind 50.000 US-Dollar ausgelobt. Das bekommt das Team, das die On-Orbit Challenge löst und die höchste Punktzahl in der Flat Sat CTF erreicht hat.

Die US-Luftwaffe hatte zur Defcon im vergangenen Jahr schon einen ähnlichen Wettbewerb initiiert. Bei dem ging es darum, das Kampfflugzeug vom Typ F-15 zu hacken. Ziel dieser Aktionen ist, Sicherheitslücken aufzuspüren, vor allem aber Bewusstsein für das Thema Cybersicherheit zu wecken. Über den Hack-a-Sat soll zudem die Hacker-Community mit der Raumfahrtbranche zusammengebracht werden.

Dort scheint das Thema Cybersicherheit bisher eine weniger große Rolle zu spielen: Auf der Sicherheitskonferenz Black Hat beschäftigte sich ein Vortrag mit dem Thema Sicherheit beim Satelliteninternet und warf "einen experimentellen Blick auf den Angriff auf Satelliten-Breitbandkommunikation". Er wolle, so schrieb Autor James Pavur, Doktorand der der Oxford University, einen Startpunkt bieten für jene, "die daran interessiert sind, herausfordernde Sicherheitsprobleme im Weltraum anzugehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 11. Aug 2020

Nagel mich nicht fest. Aber meines Wissens nach wird bei Erdnahen Sats nur die Flugbahn...

didi*hro 11. Aug 2020

Die Amerikaner sind ja auch die ersten gewesen, denen ein Satellit vom MfS aus einer...

dbettac 10. Aug 2020

https://www.reddit.com/r/de/comments/i6pduo/update_zu_satellit_steckt_in_paketermittlung/

Black616Angel 10. Aug 2020

Bitte den Artikel ganz zu Ende lesen.

M.P. 10. Aug 2020

gewinnt das Sieger-Team noch einen lebenslagen Aufenthalt in einem CIA-Geheimgefängnis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Streaming: Roku ermöglicht keine Justwatch-App auf seinen Geräten
    Streaming
    Roku ermöglicht keine Justwatch-App auf seinen Geräten

    Die Streamingsuchmaschine Justwatch gibt es auf vielen Streaminggeräten, nicht aber auf der Roku-Plattform.
    Von Ingo Pakalski

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /