• IT-Karriere:
  • Services:

Hack-a-Sat: Wer übernimmt den Satelliten der US-Luftwaffe?

Schafft es das Team Nordrhein Westfalen, den Satelliten zu hacken und ein Foto vom Mond zu schießen?

Artikel veröffentlicht am ,
Wettbewerb Hack-a-Sat: Bewusstsein für das Thema Cybersicherheit in der Raumfahrt wecken
Wettbewerb Hack-a-Sat: Bewusstsein für das Thema Cybersicherheit in der Raumfahrt wecken (Bild: Hack-a-Sat/Screenshot: Golem.de)

Hacken für die Air Force: Die US-Luftwaffe hat einen Wettbewerb zum Angriff auf einen Satelliten ausgerufen. Das Finale ist für dieses Wochenende angesetzt - virtuell, da die Sicherheitskonferenz Defcon, auf der es hätte stattfinden sollen, wegen der Covid-19-Pandemie ins Internet verlegt wurde.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart

Ziel des Wettbewerbs Hack-a-Sat ist, die Kontrolle über einen Satelliten der US-Luftwaffe zu erlangen. Es reicht aber nicht, sich einfach Zugriff auf den Satelliten zu verschaffen. Der Satellit, der auf die Erde schaut, muss gedreht werden, um ein Foto vom Mond aufzunehmen.

Ausgelobt wurde der Wettbewerb im April, bis Ende Mai konnten sich Satellitenhacker aus aller Welt bewerben. Knapp 1.200 Teams meldeten sich und nahmen an der Qualifikation teil, die an zwei Tagen Ende Mai stattfand. Die besten acht von ihnen erreichen die Endrunde, die an diesem Wochenende ausgetragen wird.

Die Air Force ließ 2019 ein Flugzeug hacken

Darunter ist auch ein deutsches Team: Bei Flux Repeat Rocket haben sich Angehörige der Universitäten und Hochschulen aus Aachen, Bochum und Bonn zusammengefunden. Das Team dürfte eine gute Chance haben: Flux Repeat Rocket schloss die Qualifikation mit dem dritten Platz ab.

Das Finale besteht aus zwei Teilen

Die Finalrunde besteht aus zwei Teilen: einer Flat Sat CTF (für: Capture the Flag) und einer On-Orbit Challenge. Erstere wird mit echter Satellitentechnik am Boden in einer virtuellen Umgebung durchgeführt. Bei Letzterer muss der Satellit im Orbit gehackt werden. Als Preisgeld sind 50.000 US-Dollar ausgelobt. Das bekommt das Team, das die On-Orbit Challenge löst und die höchste Punktzahl in der Flat Sat CTF erreicht hat.

Die US-Luftwaffe hatte zur Defcon im vergangenen Jahr schon einen ähnlichen Wettbewerb initiiert. Bei dem ging es darum, das Kampfflugzeug vom Typ F-15 zu hacken. Ziel dieser Aktionen ist, Sicherheitslücken aufzuspüren, vor allem aber Bewusstsein für das Thema Cybersicherheit zu wecken. Über den Hack-a-Sat soll zudem die Hacker-Community mit der Raumfahrtbranche zusammengebracht werden.

Dort scheint das Thema Cybersicherheit bisher eine weniger große Rolle zu spielen: Auf der Sicherheitskonferenz Black Hat beschäftigte sich ein Vortrag mit dem Thema Sicherheit beim Satelliteninternet und warf "einen experimentellen Blick auf den Angriff auf Satelliten-Breitbandkommunikation". Er wolle, so schrieb Autor James Pavur, Doktorand der der Oxford University, einen Startpunkt bieten für jene, "die daran interessiert sind, herausfordernde Sicherheitsprobleme im Weltraum anzugehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michael H. 11. Aug 2020 / Themenstart

Nagel mich nicht fest. Aber meines Wissens nach wird bei Erdnahen Sats nur die Flugbahn...

didi*hro 11. Aug 2020 / Themenstart

Die Amerikaner sind ja auch die ersten gewesen, denen ein Satellit vom MfS aus einer...

dbettac 10. Aug 2020 / Themenstart

https://www.reddit.com/r/de/comments/i6pduo/update_zu_satellit_steckt_in_paketermittlung/

Black616Angel 10. Aug 2020 / Themenstart

Bitte den Artikel ganz zu Ende lesen.

M.P. 10. Aug 2020 / Themenstart

gewinnt das Sieger-Team noch einen lebenslagen Aufenthalt in einem CIA-Geheimgefängnis...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    •  /