• IT-Karriere:
  • Services:

Habana Labs: Intel kauft KI-Startup für 2 Milliarden US-Dollar

Zuwachs bei künstlicher Intelligenz: Intel will seinen KI-Bereich durch einen weiteren Zukauf verbessern. Die israelischen Habana Labs haben mit dem Gaudi für Training und dem Goya für Inferencing zwei Designs entwickelt, die sich zu den bisherigen NNPs der Intel-Tochter Nervana gesellen.

Artikel veröffentlicht am , /
Der Goya-Beschleuniger für Inferencing
Der Goya-Beschleuniger für Inferencing (Bild: Habana Labs)

Intel hat das in Israel ansässige Unternehmen für künstliche Intelligenz, Habana Labs, für rund 2 Milliarden US-Dollar übernommen. Das teilte der Chiphersteller am 16. Dezember 2019 mit. Habana bleibt ein unabhängiger Geschäftsbereich und wird weiterhin von seinem derzeitigen Management geführt, das an die Intel Data Platforms Group berichtet.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Intel will so sein Angebot für künstliche Intelligenz (KI) verbessern, der KI-Siliziummarkt soll bis zum Jahr 2024 ein Volumen von mehr als 25 Milliarden US-Dollar erreichen.

Derzeit gibt es von Habana Labs zwei KI-Beschleuniger, den Gaudi für Training und den Goya für Inferencing, beide Chips werden beim taiwanischen Auftragsfertiger TSMC im 16-nm-Verfahren hergestellt.

Der Gaudi nutzt sogenannte Tensor Processing Cores (TPCs), genauer VLIW-Vektoreinheiten, und ist mit 32 GByte HBM2-Speicher ausgestattet um möglichst viele Daten lokal vorhalten zu können, verbunden wird er per PCIe Gen4 x16. Der Gaudi kann mit typischen Formaten wie FP32, INT8, INT8 und BF16 umgehen - vorerst ist er nur als Sample verfügbar.

Der Goya wiederum ist als PCIe-Gen4-x16-Steckkarte mit 200 Watt thermischer Verlustleistung bereits verfügbar. Hier kommen ebenfalls TPCs zum Einsatz, die jedoch kein BF16 beherrschen. Als Inferencing-Beschleuniger reichen dem Goya seine 16 GByte DDR4-Speicher mit 128-Bit-Interface.

Die Hardware-Unterstützung für den Goya-Beschleuniger im Linux-Kernel hatte in der Community für größere Diskussionen und Kritik an der Umsetzung gesorgt.

Vor Habana Labs hatte Intel schon Nervana übernommen, ein anderes KI-Startup. Mit dem NNP-T1000 (Spring Crest) für Training und dem NNP-I1000 (Spring Hill) für Inferencing existieren hier ebenfalls zwei Beschleuniger für künstliche Intelligenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 39,99€
  4. 39,99€

jaylia.zasha 16. Dez 2019 / Themenstart

Ist doch schon seit Jahren Tradition das Intel für ganz viel Geld irgendwelche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /