Abo
  • Services:
Anzeige
Umgebauter Eurowings-A320 mit GX-Aviation-Rumpfantenne
Umgebauter Eurowings-A320 mit GX-Aviation-Rumpfantenne (Bild: Inmarsat)

GX Aviation: Eurowings-Flieger bekommen Breitbandzugänge von Inmarsat

Umgebauter Eurowings-A320 mit GX-Aviation-Rumpfantenne
Umgebauter Eurowings-A320 mit GX-Aviation-Rumpfantenne (Bild: Inmarsat)

Die Lufthansa wird ihren Low Cost Carrier Eurowings mit schnellen Internetzugängen ausstatten. Verwendet werden das Ka-Band und Satelliten von Inmarsat, was Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s ermöglichen sollte.

Eurowings-Flugzeuge werden mit Inmarsats GX Aviation ausgestattet. Damit sollen Fluggäste des Billigfliegers einen schnellen Internetzugang in der Kabine bekommen. Die Lufthansa-Tochter wird zunächst 69 Airbus A320 mit der Technik umrüsten lassen. Um den Einbau kümmert sich Lufthansa Technik, das bis Mitte 2017 fertig werden will.

Anzeige

Laut Inmarsat ist Eurowings der erste Low Cost Carrier (LCC), der das System einsetzt. Als Vorteile nennt das Unternehmen vor allem die weltweite Abdeckung und hohe Bandbreiten. Ermöglicht wird das durch Inmarsats Global-Xpress-Satelliten-Netzwerk und die Verwendung des Ka-Bandes. Zumindest die weltweite Abdeckung dürfte kaum der ausschlaggebende Grund für GX Aviation sein, denn die A320-Flotte wird überwiegend für Ziele zwischen europäischen Städten eingesetzt.

Zur effektiven Bandbreite in den Flugzeugen macht Inmarsat keine Angaben. Es wird aber angegeben, dass selbst Videodienste darüber gut funktionieren sollen. Vergleichbar soll das mit Breitbandlösungen auf dem Boden sein. Indirekt nennt Inmarsat aber prinzipielle Zahlen des Systems. So arbeiten die Satelliten mit 89 festen Strahlen für die allgemeine Abdeckung sowie sechs weiteren Strahlen im Ka-Band, die zur Kapazitätserhöhung genutzt werden können.

Anzahl der Satelliten wird verdoppelt

Derzeit existieren drei Satelliten, die unter anderem GX Aviation mit Bandbreite versorgen. Der erste Global-Xpress-Satellit wurde Ende 2013 in eine geosynchrone Umlaufbahn gebracht. Ein vierter soll in Kürze gestartet werden und um die Kapazität vom Weltraum zum Luftraum zu steigern und etwas Redundanz zu ermöglichen. Bis 2020 sind zwei weitere Satelliten geplant.

In der Theorie sollten damit bis zu 50 MBit/s bei den Eurowings-Maschinen möglich sein, da der A320 mit Flugzeugrumpfantennen ausgestattet wird. Diese 50 MBit/s werden in den Flugzeugen von maximal 174 Personen genutzt, was der typischen engen Bestuhlung in vielen LCC-A320 entspricht. Allerdings werden kaum alle Nutzer den Internetzugang verwenden. Zudem gibt es noch keine Angaben zu Preisen, die Eurowings verlangen möchte. Auch damit lässt sich der Bandbreitenbedarf regeln.

Die ersten Airbus A320 von Eurowings sind bereits umgebaut. Erkennbar ist das bei den Eurowings-Flugzeugen an dem etwas seltsam aussehenden Buckel auf der Oberseite des Rumpfes, für den sich sehr viele Fluggesellschaften entscheiden. Für GX Aviation hat diese Position Vorteile bei der maximalen Bandbreite. Anfang 2017 will Eurowings erste Tests mit dem System durchführen.


eye home zur Startseite
Käx 25. Dez 2016

Uh... ausführliche Antwort... das war garnicht böse gemeint oder so... ;P Was Du...

ChMu 25. Dez 2016

Die Latenzzeit ist unwichtig. Es geht doch nicht darum, irgendwelche ego shooter in...

nmSteven 24. Dez 2016

Bei den kurzen Strecken ist mir die Beinfreiheit relativ egal. Hier geht es um möglichst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. bei Caseking
  3. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Ovaron | 05:25

  2. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  3. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  4. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  5. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel