GX Aviation: Eurowings-Flieger bekommen Breitbandzugänge von Inmarsat

Die Lufthansa wird ihren Low Cost Carrier Eurowings mit schnellen Internetzugängen ausstatten. Verwendet werden das Ka-Band und Satelliten von Inmarsat, was Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s ermöglichen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Umgebauter Eurowings-A320 mit GX-Aviation-Rumpfantenne
Umgebauter Eurowings-A320 mit GX-Aviation-Rumpfantenne (Bild: Inmarsat)

Eurowings-Flugzeuge werden mit Inmarsats GX Aviation ausgestattet. Damit sollen Fluggäste des Billigfliegers einen schnellen Internetzugang in der Kabine bekommen. Die Lufthansa-Tochter wird zunächst 69 Airbus A320 mit der Technik umrüsten lassen. Um den Einbau kümmert sich Lufthansa Technik, das bis Mitte 2017 fertig werden will.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter (w/m/d) Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Business Analyst (d/m/w) Schwerpunkt Produktentwicklung
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Laut Inmarsat ist Eurowings der erste Low Cost Carrier (LCC), der das System einsetzt. Als Vorteile nennt das Unternehmen vor allem die weltweite Abdeckung und hohe Bandbreiten. Ermöglicht wird das durch Inmarsats Global-Xpress-Satelliten-Netzwerk und die Verwendung des Ka-Bandes. Zumindest die weltweite Abdeckung dürfte kaum der ausschlaggebende Grund für GX Aviation sein, denn die A320-Flotte wird überwiegend für Ziele zwischen europäischen Städten eingesetzt.

Zur effektiven Bandbreite in den Flugzeugen macht Inmarsat keine Angaben. Es wird aber angegeben, dass selbst Videodienste darüber gut funktionieren sollen. Vergleichbar soll das mit Breitbandlösungen auf dem Boden sein. Indirekt nennt Inmarsat aber prinzipielle Zahlen des Systems. So arbeiten die Satelliten mit 89 festen Strahlen für die allgemeine Abdeckung sowie sechs weiteren Strahlen im Ka-Band, die zur Kapazitätserhöhung genutzt werden können.

Anzahl der Satelliten wird verdoppelt

Derzeit existieren drei Satelliten, die unter anderem GX Aviation mit Bandbreite versorgen. Der erste Global-Xpress-Satellit wurde Ende 2013 in eine geosynchrone Umlaufbahn gebracht. Ein vierter soll in Kürze gestartet werden und um die Kapazität vom Weltraum zum Luftraum zu steigern und etwas Redundanz zu ermöglichen. Bis 2020 sind zwei weitere Satelliten geplant.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Theorie sollten damit bis zu 50 MBit/s bei den Eurowings-Maschinen möglich sein, da der A320 mit Flugzeugrumpfantennen ausgestattet wird. Diese 50 MBit/s werden in den Flugzeugen von maximal 174 Personen genutzt, was der typischen engen Bestuhlung in vielen LCC-A320 entspricht. Allerdings werden kaum alle Nutzer den Internetzugang verwenden. Zudem gibt es noch keine Angaben zu Preisen, die Eurowings verlangen möchte. Auch damit lässt sich der Bandbreitenbedarf regeln.

Die ersten Airbus A320 von Eurowings sind bereits umgebaut. Erkennbar ist das bei den Eurowings-Flugzeugen an dem etwas seltsam aussehenden Buckel auf der Oberseite des Rumpfes, für den sich sehr viele Fluggesellschaften entscheiden. Für GX Aviation hat diese Position Vorteile bei der maximalen Bandbreite. Anfang 2017 will Eurowings erste Tests mit dem System durchführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Käx 25. Dez 2016

Uh... ausführliche Antwort... das war garnicht böse gemeint oder so... ;P Was Du...

ChMu 25. Dez 2016

Die Latenzzeit ist unwichtig. Es geht doch nicht darum, irgendwelche ego shooter in...

nmSteven 24. Dez 2016

Bei den kurzen Strecken ist mir die Beinfreiheit relativ egal. Hier geht es um möglichst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
Von Peter Steinlechner

Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Smartphones: Samsung senkt Absatzziel erneut
    Smartphones
    Samsung senkt Absatzziel erneut

    In der aktuellen wirtschaftlichen Lage der Welt kann Samsung offenbar auch nicht an den bereits reduzierten Zielen festhalten.

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /