GX Aviation: Eurowings-Flieger bekommen Breitbandzugänge von Inmarsat

Die Lufthansa wird ihren Low Cost Carrier Eurowings mit schnellen Internetzugängen ausstatten. Verwendet werden das Ka-Band und Satelliten von Inmarsat, was Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s ermöglichen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Umgebauter Eurowings-A320 mit GX-Aviation-Rumpfantenne
Umgebauter Eurowings-A320 mit GX-Aviation-Rumpfantenne (Bild: Inmarsat)

Eurowings-Flugzeuge werden mit Inmarsats GX Aviation ausgestattet. Damit sollen Fluggäste des Billigfliegers einen schnellen Internetzugang in der Kabine bekommen. Die Lufthansa-Tochter wird zunächst 69 Airbus A320 mit der Technik umrüsten lassen. Um den Einbau kümmert sich Lufthansa Technik, das bis Mitte 2017 fertig werden will.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Laut Inmarsat ist Eurowings der erste Low Cost Carrier (LCC), der das System einsetzt. Als Vorteile nennt das Unternehmen vor allem die weltweite Abdeckung und hohe Bandbreiten. Ermöglicht wird das durch Inmarsats Global-Xpress-Satelliten-Netzwerk und die Verwendung des Ka-Bandes. Zumindest die weltweite Abdeckung dürfte kaum der ausschlaggebende Grund für GX Aviation sein, denn die A320-Flotte wird überwiegend für Ziele zwischen europäischen Städten eingesetzt.

Zur effektiven Bandbreite in den Flugzeugen macht Inmarsat keine Angaben. Es wird aber angegeben, dass selbst Videodienste darüber gut funktionieren sollen. Vergleichbar soll das mit Breitbandlösungen auf dem Boden sein. Indirekt nennt Inmarsat aber prinzipielle Zahlen des Systems. So arbeiten die Satelliten mit 89 festen Strahlen für die allgemeine Abdeckung sowie sechs weiteren Strahlen im Ka-Band, die zur Kapazitätserhöhung genutzt werden können.

Anzahl der Satelliten wird verdoppelt

Derzeit existieren drei Satelliten, die unter anderem GX Aviation mit Bandbreite versorgen. Der erste Global-Xpress-Satellit wurde Ende 2013 in eine geosynchrone Umlaufbahn gebracht. Ein vierter soll in Kürze gestartet werden und um die Kapazität vom Weltraum zum Luftraum zu steigern und etwas Redundanz zu ermöglichen. Bis 2020 sind zwei weitere Satelliten geplant.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der Theorie sollten damit bis zu 50 MBit/s bei den Eurowings-Maschinen möglich sein, da der A320 mit Flugzeugrumpfantennen ausgestattet wird. Diese 50 MBit/s werden in den Flugzeugen von maximal 174 Personen genutzt, was der typischen engen Bestuhlung in vielen LCC-A320 entspricht. Allerdings werden kaum alle Nutzer den Internetzugang verwenden. Zudem gibt es noch keine Angaben zu Preisen, die Eurowings verlangen möchte. Auch damit lässt sich der Bandbreitenbedarf regeln.

Die ersten Airbus A320 von Eurowings sind bereits umgebaut. Erkennbar ist das bei den Eurowings-Flugzeugen an dem etwas seltsam aussehenden Buckel auf der Oberseite des Rumpfes, für den sich sehr viele Fluggesellschaften entscheiden. Für GX Aviation hat diese Position Vorteile bei der maximalen Bandbreite. Anfang 2017 will Eurowings erste Tests mit dem System durchführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Käx 25. Dez 2016

Uh... ausführliche Antwort... das war garnicht böse gemeint oder so... ;P Was Du...

ChMu 25. Dez 2016

Die Latenzzeit ist unwichtig. Es geht doch nicht darum, irgendwelche ego shooter in...

nmSteven 24. Dez 2016

Bei den kurzen Strecken ist mir die Beinfreiheit relativ egal. Hier geht es um möglichst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /