Abo
  • Services:

GW-SPLS1: JVC mit 4K-Kamera für Drohnen

Kameras für Drohnen, die von Privatpersonen geflogen werden dürfen, müssen klein und leicht sein. Entsprechend einfache Bildsensoren werden bislang eingesetzt. JVC hat nun eine Kamera mit 4K-Auflösung und Super-35-Sensor vorgeführt, die unter Drohnen montiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
GW-SPLS1
GW-SPLS1 (Bild: JVC)

Auf der Fachmesse NAB 2014 zeigt JVC zwei Drohnen, die mit der Kamera GW-SPLS1 ausgerüstet sind. Die zweiteilige Minikamera nimmt mit ihrem Super-35-Sensor eine Auflösung von 4K (4.096 x 2.160 oder 3.840 x 2.160 Pixel) mit bis zu 60p auf. Der CMOS-Sensor wurde von JVCs Tochterfirma Altasens entwickelt und misst 21,12 x 11,88 mm. Die Fotoauflösung liegt bei 13,6 Megapixeln.

  • JVC GW-SPLS1 (Bild: JVC)
  • JVC GW-SPLS1 (Bild: JVC)
JVC GW-SPLS1 (Bild: JVC)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Kamera kann mit Hilfe eines Gimbal-Systems motorgesteuert ausgerichtet werden, um nach vorne und nach unten aufnehmen zu können. Die Fernsteuerung erfolgt vom Boden aus.

JVC stellt sich vor, dass die drohnengestützten Kameras einerseits für Kino- und Fernsehfilme eingesetzt werden, andererseits aber auch als Ersatz für teure Helikopter bei aktuellen Nachrichten Verwendung finden können. Dazu wird ein LTE-Modul oder WLAN integriert, um eine Liveübertragung zu ermöglichen. Dabei wird die Auflösung aber auf Full-HD reduziert, weil die Datenmenge sonst zu groß wäre.

Am Ort des Geschehens soll das Aufnahmeteam die Drohne starten und über die GW-GBLS1 ein Livebild senden. Noch ist das eine Vision, doch JVC hofft, dass die Technik bald eingesetzt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

borg 09. Apr 2014

Die Zahl der Kommentare zeigt, dass im Vergleich zu anderen Hobbybereichen die...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /