Abo
  • Services:

Gvisor: Google veröffentlicht Sandbox für Container

Mit Gvisor stellt Google ein Open-Source-Werkzeug bereit, das Container besser vom Hostsystem isolieren soll. Diese Container-Sandbox soll so gut schützen wie eine VM, aber weniger Ressourcen benötigen.

Artikel veröffentlicht am , /Kristian Kißling/Linux Magazin
Google will Container besser absichern.
Google will Container besser absichern. (Bild: Runner1928, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Auf der Kubecon- und Cloud-Native-Con-Europe hat Google mit der Container-Sandbox Gvisor ein weiteres Security-Werkzeug für den Einsatz von Containern vorgestellt. Diese neue Open-Source-Sandbox soll dem laut Google gestiegenen Verlangen nach "heterogenen und weniger vertrauenswürdigen Workloads" Rechnung tragen und dabei Container-Apps und Hostsysteme besser voneinander isolieren. Der Code steht auf Github unter der Apache-Lizenz frei zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Gvisor fängt dabei die Systemaufrufe der Container-Anwendungen ab und tritt als Gastkernel auf, wobei die Anwendung selbst komplett im Userspace läuft und in Go geschrieben ist. Dieses Konzept ähnelt dabei in Teilen dem Prinzip des sogenannten User Mode Linux (UML), das bereits vor über einem Jahrzehnt erstellt worden ist und es ermöglicht, den Linux-Kernel als Anwendungsprozess laufen zu lassen.

Mit an Bord von Gvisor ist eine speziell dafür geschaffene Laufzeitumgebung namens runsc, die zu dem Standard runc der Open-Container-Initiative kompatibel sein soll und mit Docker sowie Kubernetes interagiert. Setzen Admins diese ein, führen Systemaufrufe ins Leere.

Gvisor soll laut Google verhältnismäßig schlank sein und so den Ressourcenaufwand im Vergleich zu einer echten Virtualisierung reduzieren, dabei aber eben einen vergleichbaren Grad an Isolierung bieten. Die Nutzung einer virtualisierten Umgebung für den Einsatz von Containern mag ungewöhnlich erscheinen, wird aber tatsächlich eingesetzt.

Google hofft, dass sich die eigene Software Gvisor mit anderen Sicherheitsbemühungen in diesem Feld vereinigt und sich die Sicherheit für Container-Anwendungen künftig dadurch weiter positiv entwickelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Onsdag 04. Mai 2018

Verstehe. Das ergibt in der Tat Sinn. Und wenn bereits Regeln für diverse Anwendungen...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /