Abo
  • IT-Karriere:

GVFS: Windows-Team nutzt fast vollständig Git

Innerhalb weniger Monate ist Microsofts Team für die Windows-Entwicklung fast vollständig auf Git migriert. Der Windows-Code ist damit das wohl größte bekannte Git-Repo, weshalb das Team auch Zusatzwerkzeuge für Git selbst erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Git-Projekt unterstützt die Entwicklung mit verschiedenen Codezweigen.
Das Git-Projekt unterstützt die Entwicklung mit verschiedenen Codezweigen. (Bild: Git Projekt)

"In den vergangenen drei Monaten haben wir den Umzug auf Git/GVFS für das Windows-Team bei Microsoft weitgehend abgeschlossen", schreibt der dafür zuständige Brian Harry im Blog von Microsoft. Das Windows-Repository umfasse rund 3,5 Millionen Dateien und sei etwa 300 GByte groß, weshalb das Team für die Nutzung des Versionskontrollsystems Git zusätzlich das virtuelle Dateisystem GVFS erstellen musste.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. AKDB, München

Als das Team Anfang Februar dieses Jahres erstmals öffentlich über seine Pläne informierte und Details zu dem Open-Source-Projekt GVFS vorstellte, um Git für den Verwendungszweck von Microsoft zu beschleunigen, sei die Verwendung der Werkzeuge für die Windows-Entwicklung nicht mehr als ein Traum gewesen, schreibt Harry.

Das Ausrollen der neuen Werkzeuge sei seitdem jedoch in verschiedenen Phasen umgesetzt worden, und inzwischen nutzten fast 90 Prozent der 4.000 Windows-Entwickler Git in Kombination mit GVFS. Und statt der bisher rund 40 Source-Depot-Instanzen werde ein einziges Git-Repository verwendet.

Allein die Statistiken, die Harry für dieses Repository nennt, sind extrem beeindruckend. So gebe es für die vergangenen vier Monate seit Beginn der Umstellung bereits 250.000 einzelne Commits. Zudem werden pro Tag durchschnittlich rund 8.400 Push-Beiträge zu dem Repo hinzugefügt und 2.500 Pull-Request erstellt. Der Quellcode wird außerdem in rund 4.300 Zweigen gepflegt, und rund 1.760 Mal am Tag wird Code aus den Quellen gebaut.

GVFS beschleunigt Git

Um Git überhaupt wie beschrieben verwenden zu können, musste das Team von Harry einige Probleme lösen. Denn die bloße Nutzung von Git war zunächst nicht machbar. So hätte das Ausführen einiger Befehle von 30 Minuten bis hin zu mehreren Stunden gedauert, manche Befehle konnte sogar nie vollständig ausgeführt werden.

Deshalb hat das Team GVFS erstellt, was dafür sorgt, dass lokal nur jene Dateien bereitgestellt werden, die der jeweilige Entwickler tatsächlich benötigt, statt das gesamte Repository lokal zu spiegeln. Die zugrunde liegenden Heuristiken seien zudem mehrfach modifiziert worden, um Git weiter zu beschleunigen. Um den weltweit verteilt arbeitenden Entwicklern gerecht zu werden, kommt außerdem eine Art Git-Proxy zum Einsatz, der als Cache-Server für die Daten dient.

Weitere Details zu GVFS finden sich in dem Github-Repository des Projekts.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 4,99€
  3. (-63%) 11,00€

quadronom 28. Mai 2017

Was bitte ist denn so groß? Du zählst doch da sicherlich Binärdaten hinzu, oder?

__destruct() 28. Mai 2017

Hat er nicht gesagt. Er hat nur gesagt, dass er im Falle eines Falles sofort umsteigen...

__destruct() 28. Mai 2017

Oder halt nur noch als Sub System existiert. Das ist bestimmt auch der Plan von MS: Dafür...

Polecat42 27. Mai 2017

...vor allem bringt der OP hier die gute alte Open-Source-Pro/Contra-Diskussion ins Feld...

Slartie 26. Mai 2017

Wer hunderte nur periphär miteinander verwandte Dienste in ein Repo packt, der steckt...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /