Abo
  • IT-Karriere:

GVFS: Microsoft will eigenes Git-Dateisystem umbenennen

Für den Umzug der internen Entwicklung von Windows auf das Versionskontrollsystem Git hat Microsoft ein eigenes virtuelles Dateisystem geschaffen. Dieses heißt GVFS, und damit genauso wie viel ältere Technik von Gnome, weshalb es umbenannt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will sein GVFS umbenennen.
Microsoft will sein GVFS umbenennen. (Bild: Rufus46, Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Anfang vergangenen Jahres hat Microsoft erstmals öffentlich über seine Pläne gesprochen, die interne Entwicklung von Windows auf Git umzustellen, was letztlich auch erfolgreich geschehen ist. Damit der Umzug durchführbar wird, hat das zuständige Team das Git Virtual File System geschaffen, kurz GVFS. Doch wie der Microsoft-Angestellte Saeed Noursalehi in einem Bugreport auf Github schreibt, sucht das Team nun nach einem neuen Namen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Die Bitte, das Projekt umzubenennen, äußerte die Community bereits kurz nach der öffentlichen Bekanntgabe des Projekts durch Microsoft. Denn die Abkürzung ist bereits seit Jahren für das Gnome Virtual File System vergeben. Das könnte nicht nur für Verwirrung sorgen, sondern auch für einige Probleme auf Linux-Systemen. Denn sofern diese den Gnome-Desktop verwenden, laufen dort vermutlich einige Prozesse mit dem Namen gvfs und auch das Binärpaket für GVFS des Gnome-Projekt trägt üblicherweise nur diese Abkürzung als Namen.

Namensänderung als Community-Entscheidung

Bereits damals äußerte Noursalehi Verständnis für die vorgebrachte Besorgnis der Community und kündigte an, den Namen wahrscheinlich ändern zu wollen. Diese Namensänderung solle aber nicht überstürzt vorgenommen werden. Außerdem versprach der Microsoft-Angestellte, die Software definitiv nicht unter diesem Namen für Linux zur Verfügung stellen zu wollen.

In dem aktuellen Beitrag schreibt Noursalehi schlicht: "Wir haben euer Feedback gehört". In dem Bugreport sollen nun zunächst Namensvorschläge gesammelt werden, die den Namen Git nicht direkt enthalten, die kurz und einladend seien und gleichzeitig die Funktion der Technik beschrieben.

Aus den Vorschlägen will Noursalehi letztlich eine Liste möglicher Kandidaten zusammenstellen, über die die Community abstimmen soll. Dass dies geschieht, könnte als Zeichen dafür gedeutet werden, dass Microsoft plant, sein Git-Dateisystem auf Linux zu portieren. An einen Port für MacOS arbeitet es bereits aktiv.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

wirry 12. Jun 2018

Artikel umbedingt bis zum Ende lesen *Oberlehrer raushängen lass*, "git" soll nicht im...

Truster 08. Jun 2018

Ich glaube der Name Cortana wurde bewusst gewählt :-) Der Name Cortana ist eine Hommage...

elgooG 08. Jun 2018

Ah, ich sehe da hatte jemand schon mal mit Microsofts äußerst beliebter...

nicoledos 07. Jun 2018

man könnte es jetzt "ghvfs" nennen für github...

divStar 07. Jun 2018

Der war gut ;-D


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /