Abo
  • Services:

Gutachten zu BND-Spionage: CCC erklärt dem Bundestag das Internet

Kann der Bundesnachrichtendienst deutschen Traffic sicher aus dem Internetverkehr herausfiltern? Auch der CCC hat da so seine Bedenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Baustelle der BND-Zentrale in Berlin
Die Baustelle der BND-Zentrale in Berlin (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie funktioniert eigentlich das Internet? In einem Gutachten für den NSA-Ausschuss des Bundestags versucht der Chaos Computer Club (CCC) den Abgeordneten zu erklären, warum beim Abhören von paketvermittelter Kommunikation nicht so einfach zwischen ausländischen und deutschen Gesprächspartnern unterschieden werden kann wie bei früheren Telefonleitungen. Dabei kommt der CCC zu dem Schluss, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) bei seiner Massenüberwachung von Internettraffic nicht zwischen in- und ausländischen Datenverkehren unterscheiden kann, ohne detailliert Inhalte der Kommunikation zu analysieren.

Stellenmarkt
  1. Beumer Group GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Landsberg an der Lech

Dass dem so ist, dürfte selbst der BND einräumen. Schließlich heißt es im geplanten neuen BND-Gesetz zur Trennung von inländischer und ausländischer Kommunikation: "Der BND setzt hierfür ein mehrstufiges automatisiertes Filtersystem ein, um solche Verkehre zu erkennen und unverzüglich und unwiederbringlich zu löschen, wenn keine Beschränkungsmaßnahme nach dem Artikel 10-Gesetz vorliegt." Dass der BND dafür auch eine sogenannte Deep Packet Inspection (DPI) für die Filterung anwendet, dürfte auf der Hand liegen. So könnte der Geheimdienst von vornherein Inhalte wie Videos löschen, an deren Auswertung er nicht interessiert ist.

Geolokalisierung von IP-Adressen schwierig

Die Frage stellt sich jedoch, ob bei dem übrigbleibenden Traffic - wie E-Mails oder Messengernachrichten - garantiert werden kann, dass er nicht aus dem Inland stammt. Denn der Gesetzentwurf der großen Koalition verbietet in Artikel 6, Absatz 4 eine "Erhebung von Daten aus Telekommunikationsverkehren von deutschen Staatsangehörigen, von inländischen juristischen Personen oder von sich im Bundesgebiet aufhaltenden Personen".

Nach Ansicht des CCC ist es aber selbst auf der Basis von Geolokalisationstechniken schwierig, eine IP-Adresse zu lokalisieren. Kommerzielle Datenbanken seien oft veraltet und ungenau. So könne eine IP-Adresse, die seit Monaten in Berlin genutzt werde, immer noch einem anderen Provider zugeordnet sein, der sich beispielsweise im Ausland befinde. Eine Triangulierung auf Latenzbasis könne zwar in Echtzeit durchgeführt werden, sei aber sehr anfällig für äußere Einflüsse. So könnten beispielsweise Verkehrsbelastungen in Weitverkehrsnetzen dazu führen, dass Abweichungen oder Ungenauigkeiten entstünden. "Diese Ungenauigkeiten können dazu führen, dass eine geographische Abweichung von mehreren hundert Kilometern entsteht", schreibt der CCC.

Traceroutes nicht immer aussagekräftig

Problematisch sei es zudem, anhand der Einträge in Routingtabellen, Registrierungs-Datenbanken (RIPE etc.) und Traceroutes auszulesen, wo ein Netz genutzt werde. Wenn beispielsweise ein multinationaler Konzern mit Tochterunternehmen in mehreren Ländern IP-Adressblöcke tausche, dann können diese Einträge schnell irreführend werden. Das komme nicht selten vor.

Auch die Zuordnung über Traceroutes funktioniere nur, wenn es sich dabei um öffentlich erreichbare IP-Netzwerke handele, die Hostnamen aussagefähig und keine Filter implementiert worden seien. "Wenn innerhalb des ISPs Methoden zur Verkehrsleitung wie Multiprotocol Label Switching (MPLS) implementiert sind und die Hostnamen keine aussagekräftigen Beschreibungen enthalten, lassen sich praktisch keine verwertbaren Aussagen mehr über den Routingpfad oder die Geolokation von Start- und Zieladresssen treffen", schreibt der Gutachter Kay Rechthien, CTO am Berliner Internetknoten Ecix.

Auch der CCC darf Dafis nicht prüfen

Wie zuverlässig das BND-Filtersystem Dafis wirklich ist, kann aber auch der CCC nicht beurteilen. Nach Ansicht von Klaus Landefeld, Beirat beim weltgrößten Internetknoten DE-CIX in Frankfurt am Main, entzieht sich das Filtersystem "jeder Form der Kontrolle, auch der parlamentarischen Kontrolle". Selbst wenn der BND mit Dafis eine Genauigkeit von 99,9 Prozent erreichen würde, "redet man immer noch über mehrere Millionen fehlerhaft getaggter Verbindungen, jeden Tag", sagte Landefeld, auch Vorstand im IT-Branchenverband Eco, vor wenigen Wochen in einem Fachgespräch im Bundestag.

Ebenso wie der Eco kritisiert der CCC daher die BND-Reform der Regierung. Es lasse sich nicht erkennen, "ob die übermittelten Inhalte von deutschen Grundrechtsträgern oder von zum Belauschen freigegebenen Ausländern stammen", heißt es in der Pressemitteilung. Bevor der Bundestag wie geplant im Oktober den Gesetzentwurf beschließe, sollten besser die Ergebnisse des NSA-Untersuchungsausschusses abgewartet werden. "Das Parlament sollte die Erkenntnisse des NSAUA endlich zur Kenntnis nehmen und zumindest dessen Empfehlungen abwarten, bevor eine Gesetzesnovelle die bisherigen, nachweislich illegalen Machenschaften des BND zu geltendem Recht macht", fordert der Hackerverein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. 59,99€

Trollversteher 10. Okt 2016

Wenn's wenigstens nur das linke Lager gewesen wäre... Aber irgendwie haben sich dort am...

grslbr 07. Okt 2016

Ist doch schon geschrieben. Wird nur keiner lesen von den Pappnasen, die nachher drüber...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /