Gutachten: Tesla Berlin wohl nicht ausreichend für Störfälle gewappnet

Ein Gutachten zeigt, dass bei Tesla im Störfall aufgrund der verwendeten Chemikalien und Stoffe ernste Unfälle passieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Luftbildaufnahme der Gigafactory Berlin im Bau
Luftbildaufnahme der Gigafactory Berlin im Bau (Bild: Tesla)

Bei einem Störfall in Teslas künftigem Werk in Grünheide könnten sich gefährliche Situationen einstellen, so die Quintessenz eines Gutachtens der Ingenieurgesellschaft Müller-BBM, das dem ZDF Frontal 21 und Business Insider vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
  2. Entwickler C# / Systemverantwortlicher - finanzmathematische Bewertungsplattform (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Wenn beispielsweise in der Lackiererei, die sich auf dem Gelände befindet, ein Behälter beschädigt wird, könnte das Lacklösemittel n-Butylacetat austreten, sich ausbreiten und bei Verdampfungsprozessen eine Gaswolke entstehen, die zündfähig ist. Das würde nach dem Auslaufen etwa 10 Minuten dauern. Tesla sei darauf nicht vorbereitet.

Sollte die in der Fabrik verwendete Chemikalie Tetrafluorpropen als Flüssigkeit austreten, könnte ein Brand Fluorwasserstoff freisetzen. Das Reizgas greift die Atemwege an und könnte die Gesundheit der Mitarbeiter beeinträchtigen.

In dem Gutachten wird den Berichten von Frontal 21 und Business Insider zufolge gefordert, dass Teslas bisherige Annahme, dass diese Szenarien unwahrscheinlich seien, neu zu bewerten und Maßnahmen abzuleiten seien, um die Eintrittswahrscheinlichkeit zu reduzieren.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Oliver Kalusch, Experte für Anlagensicherheit und Immissionsschutz vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), wird von Business Insider mit den Worten zitiert: "Das Kernproblem ist, dass Tesla sich bei diesen für die Sicherheit der Fabrik, der Mitarbeiter und umliegenden Gemeinden wichtigen Daten unfassbar bedeckt hält - oder diese nicht konservativ genug berechnet, sondern grundsätzlich vom best-case ausgeht. Ich wage eine Prognose: Wenn Tesla da nicht grundsätzlich nachbessert, wird das nichts mit der finalen Genehmigung."

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Die Fabrik in Grünheide solle als Betriebsbereich der oberen Klasse eingestuft werden, fordert Kalusch. Dann müsste Tesla einen sehr viel detaillierteren Sicherheitsplan erstellen.

Die Gigafactory-Berlin könnte nach Angaben von Elon Musk zum Ende des Jahres 2021 die Produktion aufnehmen und kritisierte abermals die deutsche Bürokratie. Er empfiehlt einen aktiven Prozess, wonach einige der Regeln, die sich mit der Zeit ansammelten, wieder entfernt werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 22. Mai 2021

die erweiterung des Audi Werkes in Heilbronn war auch nicht langsamer... und da kannst...

schnedan 22. Mai 2021

"Warum glaubst Du warum sich BER so lange verzögert hat?" Weil man die Planung eines...

Bonarewitz 22. Mai 2021

Zumindest ein kritisches Hinterfragen oder eine entsprechende Analyse ist von einem...

Knuspermaus 22. Mai 2021

Mann stürzt aus einem Wolkenkratzer... und sagt bei jedem Stockwerk: "Soweit ging es gut!"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial
    Streaming
    Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

    Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Lenovo: Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt
    Lenovo
    Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt

    Das Thinkpad C14 verwendet Intels Alder Lake. Mit etwas Bastelarbeit ließe sich aus dem Chromebook sicher ein Linux-Notebook machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /