Abo
  • Services:

Gutachten für NSA-Ausschuss: Eine Handynummer reicht doch zum Töten

Ein wissenschaftliches Gutachten widerspricht Bundesregierung und Verfassungsschutz: Mit Hilfe einer Drohne und Imsi-Catchern lassen sich Mobilfunktelefone auf wenige Meter genau anpeilen. Die Regierung soll eine Tötung von Verdächtigen auf Basis weitergegebener Daten teilweise sogar erlaubt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Handys lassen sich mit Hilfe von Drohnen recht genau orten.
Handys lassen sich mit Hilfe von Drohnen recht genau orten. (Bild: Hannes Federrath)

Wie stark unterstützt Deutschland die USA beim Drohnenkrieg gegen Terrorverdächtige in Mittelasien und im Nahen Osten? Ein neues Gutachten, das vorab auf Netzpolitik.org veröffentlicht wurde, stützt die These, dass selbst die Weitergabe einer einzelnen Handynummer dazu beitragen kann, einen Terrorverdächtigen genau zu lokalisieren und mit Hilfe einer Rakete zu töten. Im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags hatten Vertreter und Bundesregierung wiederholt versichert, dies sei nicht möglich.

Inhalt:
  1. Gutachten für NSA-Ausschuss: Eine Handynummer reicht doch zum Töten
  2. Regierung ließ Peilverfahren nicht prüfen

Der Informatik-Professor Hannes Federrath von der Universität Hamburg kommt jedoch zu dem Schluss: "Eine Telefonnummer (typischerweise die MSISDN) bzw. die netzinternen Rufnummern und Gerätekennungen (z.B. die Imei und Imsi) sind unter günstigen atmosphärischen Bedingungen als einzige technische Daten ausreichend, um eine Fernlenkwaffe mit einem tödlichen Radius von 5 m mit hinreichender Treffergenauigkeit für eine gezielte Tötung einsetzen zu können." Eine Lokalisierung mit Hilfe einer speziell ausgerüsteten militärischen Drohne komme dabei ohne die Hilfe von Basisstationen aus.

Peilung problemlos möglich

Dies geschehe schrittweise: Zunächst simuliere ein sogenannter Imsi-Catcher in der Drohne eine Funkzelle des Mobilfunknetzes. Dann buche sich das zu ortende Handy in die Zelle ein. Dabei würden Imsi und Imei an den Imsi-Catcher übertragen. Mit Hilfe des Radio Resource Location Service Protocol (RRLP) würden gegebenenfalls auf dem Handy per GPS oder mit anderen Verfahren ermittelte Standortdaten abgefragt. Während dieser Kommunikation bestimme die Drohne die Empfangsrichtung der Funkwellen.

Zur Peilung der Funkwellen werde eine Richtungspeilung (Angle of Arrival, AOA) und/oder eine Laufzeitpeilung (Time of Arrival, TOA) genutzt. "Der Einsatz dieser Methoden durch militärische Drohnen ist nach unserem Kenntnisstand nicht belegt, erscheint jedoch technisch plausibel. Jedenfalls gelingt es technisch interessierten Privatpersonen ohne weiteres, eine entsprechende Peilung von Mobilfunkgeräten durchzuführen", heißt es in dem Gutachten. Nach Ansicht Federraths lassen sich die Messverfahren so weit verbessern, dass bei einer Flughöhe von zwei Kilometern der Radius kleiner als fünf Meter ist.

Lokale Basisstationen werden nicht gebraucht

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Entscheidend dabei ist: "Die konkrete Ausgestaltung des Mobilfunkverkehrs in den Ländern Afghanistan, Pakistan, Jemen und Somalia während des Untersuchungszeitraumes ist für die hier beschriebene Lokalisierung mittels Imsi-Catcher bedeutungslos, da das Lokalisierungsverfahren autonom arbeitet, das heißt nicht auf die Infrastruktur des Mobilfunknetzes angewiesen ist."

Damit brechen die Rechtfertigungsthesen von Regierung und Verfassungsschutz in sich zusammen. So hatte sich das Bundesinnenministerium im Jahr 2010 unter anderem vom Bundesnachrichtendienst (BND), vom Verfassungsschutz und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) über die Ortungsmöglichkeiten auf Basis von Handynummern beraten lassen. Dabei seien die Experten zu dem Ergebnis gekommen, dass mit Hilfe von Kreuzpeilung in den dünn besiedelten Regionen nur eine Lokalisierung mit einer Genauigkeit von 10 bis 30 Kilometern möglich sei, hatte der damalige Referatsleiter, Dieter Romann, im Juni vor dem NSA-Ausschuss gesagt.

Regierung ließ Peilverfahren nicht prüfen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 3,99€
  3. 14,99€
  4. 59,99€

M.P. 23. Sep 2016

Wenn man mit EINEM Finger auf jemanden zeigt, zeigen die DREI anderen Finger der Hand...

bentol 22. Sep 2016

Nein, die ethische Komponente besteht hierbei darin, dass ein Mensch (denn als solcher...

p0wl 22. Sep 2016

Wird sicher lustig wenn er nach Den Haag "müsste". Dir ist wohl folgendes nicht bekannt...

Proctrap 22. Sep 2016

kwt

TrollNo1 22. Sep 2016

Sind doch eh alles Moslems. Wenn da jetzt ein Christ dabei wäre...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /