Guo Ping: Huawei kann langfristig Telekomausrüstung liefern

Während es bei Smartphones im kommenden Jahr eng wird, kann Huawei seine Mobilfunk- und Festnetztechnik ohne Probleme weiter liefern. Der Handelskrieg der USA trifft den falschen Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, spricht auf der Connect 2020.
Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, spricht auf der Connect 2020. (Bild: Huawei)

Huawei hat genügend Chips eingelagert, um trotz Handelskrieg der USA gegen das Unternehmen seine Mobilfunk- und Festnetzausrüstung langfristig weiter auszuliefern zu können. Das sagte Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, am 23. September 2020 in Schanghai. Die Konzernbereiche Carrier und Enterprise seien gesichert, betonte er.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Angriffe der US-Regierung auf Huawei richten sich gegen deren technischen Vorsprung bei der 5G-Mobilfunkausrüstung. Guo sagte, dass Huawei aber über genügend Chips für seine Business-to-Business-Aktivitäten einschließlich 5G verfüge, aber die US-Beschränkungen bei seinen Beständen für Smartphone-SoCs deutlich spüre. Für Smartphones benötigt Huawei natürlich erheblich höhere Stückzahlen von SoCs, die sich zudem bei den Premiumgeräten mit jeder Generation ändern. Bei Netzausrüstung kann eine Chipgeneration dagegen oft jahrelang eingesetzt werden.

Der Bereich Consumer, zu dem Smartphones gehören, ist inzwischen der umsatzstärkste von Huawei, höhere Gewinne werden aber mit Telekomausrüstung erwirtschaftet. Huawei ist weltweit der größte Handyhersteller und Telekommunikationsausrüster.

"Die USA haben ihre Sanktionen zum dritten Mal geändert, und das hat unsere Produktion und unseren Betrieb in der Tat vor große Herausforderungen gestellt", sagte Guo auf dem Huawei Connect Tech-Forum in Schanghai.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Die USA werfen Huawei vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die Anschuldigungen wurden von den USA nicht vorgelegt. Durch das im Juli 2020 folgende Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs mehr für Huaweis Chipbereich Hisilicon produzieren. Huawei sei bereit, Qualcomm-Chips in seinen Smartphones zu verwenden, sollte Qualcomm eine Lizenz erhalten, erklärte Guo. Qualcomm bemüht sich intensiv um eine Freigabe.

Intel hat erneut Lizenzen für die Lieferung bestimmter Produkte an Huawei erhalten, während Chinas Semiconductor Manufacturing International Corp (SMIC), das Maschinen aus den USA zur Herstellung von Chips für Huawei verwendet, eine Lizenz beantragt hat, berichtete Reuters zuvor.

Huawei und Intel stellten in Schanghai sogar gemeinsam den FusionServer Pro V6 der nächsten Generation vor, der auf einem Intel Xeon Scalable-Prozessor basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Markus08 23. Sep 2020

Noch dazu sieht es für mich sogar eher nach einem Krieg Trump gegen Huawai aus. Und da...

BiGfReAk 23. Sep 2020

Ich frage mich mittlerweile wie sich die ganze Situation wieder beruhigen könnte. Was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /