Gumpen am Königssee: Instagramer sorgen für Sperrung von bayerischem Naturidyll

Die Gumpen am Königssee waren lange fast nur Einheimischen bekannt, dann entdeckten Instagram-Nutzer und Selfie-Touristen die Wasserfallkaskade.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Königssee in Bayern
Der Königssee in Bayern (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Das Landratsamt Berchtesgadener Land hat den Bereich der Wasserfallkaskade des Königsbachs am Königssee auf eine Dauer von fünf Jahren für jegliches Betreten gesperrt. Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung erklärt, sei der stark gestiegene Zustrom von Besuchern "aus dem Bereich der Neuen Medien" der Grund.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. Fachinformatiker Anwendungssysteme (m/w/d)
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Die sogenannten Gumpen waren jahrhundertelang fast ausschließlich Einheimischen bekannt, die den Bereich selten über zwei kleine Steige betreten haben. Dann entdeckten Nutzer von Instagram und anderen sozialen Medien die Idylle, weshalb das bis dato unbekannte Fleckchen im Nationalpark Berchtesgaden von Besuchern regelrecht überschwemmt wurde.

Instagram beispielsweise ist voll von Selbstporträts von Nutzern, die durch die Gumpen stapfen; besonders beliebt ist der sogenannte Infinity Pool im oberen Bereich. Dem Landratsamt zufolge kamen im Sommer 2020 an Wochenenden durchschnittlich um die 150 Besucher, an Spitzentagen mehr als 350 Besucher. Diese hätten im Laufe der Zeit für neue und ungewollte Trampelpfade mit einer Gesamtlänge von drei Kilometern gesorgt.

Besucher haben Natur geschädigt

Die Besucher haben bei ihren Touren abseits der Wanderwege den Boden geschädigt, teilweise liegen Feinwurzeln großer Bäume frei. Auch die ansässige Tierwelt wird durch den Touristenstrom gestört, etwa Vögel.

Was, wenn wir einfach die Welt retten?: Handeln in der Klimakrise
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als letzte Maßnahme sieht das Landratsamt nun nur noch die Sperrung auf fünf Jahre - ein Zeitraum, der auch verlängert werden kann. Das hängt davon ab, wie gut sich die Natur erholen wird. Wer das Sperrgebiet ab dem 30. Juni 2021 betritt, muss beim ersten Verstoß bereits mit einer Strafe im dreistelligen Bereich rechnen. Je nach Schwere der Ordnungswidrigkeit können Strafen aber auch deutlich höher ausfallen - bis zu einem Betrag von 25.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 03. Jul 2021

Du solltest Deinen miserablen Tonfall etwas nach unten korrigieren. Ich habe nicht...

McWiesel 01. Jul 2021

Was mich halt viel mehr schockiert und tatsächlich ärgert, ist wie die Natur schon zu...

Agba 01. Jul 2021

Das ist falsch. Dorthin führt genau ein Trampelpfad. Man erreicht ihn wenn man über den...

Benutztername12345 01. Jul 2021

?

MeinSenf 01. Jul 2021

Dann tut euch doch mal zusammen und macht den Leuten die da rummüllen eine ordentliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /