Abo
  • Services:

Gummiboot: Systemd will Bootloader integrieren

Spätestens nach den Snowden-Enthüllungen müssen Rechner und Datenzentren sicherer werden, wobei Secure Boot nach Aussage von Lennart Poettering helfen kann. Das Systemd-Projekt habe dafür eine Entscheidung getroffen, die "viele hassen werden", sagte der Projektgründer.

Artikel veröffentlicht am ,
Lennart Poettering und Kay Sievers
Lennart Poettering und Kay Sievers (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

"Die meisten von euch werden diese Ankündigung wahrscheinlich hassen", sagte Lennart Poettering in seinem Vortrag auf der Fosdem. Das Systemd-Projekt plane, den UEFI-Bootloader Gummiboot in die Userspace-Werkzeugsammlung zu integrieren. Tatsächlich quittierten die Anwesenden in dem überfüllten Hörsaal diese Nachricht mit einem Raunen.

Geheimdienste und Angreifer aussperren

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Dieser Schritt sei notwendig, um die komplette Sicherheitskette umzusetzen, die Secure Boot erfordere. Anders als immer noch häufig angenommen, sei Secure Boot nicht von Microsoft zur Behinderung von Linux erfunden worden, sondern könne dazu benutzt werden, den eigenen Rechner mit eigenen Schlüsseln abzusichern.

Besonders wichtig ist dies in der Post-Snowden-Arä, wie Poettering sagte. Nicht nur können die Schlüssel dafür sorgen, dass ausschließlich selbst signierte Treiber geladen und gestartet werden, was etwa als Treiber implementierte Keylogger ausschließt. Auch die Betreiber von Rechenzentren können davon profitieren.

Werden zum Beispiel ganze Abbilder zwischen verschiedenen Standorten übertragen, könnten darin enthaltene Dateien verändert werden oder eventuell Code hinzugefügt werden. Unabhängig davon, ob sich diese Angriffsart technisch so weit wie möglich ausschließen lässt oder nicht, kann durch Secure Boot ein Start nicht signierter Elemente ausgeschlossen werden. Eine Unterstützung in Systemd werde auch deshalb notwendig, sagte Poettering.

Integration bleibt optional

Die Integration Gummiboots in die Werkzeugsammlung von Systemd werde dabei so durchgeführt, dass der Einsatz des Bootloaders optional bleibe. Sollten Nutzer andere Lösungen als Gummiboot verwenden wollen, werde dies weiter möglich sein. Diese könnten dann aber nicht von den Vorzügen der geplanten Zusammenführung profitieren.

Der Projektgründer erklärte, dass die Userspace-Programme von Systemd in der Lage sein müssten, mit dem Bootloader zu kommunizieren, damit die Sicherheitskette von Secure Boot aufrecht erhalten bleiben könne. Mit Bootctl steht bereits ein Werkzeug bereit, das auf verschiedene Informationen wie dem Secure Boot Status zugreifen oder auch Dateiname und Speicherort des aktuell verwendeten Bootloaders anzeigen kann.

Darüber hinaus stehen weitere Details zur Verfügung, sofern der Bootloader eine bestimmte Spezifikation und damit die Systemd-Schnittstelle unterstützt. Zurzeit implementiert dies jedoch nur Gummiboot, das vor etwa zweieinhalb Jahren von den Red-Hat-Entwicklern Kay Sievers und Harald Hoyer vorgestellt wurde. Die Man-Page von Bootctl enthält bereits einen Hinweis darauf, dass das Werkzeug eventuell darum erweitert werden könne, die Einstellungen des Bootmanagers oder der Firmware selbst zu ändern. Dies beginnt das Team nun wohl umzusetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 22,49€
  3. 39,99€
  4. 44,99€

Gromran 04. Mär 2015

Aber nur fast, denn chr. Fundamentalisten sind flexibler.

Wallbreaker 03. Feb 2015

Recht unsinnige Aussage wenn man bedenkt, dass es in dem Bereich nahezu nur proprietäre...

teleborian 03. Feb 2015

Womit hast du genau ein Problem? Systemd selbst oder mit der Softwaresammlung Systemd?

Thaodan 03. Feb 2015

ahso ja, wobei es bei jeder Distro ohne installer geht weswegen ist Gummiboot so gut?

Neuro-Chef 03. Feb 2015

..knallrotes Gummiboot


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /