• IT-Karriere:
  • Services:

Gulp-Umfrage: Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

IT-Freiberufler müssen sich bei mobilen Anwendungen, Datensicherheit und Scrum auskennen. Wichtig sind auch selbstständiges Arbeiten, fachliches Know-how, Teamfähigkeit, Selbstbewusstsein und Stressresistenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Programmierer bei der Arbeit
Programmierer bei der Arbeit (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

IT-Freiberufler müssen künftig Kenntnisse bei mobilen Anwendungen (70,8 Prozent), Datensicherheit (69 Prozent), agile Projektmanagement-Methoden wie Scrum (60,6 Prozent), Cloud-Technologien (59,4 Prozent) und über das Internet of Things (49 Prozent) haben. Das ergab eine Umfrage der Freelancer-Plattform Gulp.

Stellenmarkt
  1. DIASHOP GmbH, Germering
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim

Gefragt wurden 1.291 IT- und Engineering-Experten danach, welche Skills bei ihrer Tätigkeit besonders wichtig sind und welche Technologien in Zukunft Bedeutung haben werden. Mehrfachnennungen waren möglich.

Teamplayer mit breitem Know-how

"Ein selbstständig arbeitender Teamplayer mit breitem Know-how, der sich durchzusetzen weiß und selbst in stressigen Zeiten einen kühlen Kopf bewahrt", sagte Daniela Kluge, Bereichsleitung Portal & Projekte bei Gulp, zu den allgemeinen Skills, die die Umfrageteilnehmer bei einem Freiberufler erwarten.

Am wichtigsten ist für einen erfolgreichen Freelancer mit 87 Prozent die Fähigkeit zu selbstständigem Arbeiten. Ein breites fachliches Know-how belegt mit 73,5 Prozent Rang zwei. Auf Platz 3 landet die Teamfähigkeit mit 72,1 Prozent, knapp gefolgt von Selbstbewusstsein (72 Prozent) und Stressresistenz.

Die Umfrage wurde sechs Monate lang online durchgeführt. Partner der Erhebung waren 4freelance, Computerwoche, Crosswater, IT-Freelancer Magazin, Mediafon, Goetzbuchholz.de und Rgblog.

Fast die Hälfte (40 Prozent) der IT-Freelancer sind als Software-Entwickler, Programmierer oder Software-Architekten im Einsatz. Der Projektmanager kommt mit 20,1 Prozent auf Platz 2. An dritter Stelle stehen die 14,8 Prozent der Umfrageteilnehmer, die als Berater tätig sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,90€

Anne Lubbe 24. Mai 2017

Interessanter Artikel. Wir arbeiten seit 10 Jahren mit dem Vermitteln von freiberuflichen...

ShinGouki 20. Jan 2017

Siehe z. B. : Harald Lesch die Menschheit schafft sich ab. Wer denkt das es im Leben...

Cohiba 19. Jan 2017

Freiberufler sind in aller Regel Selbstständige und keine Unternehmer, von denen man...

Oktavian 19. Jan 2017

Dann ist das doch auch okay, wenn Du dafür bezahlt wirst. Eigeninitiative. Ja okay...

Cohiba 19. Jan 2017

Das ist ein zentraler Punkt und man muss einen Moment länger darüber nachdenken, weshalb...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /