Weniger Authentizität beim Gitarrespielen

Der Spielfluss ist bis ins letzte Detail clever erdacht. Eine stabile Breitband-Internetleitung vorausgesetzt, konnten wir uns kaum von dem Spiel trennen, weil wir immer wissen wollten, welcher Titel uns als Nächstes präsentiert wird. Und hat man erst einmal angefangen zu spielen, hört man auch nicht mittendrin einfach auf. Wir hätten nicht gedacht, dass dieser Überraschungsfaktor und der Liveansatz der TV-Stationen so gut funktionieren würden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
  2. Leitung Fachbereich Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Optional ist es auch möglich, Songs einzeln anzuwählen und zu spielen. Jeder Durchgang muss dann allerdings mit einem Token bezahlt werden. Token werden durch das generelle Spielen gesammelt - uns gingen sie im Verlauf des Tests nicht aus. Trotzdem kann es nicht über den Fakt hinwegtäuschen: In Guitar Hero Live gehört dem Spieler kein einziger Song und er kann sie auch nicht erwerben. Einzig das Ausleihen der kompletten Songbibliothek für 24 Stunden ist für 6 Euro möglich.

  • Guitar Hero Live
  • Guitar Hero Live
  • Guitar Hero Live
  • Rock Band 4
  • Rock Band 4
  • Rock Band 4
  • Rock Band 4
  • Rock Band 4
  • Rock Band 4
  • Rock Band 4
Guitar Hero Live

Für weitere Motivation sorgen die sogenannten Premium-Events. Spieler schalten sie durch das generelle Mitspielen bei den Musiksendern frei oder können sie mit einer weiteren Ingame-Währung, den Hero-Points, direkt kaufen. Die Premium-Events beinhalten zeitexklusive Musiktitel (aktuell zum Beispiel "We are the Champions") und können nur einmalig angegangen werden, bevor ein erneutes Freispielen/Kaufen ansteht. Das sorgt für Nervenkitzel beim Auftritt. Allgemein ist der permanente Onlinevergleich mit anderen Guitar-Hero-Live-Spielern am linken Bildschirmrand in einem Ranking sinnvoll integriert.

Kein echtes Gitarrenfeeling

Guitar Hero Live setzt im Gegensatz zu Rock Band auf ein neues Layout bei den Fret-Buttons. Statt fünf Knöpfen befinden sich auf den Guitar-Hero-Gitarren zwei mal drei Knöpfe. So werden für Eingaben nur mehr Zeige- bis Ringfinger genutzt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue Layout fordert einige Umgewöhnung vom Spieler, macht dann allerdings Spaß und ermöglicht Handgriffe auf zwei Ebenen, deren Meistern viel Fingerfertigkeit voraussetzt. Wir haben allerdings ein Problem mit dem neuen System: Es ist nicht authentisch.

Zum einen führen wechselnde Eingaben auf dem Controller zu im Song identischen Melodiefolgen, was wenig Sinn ergibt. Manchmal spielen wir den Refrain eines Songs mit der unteren Tastenreihe, wenig später spielen wir ihn mit einem Mix aus der unteren und oberen Reihe, bei gleicher Melodiefolge.

Außerdem vermissen wir die Logik einer echten Gitarrensaite, die die Vorgänger simulierten. Wenn eine weiter innerhalb liegender Akkord am Bund gedrückt wurde, war es egal, ob Spieler die weiter hinten liegenden Tasten ebenfalls gedrückt hielten. Die Eingaben blieben dennoch korrekt, da eine Gitarre immer noch den richtigen Ton spielen würde. In Guitar Hero Live funktioniert das nur noch bei einzelnen Noten, ansonsten muss aber muss immer genau die richtige Kombination an Buttons gedrückt werden, um zu punkten. In diesem Fall hinterlässt Rock Band 4 mit seinen klassischen Gitarren einen viel stimmigeren Eindruck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Guitar Hero Live vs. Rock Band 4: Beim einen klickt's, beim anderen nichtViel Altes, wenig Neues bei Rock Band 4 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Kaiopa 28. Okt 2015

Vielen Dank für die Antwort.

Nahkampfschaf 24. Okt 2015

Guitar Hero und Rockband haben mit Rocksmith maximal die Oberfläche auf'm Bildschirm...

derKlaus 23. Okt 2015

Funktionieren tatsächlich alle alten Instrumrnte mit Rock Band 4? Laut den Harmonix Foren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /