Abo
  • Services:

Guillemot gewinnt: Ubisoft wehrt Übernahme durch Vivendi endgültig ab

In den vergangenen drei Jahren hat Vivendi über ein Viertel des Aktienkapitals von Publisher Ubisoft erworben, eine Übernahme drohte. Nun gibt der Medienkonzern seine Pläne auf und steigt komplett aus - dafür kommen der chinesische Internetgigant Tencent und eine kanadische Pensionskasse an Bord.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Der Kampf gegen Vivendi hat die Mitarbeiter von Ubisoft zusammengeschweißt.
Der Kampf gegen Vivendi hat die Mitarbeiter von Ubisoft zusammengeschweißt. (Bild: Ubisoft)

Mehrere Jahre schon dauert der Kampf von Ubisoft-Mitgründer und -Geschäftsführer Yves Guillemot gegen Vivendi: Der französische Medienkonzern hat kontinuierlich seine Beteiligung an dem 1986 gegründeten Traditionshersteller gesteigert, heute hält er als größter Anteilseigner 27,3 Prozent von Ubisofts Aktienkapital. Nun hat Guillemot gesiegt: Vivendi wird sämtliche Ubisoft-Aktien abstoßen und sich in den kommenden fünf Jahre auch keine neuen mehr zulegen.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Software AG, Darmstadt

Bereits 2016 gingen Guillemot und Ubisoft aggressiv in die Öffentlichkeit mit ihrer Ablehnung einer Übernahme durch Vivendi. Unter dem Motto "We are Ubisoft" ließ man die Mitarbeiter vom Unternehmen und von kreativer Unabhängigkeit schwärmen. Am Abend des 20. März 2018 scharten sich ein paar Dutzend von ihnen für ein Foto hinter Yves Guillemot, der auf seiner offiziellen Facebook-Seite jubelte: "Wir haben's geschafft! Danke und Bravo an die unglaublichen Teams von Ubisoft für ihre erstaunliche Leidenschaft und Entschlossenheit." Der Grund für die Freude des Ubisoft-Chefs: Vivendi ist ganz offiziell raus aus dem Unternehmen.

Die 27,3 Prozent von Vivendi gehen an eine ganze Reihe von Organisationen und Unternehmen: Die kanadische Pensionskasse Ontario Teacher's Pension Plan wird zu einem langfristigen Investor von Ubisoft, auch das Unternehmen selbst und die Guillemot-Familie erhöhen ihre Anteile. Zudem erwirbt der chinesische Internet-Konzern Tencent, der auch in Besitz von League of Legends-Macher Riot Games ist und auch Anteile an Supercell und Epic Games hält, 5 Prozent des Unternehmens. Gleichzeitig wurde eine strategische Partnerschaft mit Tencent angekündigt, durch die Ubisofts erfolgreichste PC- und Mobiltitel auf den chinesischen Markt kommen sollen.

Für den Fall, dass der unbändige Jubel seitens Ubisoft die Vivendi-Manager nicht persönlich tangiert, gibt es bei der ganzen Geschichte nur Gewinner. Wie Vivendi in seiner offiziellen Pressemitteilung verlautbaren lässt, wird das Unternehmen die Anteile für zwei Milliarden Euro verkaufen. In sie investiert hat Vivendi in den vergangenen drei Jahren gerade einmal 794 Millionen Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

mnementh 22. Mär 2018

Ah, das macht natürlich Sinn. Danke für die Erklärung.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /