Abo
  • IT-Karriere:

Guillemot gewinnt: Ubisoft wehrt Übernahme durch Vivendi endgültig ab

In den vergangenen drei Jahren hat Vivendi über ein Viertel des Aktienkapitals von Publisher Ubisoft erworben, eine Übernahme drohte. Nun gibt der Medienkonzern seine Pläne auf und steigt komplett aus - dafür kommen der chinesische Internetgigant Tencent und eine kanadische Pensionskasse an Bord.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Der Kampf gegen Vivendi hat die Mitarbeiter von Ubisoft zusammengeschweißt.
Der Kampf gegen Vivendi hat die Mitarbeiter von Ubisoft zusammengeschweißt. (Bild: Ubisoft)

Mehrere Jahre schon dauert der Kampf von Ubisoft-Mitgründer und -Geschäftsführer Yves Guillemot gegen Vivendi: Der französische Medienkonzern hat kontinuierlich seine Beteiligung an dem 1986 gegründeten Traditionshersteller gesteigert, heute hält er als größter Anteilseigner 27,3 Prozent von Ubisofts Aktienkapital. Nun hat Guillemot gesiegt: Vivendi wird sämtliche Ubisoft-Aktien abstoßen und sich in den kommenden fünf Jahre auch keine neuen mehr zulegen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Bereits 2016 gingen Guillemot und Ubisoft aggressiv in die Öffentlichkeit mit ihrer Ablehnung einer Übernahme durch Vivendi. Unter dem Motto "We are Ubisoft" ließ man die Mitarbeiter vom Unternehmen und von kreativer Unabhängigkeit schwärmen. Am Abend des 20. März 2018 scharten sich ein paar Dutzend von ihnen für ein Foto hinter Yves Guillemot, der auf seiner offiziellen Facebook-Seite jubelte: "Wir haben's geschafft! Danke und Bravo an die unglaublichen Teams von Ubisoft für ihre erstaunliche Leidenschaft und Entschlossenheit." Der Grund für die Freude des Ubisoft-Chefs: Vivendi ist ganz offiziell raus aus dem Unternehmen.

Die 27,3 Prozent von Vivendi gehen an eine ganze Reihe von Organisationen und Unternehmen: Die kanadische Pensionskasse Ontario Teacher's Pension Plan wird zu einem langfristigen Investor von Ubisoft, auch das Unternehmen selbst und die Guillemot-Familie erhöhen ihre Anteile. Zudem erwirbt der chinesische Internet-Konzern Tencent, der auch in Besitz von League of Legends-Macher Riot Games ist und auch Anteile an Supercell und Epic Games hält, 5 Prozent des Unternehmens. Gleichzeitig wurde eine strategische Partnerschaft mit Tencent angekündigt, durch die Ubisofts erfolgreichste PC- und Mobiltitel auf den chinesischen Markt kommen sollen.

Für den Fall, dass der unbändige Jubel seitens Ubisoft die Vivendi-Manager nicht persönlich tangiert, gibt es bei der ganzen Geschichte nur Gewinner. Wie Vivendi in seiner offiziellen Pressemitteilung verlautbaren lässt, wird das Unternehmen die Anteile für zwei Milliarden Euro verkaufen. In sie investiert hat Vivendi in den vergangenen drei Jahren gerade einmal 794 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 25,49€
  4. 4,99€

mnementh 22. Mär 2018

Ah, das macht natürlich Sinn. Danke für die Erklärung.


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /