• IT-Karriere:
  • Services:

Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug E-Fan von Airbus: "Wir werden die Maschinen schrittweise vergrößern."
Elektroflugzeug E-Fan von Airbus: "Wir werden die Maschinen schrittweise vergrößern." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fliegen gilt als eine der größten Umweltsünden. Das will Airbus-Chef Guillaume Faury ändern: Flugzeuge sollen in Zukunft keine Schadstoffe mehr emittieren. Aus Sicht von Faury, der am 10. April den Chefposten beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus übernommen hat, wird das in absehbarer Zeit möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Klimaschutz sei ihm eines der wichtigsten Anliegen, sagte Faury der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). "Unser Ziel ist das vollkommen emissionsfreie Fliegen." Damit will Faury offensichtlich auch den Vorgaben des Flightpath 2050 entsprechen. Das Programm der Europäischen Union verlangt in den kommenden Jahrzehnten eine Reduzierung von Kohlendioxidemissionen um 60 Prozent, der Stickoxidbelastung um 90 Prozent sowie eine Lärmreduzierung um 75 Prozent.

Airbus hatte 2013 das Elektroflugzeug E-Fan vorgestellt, das im Frühjahr 2014 zum ersten Mal flog. 2015 überquerte der französische Pilot Didier Esteyne mit dem Elektroflieger den Ärmelkanal.

Airbus kündigte 2014 an, das Flugzeug, das als Trainingsflugzeug für zwei Personen gedacht war, in Serie zu produzieren. Drei Jahre später gab der Luftfahrtkonzern bekannt, das Projekt werde eingestellt zugunsten eines Verkehrsflugzeugs mit Hybridantrieb.

Kleinere Versuchsmodelle wie der E-Fan seien lediglich ein erster Schritt, sagte Faury der FAZ: "Wenn sie einsatzfähig sind, werden wir die Maschinen schrittweise vergrößern." Das werde zwar noch einige Jahre dauern. Die Entwicklung sei aber absehbar: "Ende des kommenden Jahrzehnts oder Anfang des darauf folgenden Jahrzehnts ist der Start eines kommerziellen Betriebs denkbar."

Ein Hindernis sind laut Faury derzeit noch die Energiespeicher: Die aktuell verfügbaren Akkus seien noch nicht leistungsfähig genug. Deshalb sollten kurzfristig auch andere Technologien in Betracht gezogen werden, etwa synthetische Kraftstoffe oder Biokraftstoffe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 19,95€
  4. (-60%) 23,99€

Ach 04. Mai 2019

Die Alice von Eviation Aircraft lebt vor, was ein auf Stromantrieb ausgelegtes Design...

Ach 25. Apr 2019

Ein kleines Lichtlein brennt da vielleicht noch im Nahen Osten. Wenn die Saudis und...

Ach 24. Apr 2019

Hört sich im ersten Moment zwar sinnvoll an, aber dann steht die Frage im Raum...

E-Mover 23. Apr 2019

Sorry, das muss ich natürlich klarstellen: Die 500Wh/kg als "break even" sollten nicht...

M.P. 23. Apr 2019

... hat etwas von "die tollkühnen Kerle in ihren fliegenden Kisten" ;-) Gehört der zum...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /