Abo
  • IT-Karriere:

Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug E-Fan von Airbus: "Wir werden die Maschinen schrittweise vergrößern."
Elektroflugzeug E-Fan von Airbus: "Wir werden die Maschinen schrittweise vergrößern." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Fliegen gilt als eine der größten Umweltsünden. Das will Airbus-Chef Guillaume Faury ändern: Flugzeuge sollen in Zukunft keine Schadstoffe mehr emittieren. Aus Sicht von Faury, der am 10. April den Chefposten beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus übernommen hat, wird das in absehbarer Zeit möglich sein.

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. nexnet GmbH, Berlin

Klimaschutz sei ihm eines der wichtigsten Anliegen, sagte Faury der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). "Unser Ziel ist das vollkommen emissionsfreie Fliegen." Damit will Faury offensichtlich auch den Vorgaben des Flightpath 2050 entsprechen. Das Programm der Europäischen Union verlangt in den kommenden Jahrzehnten eine Reduzierung von Kohlendioxidemissionen um 60 Prozent, der Stickoxidbelastung um 90 Prozent sowie eine Lärmreduzierung um 75 Prozent.

Airbus hatte 2013 das Elektroflugzeug E-Fan vorgestellt, das im Frühjahr 2014 zum ersten Mal flog. 2015 überquerte der französische Pilot Didier Esteyne mit dem Elektroflieger den Ärmelkanal.

Airbus kündigte 2014 an, das Flugzeug, das als Trainingsflugzeug für zwei Personen gedacht war, in Serie zu produzieren. Drei Jahre später gab der Luftfahrtkonzern bekannt, das Projekt werde eingestellt zugunsten eines Verkehrsflugzeugs mit Hybridantrieb.

Kleinere Versuchsmodelle wie der E-Fan seien lediglich ein erster Schritt, sagte Faury der FAZ: "Wenn sie einsatzfähig sind, werden wir die Maschinen schrittweise vergrößern." Das werde zwar noch einige Jahre dauern. Die Entwicklung sei aber absehbar: "Ende des kommenden Jahrzehnts oder Anfang des darauf folgenden Jahrzehnts ist der Start eines kommerziellen Betriebs denkbar."

Ein Hindernis sind laut Faury derzeit noch die Energiespeicher: Die aktuell verfügbaren Akkus seien noch nicht leistungsfähig genug. Deshalb sollten kurzfristig auch andere Technologien in Betracht gezogen werden, etwa synthetische Kraftstoffe oder Biokraftstoffe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,49€
  3. 2,99€
  4. (-55%) 5,40€

Ach 04. Mai 2019 / Themenstart

Die Alice von Eviation Aircraft lebt vor, was ein auf Stromantrieb ausgelegtes Design...

Ach 25. Apr 2019 / Themenstart

Ein kleines Lichtlein brennt da vielleicht noch im Nahen Osten. Wenn die Saudis und...

Ach 24. Apr 2019 / Themenstart

Hört sich im ersten Moment zwar sinnvoll an, aber dann steht die Frage im Raum...

E-Mover 23. Apr 2019 / Themenstart

Sorry, das muss ich natürlich klarstellen: Die 500Wh/kg als "break even" sollten nicht...

M.P. 23. Apr 2019 / Themenstart

... hat etwas von "die tollkühnen Kerle in ihren fliegenden Kisten" ;-) Gehört der zum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

      •  /