Guido van Rossum: Python-Gründer will doppelte Geschwindigkeit für die Sprache

Bei Microsoft geht Python-Gründer van Rossum "zurück zu seinen Wurzeln" und will die Leistung der Sprache deutlich ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Python soll schneller werden.
Python soll schneller werden. (Bild: Schristia, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Initiator und ehemalige Leiter (BFDL) des Projekts der Programmiersprache Python, Guido van Rossum, will die Leistung der Sprache massiv beschleunigen. Das sagte van Rossum beim Python Language Summit. Der langjährige Leiter veröffentlichte seine Vortragsfolien (PDF) auch auf Github. Demnach soll die kommende Version Python 3.11 doppelt so schnell sein wie bisher.

Die Standardimplementierung von Python, CPython, gilt als nicht besonders schnell. So gibt es einige Projekte wie PyPy oder der erst kürzlich von Facebook vorgestellte interne CPython-Fork, die das ändern wollen. Nach seiner überraschenden Rückkehr aus dem Ruhestand konnte van Rossum sich bei seinem aktuellen Arbeitgeber Microsoft wohl ein eigenes Projekt aussuchen. "Ich habe mich entschieden, zu meinen Wurzeln zurückzukehren", sagte er.

Konkretes Ziel sei es nun, die Leistung von Python 3.11 im Vergleich zur aktuellen Version 3.9 zu verbessern. Darüber hinaus seien größere Leistungsverbesserungen notwendig. Zusammen mit den Python-Entwicklern Eric Snow und Mark Shannon will van Rossum auf bestehenden Ideen aufbauen. Die umgesetzten Änderungen sollen außerdem inkrementell zum Hauptzweig von Python hinzugefügt werden, statt andere Kernentwickler mit 6.000 Zeilen umfassenden Pull Requests zu überraschen.

Geplant ist derzeit die Bytecode-Interpreter durch etwas ähnliches wie Inline-Caching zu verbessern. Das soll laut Shannon bereits mit Python 3.10 umgesetzt werden. Künftig hinzukommen sollen unter anderem eine bessere Speicherverwaltung und ein verbessertes Speicherlayout, eine erhöhte Leistung für binäre Operatoren und Ganzzahlen. Folgen könnte die Umsetzung eines Jit-Compilers, was etwa auch von Facebook genutzt wird.

Die Arbeiten des Beschleunigungsprojektes sammeln van Rossum und seine Mitstreiter auf Github mit dem simplen Projektnamen Faster CPython. Die Veröffentlichung von Python 3.11 dürfte dem üblichen Entwicklungszyklus zufolge im Oktober 2022 stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wuestenschiff 17. Mai 2021

Was möchtest du genau sagen? Also wie z.b. C? Möchtest du also lieber wieder ein...

spiegelneuron 17. Mai 2021

Es gibt in Java auch escape analysis, dass Objekte die nicht vom Heap referenziert...

Dakkaron 16. Mai 2021

Das Python-Sprachdesing ist prinzipiell inkompatibel mit Performance. Python...

spiegelneuron 16. Mai 2021

Wenn man nur einen Faktor 3 durch einen JIT erreicht, dann sind wie bei PHP externe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tamagotchi
Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt

Wasser und Essen: Forscher haben eine Sportuhr mit Blob entwickelt. Nur wenn es dem Wesen gut geht, stehen alle Funktionen zur Verfügung.

Tamagotchi: Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt
Artikel
  1. M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
    M2 Pro und M2 Max im Vergleich
    Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

    Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

  3. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /