Guido van Rossum: Python-Erfinder wechselt zu Microsoft

Der Ruhestand war für den Python-Gründer wohl zu langweilig, weshalb Python-Gründer Guido van Rossum bei Microsoft anfängt.

Artikel veröffentlicht am ,
Guido van Rossum arbeitet künftig für Microsoft.
Guido van Rossum arbeitet künftig für Microsoft. (Bild: Daniel Stroud/CC-BY-SA 4.0)

Der ehemalige Benevolent Dictator for Life (BDFL) und Gründer der Programmiersprache Python, Guido van Rossum, arbeitet künftig für den Softwarehersteller Microsoft, wie er über Twitter mitteilt. Der langjährige Projektleiter von Python arbeitete zuletzt für Dropbox, ging aber 2019 offiziell in den Ruhestand. "Ich habe entschieden, dass der Ruhestand langweilig war", schreibt van Rossum nun aber dazu.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Bei Microsoft wird sich der Entwickler in der Developer Division um die Entwicklungswerkzeuge des Herstellers kümmern, die etwa Visual Studio Code und weitere Open Source Software umfassen. Was im Einzelnen van Rossum jedoch bei Microsoft machen wird, verrät der Entwickler noch nicht. Um das genau zu sagen, gebe es schlicht zu viele Optionen, die ihm offen stünden, so van Rossum.

Er werde jedoch auf jeden Fall daran arbeiten, dass die Programmiersprache Python besser zu benutzen sei. Und das gelte nicht nur für Windows. Er werde wie gewohnt viel mit Open Source arbeiten, betont er. Konkreter wird der Python-Gründer nicht. Auf Grund der Beschreibung und der neuen Position ist zu vermuten, dass der Entwickler vor allem an den Werkzeugen und dem Ökosystem vom Microsoft arbeiten wird. Das könnte etwa eine bessere Unterstützung für Machine-Learning-Techniken umfassen, die oft in Python verfasst sind und für Microsofts Cloud-Strategie von großer Bedeutung sind.

Nach seinem Abgang als BFDL wird die Weiterentwicklung der Sprache Python nun offiziell von einem Leitungsrat vorangetrieben. Van Rossum kündigte aber bereits in der Vergangenheit an, dass er weiter als Kern-Entwickler der Sprache an deren Weiterentwicklung teilhaben werde. Mit der neuen Position bei Microsoft wird sich der Python-Gründer also vielleicht auch wieder stärker in der Community einbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  2. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Dekatelon 15. Nov 2020

Du zahlst nichtmal Geld für die IDE. VS Community Edition ist kostenfrei und wenn man...

chuck 15. Nov 2020

Wow.

minnime 15. Nov 2020

Die paar Leute die Latex für irgendwelche Paper verwenden interessieren Microsoft doch...

g0r3 15. Nov 2020

Dein Link hat mit dem vom TE genannten Linux Kernel genau was zu tun? Und selbst wenn...

kn4llfr0sch 13. Nov 2020

(Im letzten Absatz)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /