• IT-Karriere:
  • Services:

Guido van Rossum: Python-Erfinder wechselt zu Microsoft

Der Ruhestand war für den Python-Gründer wohl zu langweilig, weshalb Python-Gründer Guido van Rossum bei Microsoft anfängt.

Artikel veröffentlicht am ,
Guido van Rossum arbeitet künftig für Microsoft.
Guido van Rossum arbeitet künftig für Microsoft. (Bild: Daniel Stroud/CC-BY-SA 4.0)

Der ehemalige Benevolent Dictator for Life (BDFL) und Gründer der Programmiersprache Python, Guido van Rossum, arbeitet künftig für den Softwarehersteller Microsoft, wie er über Twitter mitteilt. Der langjährige Projektleiter von Python arbeitete zuletzt für Dropbox, ging aber 2019 offiziell in den Ruhestand. "Ich habe entschieden, dass der Ruhestand langweilig war", schreibt van Rossum nun aber dazu.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Wolfsburg, Wolfsburg
  2. net services GmbH & Co. KG, Flensburg

Bei Microsoft wird sich der Entwickler in der Developer Division um die Entwicklungswerkzeuge des Herstellers kümmern, die etwa Visual Studio Code und weitere Open Source Software umfassen. Was im Einzelnen van Rossum jedoch bei Microsoft machen wird, verrät der Entwickler noch nicht. Um das genau zu sagen, gebe es schlicht zu viele Optionen, die ihm offen stünden, so van Rossum.

Er werde jedoch auf jeden Fall daran arbeiten, dass die Programmiersprache Python besser zu benutzen sei. Und das gelte nicht nur für Windows. Er werde wie gewohnt viel mit Open Source arbeiten, betont er. Konkreter wird der Python-Gründer nicht. Auf Grund der Beschreibung und der neuen Position ist zu vermuten, dass der Entwickler vor allem an den Werkzeugen und dem Ökosystem vom Microsoft arbeiten wird. Das könnte etwa eine bessere Unterstützung für Machine-Learning-Techniken umfassen, die oft in Python verfasst sind und für Microsofts Cloud-Strategie von großer Bedeutung sind.

Nach seinem Abgang als BFDL wird die Weiterentwicklung der Sprache Python nun offiziell von einem Leitungsrat vorangetrieben. Van Rossum kündigte aber bereits in der Vergangenheit an, dass er weiter als Kern-Entwickler der Sprache an deren Weiterentwicklung teilhaben werde. Mit der neuen Position bei Microsoft wird sich der Python-Gründer also vielleicht auch wieder stärker in der Community einbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Dekatelon 15. Nov 2020 / Themenstart

Du zahlst nichtmal Geld für die IDE. VS Community Edition ist kostenfrei und wenn man...

chuck 15. Nov 2020 / Themenstart

Wow.

minnime 15. Nov 2020 / Themenstart

Die paar Leute die Latex für irgendwelche Paper verwenden interessieren Microsoft doch...

g0r3 15. Nov 2020 / Themenstart

Dein Link hat mit dem vom TE genannten Linux Kernel genau was zu tun? Und selbst wenn...

kn4llfr0sch 13. Nov 2020 / Themenstart

(Im letzten Absatz)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /